16:36 16 Januar 2018
SNA Radio
    Montenegros Flagge

    Russland hat nichts gegen Nato-Beitritt Montenegros

    © Flickr/ oliverd
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    5961

    Am 16. September hat das Parlament in Montenegro eine Resolution zum NATO-Beitritt verabschiedet. Die Mehrheit der politischen Elite in dem Balkan-Land strebt einen Anschluss an das westliche Militärbündnis an, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Mit der Resolution will Montenegro den NATO-Mitgliedstaaten seinen Beitrittswunsch signalisieren. Die westlichen NATO-Staaten sehen Montenegro schon seit geraumer Zeit als „einen guten Beitrittskandidaten“. Der britische Premier David Cameron hatte für einen Nato-Anschluss des Balkan-Landes geworben.

    Laut einer aktuellen Umfrage befürworten 46,2 Prozent der Montenegriner den NATO-Beitritt, 37,2 Prozent sind dagegen.

    NATO-Gegner protestierten mit einer Performance-Aktion vor dem Parlament gegen die Beitrittspläne der Regierung: Ein junger Mann, verkleidet als Terrorist des „Islamischen Staats“, „drohte“ mit einem Messer einer knienden „Geisel“, um auf die Konsequenzen eines NATO-Beitritts hinzuweisen.

    Am Montag dieser Woche hatte US-Vizepräsident Joe Biden bei einem Telefonat mit dem montenegrinischen Ministerpräsidenten Milo Dukanović zugesichert, den NATO-Beitritt des Balkan-Landes auf dem Treffen der NATO-Außenminister im Dezember zu unterstützen. Allerdings müsse Montenegro weiterhin Reformen umsetzen, so Biden.

    Dukanović rechnet damit, dass Montenegro im Dezember eine Einladung zum Nato-Beitritt erhält.

    Der neue Botschafter Russlands in Montenegro, Sergej Grizai, hatte bei einem Treffen mit  Dukanović einige Tage zuvor geäußert, dass Moskau die souveräne Entscheidung Montenegros, der NATO beizutreten, respektieren werde.  Dem russischen Botschafter zufolge ist Montenegro ein unabhängiges Land mit eigenen außenpolitischen Plänen. Dukanović erklärte, dass der EU- und NATO-Beitritt seines Landes nicht die Zusammenarbeit mit Russland stören würde.

    Der Nato-Beitritt Montenegros scheint offenbar keine Kontroversen zwischen Russland und dem Westen auszulösen.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Nato öffnet Tür für Beitritt von Montenegro
    Montenegro und Bosnien beenden Gebietsstreit - Grenzvertrag signiert
    Montenegros Nato-Beitritt: „Ein Referendum wäre sinnvoll“ - Experte
    Kiew hat keine Chance auf Nato-Beitritt – Duma-Außenpolitiker
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, EU, NATO, Joe Biden, Sergej Grizai, Milo Dukanović, David Cameron, Montenegro, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren