02:18 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Terrormiliz Islamischer Staat

    USA lehnen Anti-IS-Koalition mit Assad ab

    © Foto : Screenshot
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    Situation in Syrien (2016) (852)
    12351

    Die USA haben dem Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Bildung einer Anti-IS-Koalition mit Syrien eine Absage erteilt. Washington lehnt weiterhin eine Zusammenarbeit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ab, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnersatg.

    Wie der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, erläuterte, ist die fortlaufende Unterstützung Moskaus für Assad ein destabilisierender und kontraproduktiver Faktor.

    US-Außenamtssprecher John Kirby sagte, dass die von Putin lobbyierte Ausweitung der Koalition zur Bekämpfung der Terrormiliz „Islamischer Staat“ nicht nötig sei. Solange Russland  Assad militärisch unterstütze, sei jegliche Kooperation ausgeschlossen, ergänzte der Sprecher.
    In einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow äußerte US-Außenminister John Kerry, dass Moskaus Hilfen für Assad den Konflikt in Syrien verschärfen  und die Bekämpfung des internationalen Terrorismus untergraben würden. Einen Anschluss der Assad-Truppen an die 60 Länder umfassende Anti-IS-Koalition schloss er aus.

    In einem Interview mit den russischen Fernsehsendern Rossija 24 und RT sagte Assad, dass seine Entmachtung für den Westen bereits beschlossene Sache sei. 

    Russlands UN-Botschafter Witalij Tschurkin betonte, dass Moskau und Washington sich trotz aller Kontroversen in einem Punkt darüber im Klaren seien, dass ein Sturz Assads mittlerweile nur noch mehr Chaos stiften würde.

    Dem russischen UN-Botschafter zufolge nähert sich das Vorgehen Moskaus und Washingtons bei der Beilegung der Syrien-Krise an. Der Diplomat sagte weiter, das Weiße Haus habe das Interesse an einer Entmachtung Assads verloren, weil die Terrormiliz „IS“ in diesem Fall die Macht in Damaskus ergreifen könnte.

    Die russische Nahost-Expertin Jelena Suponina erkennt keine klare Syrien-Strategie des US-Präsidenten Barack Obama.  Einerseits wolle die US-Regierung Assad stürzen, andererseits befürchte sie ein noch größeres Chaos in Syrien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Lawrow: Koalition gegen IS sollte Syriens Armee einbeziehen
    Telefonat Putin-Obama: Bildung der Antiterror-Koalition im Mittelpunkt
    Lawrow: Russland und Syriens Nationale Koalition wollen dem Terror Einhalt gebieten
    Anti-IS-Koalition mit Assad: USA gegen Putins diplomatischen Vorstoß
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Koalition, Sergej Lawrow, Wladimir Putin, Jelena Suponina, Witalij Tschurkin, John Kirby, Josh Earnest, Baschar al-Assad, USA, Russland, Syrien