20:50 18 Februar 2018
SNA Radio
    Unruhen in Bethlehem

    Nahost-Konflikt: Israel von Terrorwelle erschüttert

    © REUTERS/ Mussa Qawasma
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nowyje Iswestija
    5376

    Der 13. Oktober war einer der blutigsten Tage in Israel in den vergangenen Monaten. Am Dienstag wurden mindestens fünf Attentate verübt, schreibt die „Nowyje Iswestija“ am Mittwoch.

    Am Dienstag war ein Araber mit einem Messer in ein Einkaufszentrum in Kiryat Ata (Vorort von Haifa) gestürmt und verletzte einen Menschen. Ein Kunde konnte ihn überwältigen. Eine junge Araberin attackierte einen Polizisten in Jerusalem mit einem Messer. Dem leicht verwundeten Polizisten gelang es, die Täterin festzunehmen. Anschließend starben bei drei Attentaten in Jerusalem, Raanana und Cholon mindestens drei Israelis, weitere 30 wurden verletzt. 

    Es ist keine Zufälligkeit, dass bei den Angriffen Messer eingesetzt werden. Schusswaffen kommen selten vor. Die militanten Palästinenser-Gruppen, die außerhalb des Gaza-Streifens aktiv sind, verfügen zwar über Waffen, besitzen aber zu wenig davon.

    Junge Araber verüben diese Attentate offenbar auf eigene Initiative, befeuert durch die Propaganda der Hamas und des Islamischen Staates (IS). Hamas-Führer Ismail Haniyya hatte beim letzten Freitagsgebet im Gaza Streifen die Anschläge gegen Israel als „dritte Intifada“ bezeichnet.

    Der israelische Minister für innere Sicherheit, Gilad Erdan, schlug vor, die arabischen Stadtviertel in Ost-Jerusalem abzuriegeln. Der ehemalige Außenminister und Chef der oppositionellen Partei „Israel ist unser Heim“, Avigdor Lieberman, setzt sich für radikaleres Vorgehen ein.  „Der Terror kann nicht bekämpft werden, indem man nur auf Symptome reagiert. Es reicht nicht aus, die Attentäter ins Gefängnis zu stecken, während die Drahtzieher und Hintermänner weiter auf freiem Fuß sind“, schrieb er in einem Beitrag für die russischsprachige Zeitung „Westi“.

    Ein israelischer Militäreinsatz im Gaza-Streifen scheint nicht ausgeschlossen zu sein. Gestern wurde der israelische Grenzschutz in erhöhte Einsatzbereitschaft versetzt. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat forderte die Israelis dazu auf, keine Selbstjustiz zu üben.

    Zum Thema:

    Pulverfass Jerusalem kann jederzeit explodieren – Medien
    Nahost-Konflikt: Israel fürchtet neue Intifada
    Tags:
    Intifada, Hamas, Gaza-Streifen, Israel
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren