Widgets Magazine
16:38 19 September 2019
SNA Radio
    Christopher Stokes (L), Geschäftsführer der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“

    US-Luftangriff in Kundus: Ärzte ohne Grenzen spricht von Kriegsverbrechen

    © REUTERS / Stringer
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    8398
    Abonnieren

    Christopher Stokes, Geschäftsführer der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, sagte in einem AP- Interview, dass der US-Luftangriff auf ein Krankenhaus im afghanischen Kundus mit 22 Toten kein Zufall, sondern ein Kriegsverbrechen gewesen sei, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Montag.

    Nach seinen Angaben flogen US-Kampfflugzeuge eine Stunde lang insgesamt fünf Angriffe auf das Krankenhaus. Andere Gebäude seien währenddessen nicht bombardiert worden.

    Obwohl „Ärzte ohne Grenzen“ den Konfliktseiten Angaben über das Krankenhaus übergeben hatte, wurde es angegriffen. Der massive und punktuelle Beschuss zeugt davon, dass es kein Zufall gewesen war. Stokes forderte das US-Militär zu einer Erklärung auf, weil das humanitäre Völkerrecht verletzt worden ist.

    Bombenangriff auf Krankenhaus in Afghanistan
    © AP Photo / Médecins Sans Frontières

    Das Krankenhaus wurde am 3. Oktober bombardiert, als afghanische Sicherheitstruppen zusammen mit der US-Luftwaffe die Taliban aus der Stadt vertreiben wollten. Beim Angriff auf das Krankenhaus wurden 22 Menschen getötet, darunter 12 Ärzte und Krankenschwestern sowie drei Kinder. US-Präsident Barack Obama übernahm die Verantwortung. John Francis Campbell, Befehlshaber der US-Armee in Afghanistan, sprach von einem Irrtum. Der Angriff sei gemäß den Angaben des afghanischen Militärs geflogen worden, so Campbell.

    Das US-Militär hatte vor dem Luftangriff Informationen über das Krankenhaus gesammelt. Es vermutete eine Koordinierungsstelle der Taliban in dem Gebäude. „Ärzte ohne Grenzen“ widerlegte die Vermutungen, dass sich während der Bombardierung Vertreter der Taliban in dem Gebäude befunden haben sollen.

    Das US-Nachrichtenportal „Democracy Now!“ berichtete unter Berufung auf „Ärzte ohne Grenzen“, dass ein US-Kampfpanzer nach dem Luftangriff zu dem Krankenhaus fuhr, um Indizien zu vernichten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kundus-Horror: Ärzte mussten Patienten auf OP-Tisch im Stich lassen
    USA übernehmen Verantwortung für Bombenangriff auf Krankenhaus in Kundus
    Bombenangriff auf Krankenhaus in Kundus: Menschen lebendig in ihren Betten verbrannt
    Kundus: Ärzte ohne Grenzen bitten Russland um Hilfe
    Tags:
    Ärzte ohne Grenzen, Christopher Stokes, Barack Obama, Kundus, Afghanistan