01:14 11 Dezember 2017
SNA Radio
    US-Zerstörer Lassen

    Inselstreit: USA zeigen China vorsichtig ihre Stärke

    © Flickr/ U.S. Navy/Paul Kelly
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    China und USA auf Konfrontationskurs (73)
    0 5721

    China hat das Auftauchen des US-Zerstörers „USS Lassen“ in der Nähe des Spratly-Archipels als Provokation bezeichnet und die USA vor Gegenmaßnahmen gewarnt, schreibt die “Nesawissimaja Gaseta” am Donnerstag.

    Am Dienstag hatten die USA etwa um 6.40 Uhr Ortszeit den Raketenzerstörer „USS Lassen“ vor die Küste des Spratly-Archipels im umstrittenen Gebiet des Südchinesischen Meers entsandt. China schickte als Gegenmaßnahme einen Raketenzerstörer und ein Küstenwachschiff, um aus sicherer Entfernung den Kurs der „USS Lassen“ zu verfolgen.

    Trotz des Protestes Pekings versprach Washington, seine Patrouillenfahrt in dem Gewässer fortzusetzen. "Wir fahren per Schiff, fliegen und operieren überall dort, wo das internationale Recht das erlaubt", sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter (laut UN-Seerechtskonvention ist die Zwölf-Meilen-Zone um die künstlichen Inseln, die zuvor Unterwasserriffe waren, nicht gültig).

    Chinas Außenamtssprecher Lu Kang warnte die USA davor, dass ihre Aktion die Souveränität Chinas bedrohe und vor einer weiteren Verschärfung “der Spannungen in der Region“. Andernfalls würde Peking den Bau von notwendigen Objekten beschleunigen, womit offenbar der Ausbau der militärischen Präsenz im Südchinesischen Meer gemeint ist.

    Die Spratly-Inseln werden neben China auch von Vietnam, Malaysia, Brunei, den Philippinen und Taiwan beansprucht. Hanoi und Manila sind die wichtigsten Verbündeten Washingtons in der Region. Zwischen China und Japan kommt es auch immer wieder zu Gebietsstreitigkeiten. Einige US-Politiker forderten das Weiße Haus auf, die Interessen seiner asiatischen Verbündeten zu verteidigen. Die Experten sprechen deshalb von einem Sieg der „Falken“ in Washington.

    Der russische Fernost-Experte Alexander Larin ist der Ansicht, dass die USA mit dieser Aktion ihren Verbündeten demonstrieren, dass sie angesichts der Handlungen Chinas nicht im Stich gelassen werden. China wird jedes Mal gegen den Einsatz von US-Militärschiffen protestieren. Dennoch wollen beide Seiten nicht, dass sich die Beziehungen verschärfen, weil es enge Verbindungen im Handel und in den Finanzen gibt.

    USA lassen im Insel-Streit mit China die Muskeln spielen
    © Sputnik/
    USA lassen im Insel-Streit mit China die Muskeln spielen
    Themen:
    China und USA auf Konfrontationskurs (73)

    Zum Thema:

    Merkel appelliert an China: Schiedsgericht soll Streit im Südchinesischen Meer lösen
    Trotz Proteste: USA schicken weitere Kriegsschiffe ins Südchinesische Meer – Medien
    China unternimmt notwendige Schritte wegen Zwischenfalls mit US-Zerstörer – Außenamt
    Peking besorgt: US-Zerstörer auf dem Weg in Südchinesisches Meer
    Tags:
    US-Zerstörer Lassen, Ashton Carter, Alexander Larin, USA, China