01:30 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Russische Su-25 auf dem Stützpunkt im syrischen Hmeimim

    Anti-IS-Offensive in Syrien: Schlinge um Terroristen zieht sich zu

    © REUTERS/ Russian Defense Ministry
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    Kampf gegen den IS (813)
    0 3098

    Nach Angaben des Generalstabes in Moskau hat die russische Luftwaffe mehr als 1.400 Angriffe auf IS-Stellungen geflogen und mehr als 1.600 Objekte vernichtet, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

    Dank den Luftangriffen konnten die syrischen Regierungstruppen eine Offensive starten und viele Gebiete von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befreien. Allein in drei letzten Wochen wurden 50 Ortschaften zurückerobert, darunter 19 in Aleppo, neun in der Provinz Latakia und zwölf im zentralen Gebiet des Landes. In der Provinz Homs konnte die Stadt Sneisel unter Kontrolle genommen werden.

    Noch sei es zu früh, von einem absoluten Sieg zu sprechen, sagte der russische Generalleutnant Andrej Kartapolow. Trotz der Verluste und der Massendesertation leistet die Terrormiliz den syrischen Regierungstruppen weiterhin Widerstand. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wird die Terrormiliz finanziell unterstützt und ist deswegen immer noch schlagkräftig genug.

    © Ruptly.
    VIDEO: Russische Bomber starten vom Stützpunkt Hmeimim im syrischen Latakia
    Gespräche über eine Syrien-Regelung in Wien
    © REUTERS/ Brendan Smialowski/Pool

    Bei den Gesprächen in Wien scheinen die USA darin eingewilligt zu haben, die politische Beilegung der Syrien-Krise nicht mit dem Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad zu verknüpfen. Washington kündigte jedoch die Entsendung eines US-Sondereinsatzkommandos nach Syrien an. Eigentlich zeugt das davon, dass die USA eine Politik der Doppelstandards betreiben. 

    Die US-Luftwaffe hatte Waffen und Munition für die syrische Opposition abgeworfen. Anschließend bewegten Pentagon-Chef Ashton Carter und Senator John McCain US-Präsident Barack Obama dazu, Berater und einige Spezialeinheiten nach Syrien zu schicken. Außerdem schlug man Russland vor, sich der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition anzuschließen. 

    Kurdische Kampfeinheiten befinden sich derzeit rund 45 Kilometer von der IS-Hochburg Raqqa entfernt. Wenn die Kurden mit Unterstützung der US-Spezialeinheiten die Hauptstadt der IS-Terroristen zurückerobern, können sie sich als Sieger feiern lassen.

    Das russische Verteidigungsministerium erklärte mehrmals seine Bereitschaft, mit allen syrischen Gruppierungen im Kampf gegen die Terrormilizen Islamischer Staat und Dschebhat an-Nusra zu kooperieren. Generalleutnant Kartapolow sagte, Russland sei bereit zu jeglicher Kooperation. Wer Raqqa erobere, sei nicht wichtig.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Moskau: Russische Luftwaffe setzt in Syrien leistungsstarke lenkbare Bomben ein
    Moskau: US-Botschaft verbreitet Fakes über Russlands Syrien-Einsatz
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Andrej Kartapolow, Barack Obama, John McCain, Ashton Carter, Baschar al-Assad, Syrien, Latakia, USA, Homs