20:55 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Migranten in Malmo

    Schweden: Radikale Maßnahmen gegen radikale Muslime

    © REUTERS / Stig-Ake Jonsson/TT News Agency
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nowyje Iswestija
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    111264

    Die Terroranschläge in Paris zwingen die Politik in Europa zum Umdenken. Die Politiker müssen entscheiden, was in einer demokratischen Gesellschaft erlaubt und was verboten ist, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Montag.

    Belgien will die Grenzen zu Frankreich unter schärfere Kontrolle stellen. Der polnische Europaminister Konrad Szymański kündigte an, die Aufnahme von Flüchtlingen von der Sicherheit des Landes abhängig zu machen.

    Am drastischsten reagierte Schweden, das Land mit den meisten muslimischen Migranten in Europa. In dieser Woche wird in Stockholm über schärfere Kontrollmaßnahmen gegen Muslime beraten, die sich zum radikalen Islam bekennen.

    In einigen schwedischen Städten ist jeder fünfte Einwohner muslimischen Glaubens. Rund 300 Personen mit schwedischen Pässen werden dem „Islamischen Staat“ zugerechnet. Gemessen an der Bevölkerungszahl Schwedens (zehn Millionen) handelt es sich um die größte Gruppe der Terrormiliz in Europa.

    Die Zeitung „Svenska Dagbladet“ veröffentlichte am Samstag einen Brief von einer Gruppe schwedischer Abgeordneter: Die Politiker fordern Maßnahmen zur „Entradikalisierung“ der muslimischen Gesellschaft in Schweden. Die Experten für Terrorismus betonen: „Der Kampf gegen das Übel muss in den Vororten der europäischen Städte geführt werden. Wir müssen die Seelen der Jugendlichen erobern, die sich von der Demokratie abwenden und sich zum radikalen Islam bekennen.“ Die Abgeordneten fordern die Verabschiedung eines Gesetzes, das Propagandisten des radikalen Islams zur Verantwortung zieht.

    Einige Kritiker glauben, dass „der Zug schon längst abgefahren ist“. Die Migranten in den Vororten leben nach ihren eigenen Gesetzen. Nach Angaben der Zeitung „Expressen“ haben im Stockholmer Vorort Tensta konservative und fundamentalistische islamistische Gruppierungen in den letzten fünfzehn Jahren an Einfluss gewonnen. Es würden weniger Konzerte gegeben. Die Röcke seien länger geworden. Frauen gingen praktisch kaum in ein Café.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Schweden an Flüchtlinge: Bleibt besser in Deutschland
    Flüchtlingsstrom reisst nicht ab – Hilferuf aus Schweden
    Angst vor Brandstiftung: Schwedische Asylunterkünfte sollen geheim werden
    Schweden: Brennende Flüchtlingsunterkünfte - was nun? oder - wie weiter?
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Migranten, Terroranschläge in Paris, Konrad Szymański, Schweden