10:46 22 Juli 2018
SNA Radio
    US-Präsident Barack Obama beim G20-Gipfel im türkischen Antalya

    Umdenken in Syrien-Frage: Obama bezeichnet Moskau als “konstruktiven Partner”

    © AFP 2018 / Ozan Kose
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    10564

    US-Präsident Barack Obama hat auf dem APEC-Gipfel in Manila seine Vision der Annäherung an Moskau dargelegt. Erstmals bezeichnete er Russland als „konstruktiven Partner“ bei den Syrien-Verhandlungen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Obama kündigte auf dem APEC-Gipfel an, dass die USA mit einer „Neuausrichtung der Aktivitäten Russlands in Syrien rechnen, nachdem der IS eines seiner Flugzeuge zerstörte, was eine schreckliche Tragödie gewesen war“. „Wir wollen sehr, dass er (Wladimir Putin – Anm. d. Red.) seine Aufmerksamkeit und die Aufmerksamkeit der Militärs darauf richtet, was die grundsätzliche Bedrohung darstellt, und das ist IS“, sagte Barack Obama.

    “Die jüngste Erklärung Barack Obamas soll nicht als Einladung zu einem neuen Militärbündnis mit Moskau im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ interpretiert werden. Die Initiative einer solchen Vereinigung der Weltmächte ging vom französischen Präsidenten François Hollande aus“, sagte Generaldirektor des Russland-Rates für internationale Angelegenheiten, Andrej Kortunow. „Gleichzeitig wäre es ein unverzeihlicher Fehler, den neuen Ton der USA, die zum Zusammenwirken mit Moskau auf verschiedenen Ebenen bereit sind“, zu ignorieren. Nach Ansicht des Experten unterscheiden sich die zwei Treffen Obamas und Wladimir Putins in diesem Herbst — in New York am Rande der UN-Generalversammlung und auf dem G20-Gipfel — grundsätzlich voneinander. "Während nach New York die scharfe Rhetorik weiterging, so wollen die USA jetzt Russland eher nicht als Teil des Syrien-Problems betrachten, sondern als Seite, die an seiner Lösung teilnimmt", sagte der Experte.

    Der möglichen Annäherung an Moskau stehen jedoch ernsthafte Hindernisse im Weg. Bislang ist nicht zu sehen, wie der US-Präsident — selbst wenn er diesen Wunsch hätte — diese Hindernisse überwinden könnte.

    Damit die Konfrontation in ein Zusammenwirken übergeht, müssen die Politiker und Militärs der beiden Länder ihre alten Denkweisen ablegen. Zudem sind bei weitem nicht alle westlichen Verbündeten der USA bereit, den Kurs auf den Ausstieg Russlands aus seiner Halbisolation zu unterstützen. Auch die aktivere Rolle Moskaus bei der Syrien-Regelung entspricht nicht den Erwartungen vieler Nahost-Länder, die Assad schnellstmöglich stürzen wollen.

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    G20-Gipfel: Anti-Terror-Kampf zwingt Westen und Russland zur Annäherung
    Chancen auf Tauwetter mit Russland: „Die Jungs im Westen sind pragmatisch“
    G20-Gipfel: Putin und Obama reden vertraulich miteinander über Syrien (Video)
    US-Kolumnist: Obamas schizophrener Syrien-Kurs offenbart Verunsicherung der USA
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, APEC-Gipfel, G20-Gipfel in der Türkei, Barack Obama, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren