15:01 17 Juni 2019
SNA Radio
    Die Linken in Lateinamerika verlieren an Macht

    Die Linken in Lateinamerika verlieren an Macht

    © AP Photo / Victor R. Caivano
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nowyje Iswestija
    6577

    In Argentinien sind die Ergebnisse der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen bekannt gegeben worden. Als Sieger ging der Vertreter der rechten Opposition hervor. Damit ging in Argentinien die lange Zeit der linken Regierung zu Ende.

    Es ist nicht ausgeschlossen, dass nach Argentinien auch in anderen Teilen Südamerikas die Rechten an die Macht zurückkehren werden, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Dienstag.

    Argentinien schlug ein neues Kapitel in seiner Gegenwartsgeschichte auf. Nach den zwölf Amtsjahren der linken Regierung, die abwechselnd von den Eheleuten Néstor und Cristina Kirchner geleitet wurde, zieht ein rechter Politiker in den Präsidentenpalast “Casa Rosada” ein. In der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen gewann der Mitte-Rechts-Kandidat und Bürgermeister von Buenos, Aires Mauricio Macri.

    In Südamerika gibt es mehr als zehn Länder, aber die Wahlergebnisse in Argentinien werden aller Wahrscheinlichkeit nach eine große Bedeutung für den gesamten Kontinent haben. Es geht auch nicht darum, dass Argentinien die zweitstärkste Wirtschaft des Kontinentes nach Brasilien ist. Argentinien war lange eine Art Vorreiter der „politischen Trends“ Südamerikas. An den Reformen in Argentinien orientierten sich viele Staaten der Region, sogar der damalige venezolanische Staatschef Hugo Chávez. Nun werden die Linken in Argentinien durch die Rechten ersetzt.

    Мacri versprach während der Wahlkampagne, eine wirtschaftsfreundliche Politik zu führen, mit den ausländischen Kreditgebern zusammenzuarbeiten und — was wichtig für den ganzen Kontinent ist — sich politisch von Venezuela und dem Iran abzuwenden und den USA zuzuwenden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Cristina Fernández de Kirchner, Eheleuten Néstor, Hugo Chávez, Aires Mauricio Macri, Südamerika, Argentinien