SNA Radio
    Britische Kampfjets Tornado

    Anti-IS-Koalition: Deutschland und Großbritannien schließen sich an

    © Flickr/ Defence Images
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    Kampf gegen den IS (813)
    22563

    Großbritanniens Parlament hat am Mittwoch die Teilnahme des britischen Militärs an den Luftangriffen gegen den „Islamischen Staat“ (IS) in Syrien erörtert, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Der britische Premier David Cameron rief zur Unterstützung der Verbündeten auf und bezeichnet diejenigen, die dagegen stimmen würden, als Anhänger des Terrorismus.

    Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sagte zwar, dass eine solche Äußerung eines Premiers unwürdig sei, stellte den Parteimitgliedern ihre Entscheidung jedoch frei. Falls Camerons Initiative gebilligt werden sollte, können britische Militärs bereits in dieser Woche mit dem Militäreinsatz beginnen.

    Am Dienstag beschloss die deutsche Regierung, an der Anti-Terror-Operation gegen IS teilzunehmen. Die Bundeswehr will Satelliten- und Luftaufklärung in Syrien und im Irak bereitstellen und ein Tankflugzeug nach Syrien entsenden. Insgesamt werden 1200 Soldaten geschickt. Für den Start der Operation ist ebenfalls die Zustimmung der Abgeordneten erforderlich. Der Bundestag soll diese Frage bis Ende der Woche erörtern. Experten zufolge wird die Parlamentsdebatte für Merkel nicht einfach werden, deren Popularität seit den Terroranschlägen in Paris und dem Flüchtlingsansturm deutlich zurückgegangen ist.

    Eurofighter Typhoon
    © Foto : UK Ministry of Defence / Jack Pritchard

    „Selbst eine minimale Mehrheit zu bekommen, wird für Merkel nicht einfach sein. Im Bundestag wird dieser Vorschlag für heftige Diskussionen sorgen, doch anscheinend wird er gebilligt“, sagte Wladislaw Below vom Europa-Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften. Die Opposition äußerte sich bereits gegen eine Beteiligung am Anti-IS-Einsatz, der sich in die Länge ziehen und die Wahrscheinlichkeit der Terroranschläge in Deutschland erhöhen könne.

    Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, André Wüstner, sagte im ARD-„Morgenmagazin“, dass dieser Kampf mehr als zehn Jahre lang andauern werde.

    Auch die Billigung des Beschlusses der Bundesregierung könnte Merkel langfristig Probleme bereiten – es handelt sich um die Wahlen in einigen Bundesländern 2016 und die Bundestagswahl 2017. „Sowohl bei der Billigung des Mandats als auch im Gegenfall wird Merkel in eine außenpolitische Falle geraten – die Opposition und die Koalitionspartner werden diesen Beschluss gegen sie bei der Bundestagswahl benutzen“, sagte Below. Die Öffentlichkeit ist gegen diesen Einsatz gestimmt, Merkels Konkurrenten werden dies für sich nutzen.

    Experten zufolge würde der Beitrag Deutschlands und Großbritanniens aus rein militärischer Sicht nicht entscheidend sein. 1200 Militärs in Syrien, wo Hunderttausende professionelle Soldaten kämpfen, seien ein Tropfen auf den heißen Stein, so der Militärexperte Alexej Podberjoskin. Laut einer dem russischen Verteidigungsministerium nahestehenden Quelle werden die deutschen Kräfte vor allem die Aufklärungsmöglichkeiten, in erster Linie der französischen Kräfte, erhöhen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Bundesregierung beschließt Bundeswehreinsatz gegen IS in Syrien
    IS-Bekämpfung: Deutschland erwägt Truppenentsendung in den Nahen Osten
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Bundestag, ARD, André Wüstner, Jeremy Corbyn, David Cameron, Angela Merkel, Großbritannien, Deutschland