14:19 08 April 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    50904
    Abonnieren

    Am Freitag findet in New York eine Sitzung der internationalen Gruppe zur Unterstützung Syriens mit Delegationen aus 20 Ländern und regionalen Organisationen statt, schreibt die Zeitung „Kommersant“.

    Die russische Delegation wird von Außenminister Sergej Lawrow geleitet, der nach New York flog, obwohl die beteiligten Seiten ihre Listen der syrischen Oppositionellen und Terroristen noch nicht vollständig abgestimmt haben. Dennoch ist eine Annäherung der Positionen von Moskau und Washington bei der Syrien-Frage zu erkennen. Russlands Präsident Wladimir Putin sprach sich für eine Unterstützung der von Amerikanern in den UN-Sicherheitsrat eingereichten Syrien-Resolution aus und sagte erstmals, dass Russlands Plan zur Regelung der Syrien-Frage mehr oder weniger mit dem US-amerikanischen Plan übereinstimme. Einige wichtige Fragen bleiben allerdings weiter strittig.

    Die ersten beiden Treffen der internationalen Gruppe zur Unterstützung Syriens fanden am 30. Oktober und 14. November in Wien statt. Bereits vor einigen Tagen äußerten sich russische Diplomaten skeptisch zur Zweckmäßigkeit über eine dritte Gesprächsrunde in New York, solange die Listen mit Terrororganisationen und gemäßigten Oppositionsgruppen nicht erstellt sind.

    Für die Amerikaner sei es darum wichtig, das Treffen in New York abzuhalten, da sie im UN-Sicherheitsrat den Vorsitz haben und ihr Streben nach einer Lösung demonstrieren wollen. Kerry flog in dieser Woche nach Moskau, um Lawrow davon zu überzeugen, nach New York zu kommen.

    US-Außenminister John Kerry in Moskau am 15. Dezember
    © Sputnik / Sergei Guneev

    Kerry wurde in Moskau von Präsident Wladimir Putin empfangen. In Moskau wurde verkündet, dass die russische Delegation an dem von den USA initiierten Treffen teilnehmen werde. Zudem sagte Lawrow, Moskau unterstütze die Initiative Washingtons, unmittelbar im Anschluss eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats abzuhalten, bei der die Resolution angenommen werden soll, die die Prinzipien der Dokumente bestätigt, die bei den Wiener Treffen unterzeichnet worden waren.

    Putin sagte am Mittwoch zum ersten Mal, dass Russland die US-amerikanischen Ideen in Bezug auf Syrien unterstützt. Laut dem Kreml-Chef stimme der russische Plan zur Regelung der Syrien-Krise in den wichtigsten Punkten mit dem Plan der USA überein. Demnach seien eine gemeinsame Arbeit an der Verfassung, die Schaffung von Kontrollinstrumenten bei künftigen vorgezogenen Wahlen sowie die Anerkennung der Ergebnisse vorgesehen.

    Bei der Sitzung in New York soll die Erstellung der Listen der Terroristen und Oppositionellen besprochen werden. Wie diplomatische Quellen in Moskau vor kurzem sagten, wurde die Liste noch nicht komplett abgestimmt. Außer Frage stünden nur bei zwei Terrorgruppen – der „Islamische Staat“ und die al-Nusra-Front. Wie die Nachrichtenagentur RIA Novosti am Mittwoch unter Berufung auf eine Quelle im russischen Außenministerium meldete, habe Jordanien eine Liste aus 160 Organisationen erstellt, deren Zugehörigkeit zu Terrorgruppen in New York besprochen werden soll.

    In New York sollen des weiteren  Fristen und Bedingungen eines Waffenstillstands in Syrien erörtert werden. Danach soll am Freitag die Sitzung des UN-Sicherheitsrats unter Vorsitz von John Kerry stattfinden, bei der die erste Resolution zur Syrien-Regelung verabschiedet werden soll. Nach „Kommersant“-Angaben geht es in der Resolution um wichtige Elemente der politischen Transformation Syriens, jedoch nicht konkret um die Zukunft des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Bei dieser Frage gehen die Positionen Moskaus und Washingtons weiterhin auseinander. Laut Putin soll nur das syrische Volk selbst bestimmen, wer und nach welchen Standards und Regeln regieren wird. Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, sagte bei einem Briefing am Donnerstag jedoch erneut, dass Assad seine Legitimität als Präsident verloren habe und das Land nicht mehr regieren könne.

    Trotzdem ist in den Positionen Moskaus und Washingtons eine Annäherung zu erkennen, wovon die Tatsache zeugt, dass sich beide Länder für eine stärkere Bekämpfung der Finanzierung des „Islamischen Staates“ aussprachen. Eine entsprechende Resolution, die von Russland und den USA vorbereitet wurde, soll vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet werden. Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin sagte, dass eine der wichtigsten Aufgaben der Resolution die Feststellung und Beseitigung der Kanäle illegaler Finanzierung des IS und den mit ihm in Verbindung stehenden Gruppierungen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Kerry in Moskau: Syrien-Poker mit Putin
    Kerry: Russland und USA können für Syrien-Regelung viel tun
    Lawrow trifft sich mit Kerry: „Syrien-Regelung erfordert ständige Aufmerksamkeit“
    Washington lobt Russlands Beitrag zu Syrien-Regelung
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, John Kerry, Sergej Lawrow, Wladimir Putin, Syrien, USA, Russland