02:50 19 Juni 2019
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Merkel als Agentin: Geheimes Treffen in London

    © AFP 2019 / Tobias Schwarz
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Rossijskaja Gaseta
    8514276

    Bundeskanzlerin Angela Merkel soll bei ihrem London-Besuch den Chefs der britischen Geheimdienste wichtige Informationen mitgeteilt haben, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ unter Berufung auf die britische Zeitung „Times“.

    Merkel soll sich noch vor den Anschlägen in Paris in der Residenz des britischen Premiers in Chequers mit dem Chef des Inlandgeheimdienstes Mi-5, Andrew Parker, dem Leiter des Auslandsgeheimdienstes Mi-6, Alex Younger, und dem Chef des Government Communications Headquarters (GCHQ), Robert Hannigan, getroffen haben. Auch der britische Premier David Cameron war bei dem Treffen anwesend. Das Treffen fand zwar noch vor den Anschlägen in Paris statt, doch der Kampf gegen Extremisten war der Mittelpunkt des Gesprächs.

    Merkel soll den Briten „nützliche“ Informationen über Präsident Wladimir Putin, die Situation in der Ukraine und auf der Krim übermittelt haben, schreibt die „Times“. Die britischen Sicherheitsdienste stellten Merkel ihrerseits Informationen über die Daesh-Gefahren in Europa zur Verfügung, darunter Angaben über Ausländer, die in den Reihen der Extremisten in Syrien und im Irak kämpfen.

    Falls ein solches Treffen tatsächlich stattfand, ist es ein beispielloses Ereignis. Deutschland gehört nicht zum exklusiven Spionageklub „Five Eyes“ (Großbritannien, die USA, Australien, Kanada und Neuseeland), die untereinander Aufklärungsinformationen austauschen. Wie der „Daily Telegraph“ jedoch am Donnerstag berichtete, erhielt Merkel bereits ähnliche Informationen zu Beginn des Jahres, nach dem Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris.

    Vertraut Merkel den deutschen Sicherheitsdiensten nicht mehr und bevorzugt Informationen aus anderen Quellen? Es entstehen auch andere Fragen. Welche vertraulichen Informationen könnte Merkel dem Mi-6 über Russland mitgeteilt haben? Vielleicht fand das Treffen vor Beginn der russischen Operation in Syrien statt, und Merkel wollte den Briten das Geheimnis lüften, dass die „Russen Extremisten bombardieren“ werden?

    Auch der Status des Treffens wirft Fragen auf. Selten hört man, dass ein Staat- bzw. Regierungschef ausländischen Geheimdiensten persönlich geheime Informationen übergibt, auch wenn es sich dabei um Verbündete handelt. Man kann sich beispielsweise kaum vorstellen, dass Frankreichs Präsident Francois Hollande vertrauliche Informationen mit dem CIA und FBI austauscht. Oder dass US-Präsident Barack Obama im Versailles-Palast sich mit den Chefs der französischen Sicherheitsdienste trifft. Der Status der Staats- und Regierungschefs ist höher als der Status der Agenten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neu: Jüngste WikiLeaks-Daten belegen politische Abhängigkeit Deutschlands von den USA
    US-Spione spähen Putin seit 1990 aus - Medien
    Zeitung: NSA spionierte Schröder wegen Freundschaft mit Putin aus
    Tags:
    Spionage, FBI, CIA, Alex Younger, Andrew Parker, David Cameron, Angela Merkel, Wladimir Putin, Deutschland, Russland