Widgets Magazine
01:41 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Gasgewinnung in Russland

    Pipeline-Projekte: Russland raucht mit Südeuropäern das „Friedensrohr“

    © REUTERS / Sergei Karpukhin
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Nord Stream 2 (91)
    201153
    Abonnieren

    Russland will Europa weiterhin über den Süden mit Gas versorgen, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Freitag.

    Ein entsprechendes Memorandum über gegenseitige Verständigung wurde gestern vom Vorstandschef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller, dem Exekutivdirektor von Edison SpA, Marc Benayoun (Italien), und dem CEO des griechischen Konzerns DEPA SA, Theodoris Kitsakos, unterzeichnet.

    Es handelt sich dabei um russische Gaslieferungen über das Schwarze Meer und dritte Länder nach Griechenland und weiter nach Italien.

    Es ist vorgesehen, dass sich die Seiten auf die Ergebnisse der gemeinsamen Forschungen von Edison und DEPA im Rahmen des Pipeline-Projekts ITGI Poseidon stützen werden. ITGI war Teil des Südlichen Gaskorridors aus der Türkei über Griechenland nach Italien, und Poseidon ist der Name der durch das Ionische Meer verlegten ITGI-Leitung. So sollen die Gastransportsysteme Griechenlands und Italiens zusammengeschlossen werden, und daran soll ein aus Russland durch das Schwarze Meer verlegtes Rohr angeschlossen werden.

    Experten zufolge ist es verfrüht, von einer Wiederbelebung der Projekte South Stream bzw. Turkish Stream zu sprechen, die als Ausgangspunkt für die störungsfreie Gasversorgung Südeuropas dienen könnten. Nicht ausgeschlossen ist, dass diese Absichtserklärung das Ziel verfolgt, den Wettbewerb zwischen verschiedenen von Russland initiierten Projekten zu fördern und damit dem Vorhaben Nord Stream 2 bessere Erfolgschancen zu geben.

    Benayoun sagte nach der Unterzeichnung des Dokumentes, der Bau der neuen Gasleitung im Rahmen des ITGI-Projektes würde unter Berücksichtigung der Normen des so genannten Dritten Energiepaketes erfolgen. Dabei ist ITGI im Sinne entsprechender Dokumente ein für die EU vorrangig wichtiges Projekt, so dass gewisse Abweichungen vom Dritten Energiepaket möglich seien.

    Iwan Kapitonow vom Institut für Wirtschaft bei der Russischen Akademie der Wissenschaften vermutete allerdings, dass ITGI seinen privilegierten Status bald verlieren könnte, denn die EU-Kommission wolle alle Projekte, egal ob sie schon umgesetzt oder erst geplant sind, dem Dritten Energiepaket anpassen. Die endgültige Entscheidung hänge von allen 28 EU-Ländern ab: Falls sie dafür stimmen, werde diese Norm innerhalb weniger Monate gebilligt werden, so der Branchenkenner.

    Das Projekt ITGI Poseidon wurde 2003 ins Leben gerufen und hat eine Kapazität von acht Milliarden Kubikmeter Gas jährlich. Etwa ein Viertel der Leitung wird unter Wasser verlegt. Die Pipeline selbst beginnt im griechischen Komotini, wo auch das auf Papier entworfene IGB-Projekt zwischen Bulgarien und Griechenland endet und die Fortsetzung des anderen ITGI-Teils (Griechenland-Türkei) beginnt (dieses Rohr wird seit 2007 betrieben).

    Ursprünglich wollte sich auch Aserbaidschan am ITGI-Projekt beteiligen, doch es entschied sich am Ende für eine alternative Pipeline.

    Für die Gasversorgung Südeuropas aus Russland gäbe es verschiedene Möglichkeiten. Sollte das South-Stream-Projekt wieder ins Leben gerufen werden, würde das Rohr von der russischen Verdichterstation „Russkaja“ über Varna und Stara Sagora (Bulgarien), Komotini (Griechenland) bis nach Apulien (Italien) verlaufen. Eine Alternative wäre die Turkish-Stream-Leitung: von „Russkaja“ über Kiyiköy und Ipsala (Türkei) bis an die ITGI Poseidon.

    Aber das Projekt zum Bau von South Stream wurde eingestellt und Turkish Stream auf Eis gelegt. Auf das erste Projekt verzichtete der russische Präsident Wladimir Putin nach der Weigerung der von der EU unter Druck gesetzten bulgarischen Behörden, sich daran zu beteiligen, weil die neue Pipeline dem Dritten Energiepaket widersprechen würde. Danach wurde das Projekt Turkish Stream ins Leben gerufen, doch angesichts der Streitigkeiten zwischen Moskau und Ankara wurde darauf vorerst verzichtet. Am Ende verbleiben das Projekt Nord Stream 2 über die Ostsee und die Absichtserklärung zum Bau des Südlichen Gaskorridors auf der Tagesordnung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Nord Stream 2 (91)

    Zum Thema:

    EU-Gipfel: Russisches Gas spaltet EU-Länder
    Trotz Gas-Einigung: Gazprom-Chef schließt Probleme mit Transit nach Europa nicht aus
    Gazprom will 2015 bis zu 160 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa ausführen
    Wie Europa am russischen Gas verdient
    Tags:
    Nord Stream 2, South Stream, Türkischer Strom, Iwan Kapitonow, Alexej Miller, Marc Benayoun, Theodoris Kitsakos, Russland