17:27 27 Juni 2017
Radio
    Das russische S-400-Abwehrsystem in Latakia

    Nach Teilabzug des russischen Militärs: Welche Kräfte bleiben in Syrien?

    © Sputnik/ Dmitry Vinogradov
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    RBC Daily
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    1685821444

    Nach dem Abzug des größten Teils der russischen Luftwaffe aus Syrien bleiben dort etwa 20 Kampfjets, Luftabwehrkomplexe und etwa 2000 Soldaten, schreibt die Zeitung "RBC Daily" am Freitag.

    Präsident Wladimir Putin sagte gestern bei einem Treffen mit Militärs, die am Syrien-Einsatz teilgenommen hatten, dass die Zahl der Flüge der russischen Kampfjets in letzter Zeit von 60 bzw. 80 auf 20 täglich gesunken sei. Die verbliebenen Kräfte müssten für die Erfüllung der gestellten Aufgaben reichen, betonte der Staatschef.

    Laut einer Quelle im Verteidigungsministerium werden auf dem Stützpunkt Hmeimim eine Staffel Su-24-Bomber (neun bis zwölf Maschinen) und mehrere neueste Kampfjets Su-30 und Su-35 verbleiben.

    Mehr zum Thema: Kampfeinsatz, Tests und Werbung: Aufgaben der russischen Su-35 in Syrien

    Auch Luftabwehrkomplexe würden in Syrien bleiben, kündigte Putin an. Es handele sich dabei um S-400- und Panzyr-Raketen.

    Zudem wurden in Hmeimim mehrere Kampfhubschrauber Ka-52 und Mi-28N gesehen. Ihre genaue Zahl ist allerdings unbekannt.

    Der Militärexperte Wladimir Litowkin zeigte sich überzeugt, dass die in Syrien gebliebenen Kräfte die vor ihnen stehenden Aufgaben erfolgreich erfüllen werden. Dazu zählte er Luftschläge gegen Objekte der Terroristen sowie die Unterstützung der syrischen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten (libanesische Hisbollah, iranische Aufständische).

    Laut Präsident Putin haben die Ausgaben für den Syrien-Einsatz bislang 33 Milliarden Rubel (umgerechnet etwa 430 Millionen Euro) betragen. Das sei der größte Teil der Ausgaben des Verteidigungsministeriums, betonte er.

    Ein anderer wichtiger Teil der Ausgaben ist laut Experten der Start von strategischen Marschflugkörpern Kalibr. Eine solche Rakete kostet schätzungsweise 750 000 bis zwei Millionen US-Dollar. Die 48 gestarteten Raketen dürften also mindestens 36 Millionen Dollar gekostet haben.

    Der dritte Teil der Ausgaben entfiel auf die Beförderung der Technik und Munition, die verlorengegangene Technik (der von der Türkei abgeschossene Su-24-Bomber und ein abgestürzter Mi-8-Hubschrauber) und Abfindungen für die Familien der ums Leben gekommenen Soldaten.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    Putin: Russland wird Syrien auch weiterhin militärisch beistehen
    Putin: Wenn nötig, vergrößert Russland seine Truppen in Syrien in wenigen Stunden
    Russlands Militäreinsatz in Syrien – eine Erfolgsstory
    Internationale Pressestimmen: Putin hat die Welt mit „brillantem Zug“ überrascht
    Tags:
    Mi-28, Su-24, Su-35, Su-30, Ka-52, S-400, Panzyr-S, Wladimir Putin, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren