15:02 04 April 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    1215
    Abonnieren

    Mindestens 70 Menschen sind Opfer eines Terroranschlags in der pakistanischen Stadt Lahore geworden, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Dienstag.

    Lahore ist die zweitgrößte Stadt in Pakistan, die Hauptstadt der Provinz Pandschab und die Heimatstadt von Ministerpräsident Navaz Sharif.

    Der Anschlag wurde am katholischen Ostern verübt und war vor allem gegen Christen gerichtet. Das war die blutigste Terrorattacke in Pakistan seit Dezember 2014, als Terroristen eine Schule in Peschawar angriffen und 134 Schüler ermordeten.

    Es gibt noch keine genauen Angaben über die Zahl der Todesopfer, aber schon jetzt ist klar, dass es mehr als 70 sind. 29 von ihnen sind Kinder, weil der Selbstmordattentäter die Bombe in der Nähe eines Kinderspielplatzes gezündet hatte. Etwa 340 Menschen wurden verletzt.

    Die Verantwortung für den Anschlag hat die Gruppierung Dschamaat-ul-Ahrar übernommen. Ihr Sprecher Esanullah Eskhan erklärte, dass er vor allem gegen Christen gerichtet gewesen sei. Gleichzeitig kündigte er weitere Anschläge an und versicherte Premier Sharif, dass er keine Chance habe, die Selbstmordattentäter zu stoppen.

    Die Auseinandersetzungen zwischen den Islamisten und der Polizei dauern in Pakistan bereits seit 15 Jahren an. Anlass dafür war Islamabads Beitritt zu der von den USA angeführten Militärkampagne gegen die Islamisten nach den 9/11-Anschlägen im Jahr 2001. Die wichtigsten Ziele der pakistanischen Taliban sind die Armee, die Polizei, die Regierung und alle Kräfte, die mit dem Westen verbunden sind. Aber auch die Christen, deren Zahl in Pakistan bei etwa zwei Millionen liegt, sowie andere religiöse Minderheiten sind im Visier der Islamisten.

    Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang ein Anschlag im Jahr 2013, als sich ein Selbstmordattentäter in einer Kirche in die Luft sprengte und dabei fast 80 Menschen tötete.

    Erst Anfang März sprengten die Terroristen einen Bus mit Regierungsbeamten im Norden des Landes. Am 8. März tötete ein weiterer Selbstmordattentäter in der Stadt Charsadda 13 Menschen.

    Die pakistanischen Taliban wollen die säkulare Regierung stürzen und ein Regime aufbauen, das die Scharia-Gesetze im Land einführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russische Resolution über Abschaffung von Sanktionen im UN-Sicherheitsrat blockiert
    Tags:
    Terroranschlag, Dschamaat-ul-Ahra, Pakistan, Lahore