20:24 15 November 2019
SNA Radio
    Todesurteile in Indien

    Das Schlachten muss ein Ende haben: 2015 Rekordzahl an Hinrichtungen erreicht

    © AFP 2019 / Sajjad Hussain
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    3226
    Abonnieren

    Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist im vergangenen Jahr die Zahl der Hinrichtungen stark gestiegen, schreibt die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Donnerstag.

    Im vergangenen Jahr wurden mindestens 1.634 Hinrichtungen vollzogen, was 54 Prozent mehr als im Jahr 2014 sind. So viele Menschen wurden seit 1989 nicht mit dem Tode bestraft. In neun von zehn Fällen gab es in den drei Ländern Iran, Pakistan und Saudi-Arabien Hinrichtungen. Die traurigen Statistiken wurden selbst von der Tatsache nicht beeinflusst, dass die Todesstrafe in einigen Ländern abgeschafft wurde. 

    In den Statistiken fehlen Angaben über China. Peking hält die Angaben über Hinrichtungen traditionell geheim. Experten zufolge werden in diesem Land ungefähr so viele Todesstrafen vollzogen, wie in allen anderen Ländern zusammen.

    Zudem werden solche Informationen in zwei weiteren Ländern geheim gehalten – Vietnam und Weißrussland. Keine bzw. wenig Informationen gibt es über Länder, in denen Bürgerkrieg bzw. lokale Konflikte im Gange sind – Syrien, Jemen u.a.

    „Wir sind über das Wachstum der Zahl der Hinrichtungen im vergangenen Jahr sehr beunruhigt“, sagte der Generalsekretär von Amnesty International, Salil Shetty. „In den vergangenen 25 Jahren wurden in der Welt nicht so viele Menschen wie 2015 hingerichtet. Im Iran, in Pakistan und Saudi-Arabien stieg die Zahl auf ein präzedenzloses Niveau. Zugleich waren die Gerichtsprozesse oft nicht objektiv und ungerecht. Dieses Gemetzel muss gestoppt werden!“, so Shetty. 

    Im Iran wurden 2015 mindestens 977 Menschen hingerichtet, was fast ein Drittel mehr als im Vorjahr war (743). Die meisten Verurteilten wurden wegen Drogenkriminalität mit dem Tode bestraft. Zudem gehört der Iran zu den wenigen Ländern, in denen Minderjährige hingerichtet werden. In Pakistan galt bis zum Dezember 2014 ein Moratorium für die Todesstrafe. Jetzt entsteht der Eindruck, dass Pakistan versucht, das Versäumte nachzuholen. Im vergangenen Jahr wurden dort mehr als 320 Menschen hingerichtet, darunter fünf Minderjährige, so Amnesty International.

    In Saudi-Arabien ist mit der Machtübernahme von König Salman die Zahl der Hingerichteten ebenfalls gestiegen – 2015 waren es 158 Menschen, also 74 Prozent mehr als im Vorjahr.

    Zu den Top Fünf der Länder mit der höchsten Zahl an Hinrichtungen gehören auch die USA. Allerdings wurde „nur“ 28 Mal die Todesstrafe vollstreckt – das ist die geringste Zahl seit 1991. Experten zufolge hängt dies mit dem Mangel an Todesinjektionen zusammen.

    Im vergangenen Jahr gab es auch positive Momente. Gestiegen ist die Zahl der Länder, in denen die Todesstrafe abgeschafft wurde. Dazu gehören jetzt auch Fidschi, die Republik Kongo, Madagaskar und Surinam. Nach Stand 1. Januar 2016 ist die Todesstrafe in 102 Ländern abgeschafft. Vor 20 Jahren waren es nur 60. Zum ersten Mal ist die Zahl der Staaten, die keine Hinrichtungen praktizieren, höher als die Zahl der Länder, in denen die Todesstrafen immer noch erlaubt ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Terror mit Tod ahnden: Duma-Abgeordneter will Gesetzentwurf vorlegen
    Amnesty-Bilanz 2015: Weltweiter Rekordanstieg an Hinrichtungen
    Zahl der Hinrichtungen 2013 weltweit gewachsen – Amnesty International
    Tags:
    Hinrichtung, Amnesty International