21:08 23 November 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    251566
    Abonnieren

    Die Suche nach russischen „Subversionsaktivitäten“ in Deutschland dringt in manchmal unerwartete Bereiche vor, wie die „Nesawissimaja Gaseta“ schreibt. Nun sei „die russische Mafia“ auch im Pflegebereich entdeckt worden: Wie Medien behaupten, haben „Schurken sowjetischer Abstammung“ das deutsche Sozialsystem um eine Milliarde Euro betrogen.

    „Der Welt“ zufolge „wird mindestens jeder fünfte Euro“ in dem sich inzwischen als lukrativ erweisenden Geschäft mit der Pflege „zu Unrecht bezahlt“. „Ein Großteil davon, vermutet man bei den gesetzlichen Kassen auf Bundesebene, fließe an russische Pflegedienste“, so das Blatt.

    Laut der Zeitung handelt es sich bei den Mitarbeitern der „russischen Pflegefirmen“ um Personen aus Russland, die über Kirchengemeinden nach pflegebedürftigen Verwandten suchen und dann in Deutschland ihr finsteres, einträgliches Geschäft starten. Die Betrügereien einzelner Pflegefirmen, so belegen es BKA-Unterlagen, seien dann nicht mehr das Wichtigste: Das BKA verfüge „in Einzelfällen über Informationen, laut denen die Investition in russische ambulante Pflegedienste ein Geschäftsfeld russisch-eurasischer Organisierter Kriminalität ist". 

    Mehr zum Thema: Forschung: Tschechien, Polen und Deutschland – Top-3 der Russland-Basher

    „Mehr als zwei Millionen ‚Russischsprachige‘ haben sich ins geeinte Deutschland integriert“, schreibt in diesem Zusammenhang die „Nesawissimaja Gaseta“. „Einige von ihnen haben ein Business möglicherweise im Bereich der Betreuung von kranken und altersschwachen Deutschen aufgemacht. Manche von ihnen betreiben dies vielleicht auch nicht ganz sauber. Aber zu behaupten, dass ‚russische Banden‘ in der deutschen Pflegebranche schalten und walten, ist eindeutig eine krankhafte Annahme, von der Politik ganz zu schweigen“, so das russische Blatt.

    „Kurzum, ein Krimi, in dem das Rätsel ohne Lösung bleibt“, schlussfolgert die „Nesawissimaja Gaseta“ und stellt eine wichtige Frage, womöglich zu des Rätsels Lösung, an den Schluss: „Wenn hier aber nur von jedem fünften Euro, von den deutschen Versicherungen gesetzwidrig an ‚russischsprachige‘ Verbrecher ausgezahlt, die Rede ist – wer hat denn dann den Löwenanteil der übrigen vier Fünftel entwendet?“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Kein Recht auf moralisierende Kritik an Moskau“ – Focus-Online-Experte
    „Feindbild Russland“: Historiker untersucht Dämonisierung der Russen
    Stabil negativ: Deutsche Medien und ihr Russland-Bashing
    Russland-Berichte unter der Lupe: Deutschland basht am besten
    Tags:
    Medien, Russland, Deutschland