10:55 30 März 2017
Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin in China

    Wende nach Osten: Putin kommt mit Superdeals aus Peking zurück

    © Sputnik/ Sergei Guneev
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Moskowski Komsomolez
    12101192494

    Die beiden östlichen Riesen Russland und China haben erneut ihre Kooperation auf höchstem Niveau gefestigt, schreibt die Zeitung „Moskowski Komsomolez“ am Dienstag.

    Bei dem zu Ende gegangenen Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Peking unterzeichneten die Seiten mehr als 30 Großabkommen im Wirtschaftsbereich.

    Putins Peking-Besuch fand anlässlich des 15. Jahrestages des Freundschaftsvertrages zwischen Russland und China statt. Von der großen Bedeutung dieses Besuches für den Kreml zeugt die Zusammensetzung der russischen Delegation. Der russische Präsident wurde vom Chef der Präsidialverwaltung, fünf Vizepremiers, mehreren Ministern und Vertretern der Geschäftskreise, darunter den Leitern von Rosneft und Gazprom, begleitet. Das ist auch verständlich. Dem Thema Energie wird immer besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

    Russland baut den Lieferumfang durch die russisch-chinesische Ölpipeline aus, die Umsetzung des Projektes zum Bau einer Raffinerie in Tianjin wird fortgesetzt. Auch der Bau der Gaspipeline „Kraft Sibiriens“, die 2020 ihre vollständige Kapazität erreichen soll, schreitet nach Plan voran.

    Russlands Präsident Wladimir Putin und der chinesische Staatschef Xi Jinping besprachen die Teilnahme der chinesischen Seite am Projekt der Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnlinie Moskau-Kasan, das auf eine Billion Rubel geschätzt wird. Diese 770 Kilometer lange Strecke soll Teil der Eisenbahnstrecke Moskau-Peking im Wert von sieben Billionen Rubel und des Projektes Seidenstraße werden, das China mit den Märkten Europas und des Nahen Ostens verbinden soll. Die Projektierung der Hochgeschwindigkeits-Strecke (bis zu 400 km/h) soll bis Ende 2016 beendet werden. Peking wird für das Projekt „Moskau-Kasan“ einen Kredit im Wert von 400 Milliarden Rubel für 20 Jahre bereitstellen. Weitere 100 Milliarden Rubel werden als Beitrag zum Stammkapital des Projektierungsunternehmens überwiesen.

    Wichtige Kontrakte wurden auch in der Flugzeugbranche unterzeichnet. Die Seiten vereinbarten die gemeinsame Entwicklung eines Langstreckenflugzeuges und des schweren zivilen Hubschraubers AHL. 

    Mehr zum Thema: Technologie-Tausch: Was China für russische Raketenantriebe zu bieten hat

    Die Seiten unterzeichneten ein Memorandum zum Bau eines Eisenbahn-Getreideterminals in der Region Baikal, der nicht nur den Getreide-Export fördern, sondern auch die Lebensmittelsicherheit der ganzen Region erhöhen soll. In diesem Jahr stiegen die Lieferungen von Agrarprodukten an China um 30 Prozent. Russland will an China rund 500.000 Tonnen Weizen und Gerste liefern. Die Verhandlungen über Lieferungen von Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch auf den chinesischen Markt laufen noch.

    Es gab einen aktiven Meinungsaustausch zur Schaffung einer Freihandelszone zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion (Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien und Kirgisien) und China. Die Seiten vereinbarten ebenfalls die Schaffung eines gemeinsamen innovativen Direktinvestitionsfonds. 

    „Die Schwankungen in der Weltwirtschaft und die Instabilität auf den Rohstoff- und Devisenmärkten beeinflussen natürlich auch unsere bilateralen Verbindungen“, sagte Putin. Doch im vergangenen Jahr lag der gegenseitige Handelsumsatz bei 63,5 Milliarden US-Dollar, was die höchste Kennzahl für Russland war. Eine positive Dynamik war auch Anfang dieses Jahres zu erkennen. Der Verkauf von russischen Maschinen und Ausstattung nach China sei beinahe um das Doppelte gestiegen, so Putin. „Dank gemeinsamen Anstrengungen und einem guten Verhalten unserer chinesischen Freunde ändern wir die Struktur unseres Handelsumsatzes in die notwendige Richtung“, sagte Putin. „Zur Senkung der Abhängigkeit von der äußeren Konjunktur erweitern wir die Nutzung der nationalen Währungen bei gegenseitigen Zahlungen. Der Anteil des Rubels liegt bei diesen Zahlungen bei drei Prozent, der des Yuans bei neun Prozent“, sagte Putin.

    Zum Thema:

    Russische Reserven schlittern in den Euro – Yuan keine Alternative zu Westwährung
    Neue Seidenstraße: Hyperloop hat’s auf China-Europa-Korridor durch Russland abgesehen
    Russland will sein Flutwasser nach China exportieren
    NI zu russisch-chinesischem Verhältnis: Allianz von Eisbär und Panda bedroht USA
    Tags:
    Wladimir Putin, China, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      hihardt
      Die USA werden schneller wir alle denken ihre Ablehnung Russland gegenüber bereuen.
    • avatar
      max987654321f
      Russland +China kommende friedliche Weltmacht!
      Im Gegensatz zu der immer kriegerischeren Nato und USA!
    • cmhamburgmoeller
      1 Billionen Rubel kostet die Strecke und Peking stellt 400 Milliarden Rubel in Form eines Darlehens zur Verfügung und für 100 Milliarden Rubel kauft man sich mit 10% ein.

      Was die Pipeline angeht, so wird Russland wohl mehr oder weniger alleine das Investitionsvolumen aufbringen müssen.
    • avatar
      bluchmann
      Herr Göring, Sie meinen sicherlich im 2. Satz das sog. Freihandelsabkommen (schon der Name ist eine Farce), da gebe ich Ihnen recht!
    • avatar
      jan.stottko
      Die russische Regierung kommt seid Jahren immer mit Topdeals aus China zurück. Wirtschaft schrumpft trotzdem und das russische Volk wird immer ärmer.
    • avatar
      Metatron
      Das Deutsch - Chinesische Handelsvolumen belief sich 2015 auf 163 Mrd. Euro. Was sind denn das dann für Deals ? Mega Hammer Super Krasse Deals ? :D
    • avatar
      otto-remagenAntwort anmax987654321f(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      max987654321f, Entschuldigung . Die EU mit ihrer in den Krieg "Führungsmacht" Deutschland vergessen .
    • Piero DoldiAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, und genau das glaube ich nicht, denn die ganze Ukraine-Inszenierung und die Sanktionen, sowie die herbeigeredete Bedrohung zielen darauf ab, die Rohstoffe von einem möglicherweise ökonomisch kollabierenden Riesen-Land in den Schoß geworfen zu bekommen.

      Wer bereut, findet sehr rasch Wege, das in politische und ökonomische Belohnungen umzusetzen. Das zeigt die Türkei, um wie viel mehr könnten es die USA ohne auch nur eine Spur von Imageverlust. Allerdings Öl und Gas haben die USA mittlerweile selber zuviel.

      Doch unsere USA-hörige Kanzlerin wird eines Tages von unserer Deutschen Wirtschaft vorgehalten bekommen, wie viele Chancen sie und damit auch unser Land verpasst hat.
    • boroser1502
      Russland und China - Freundschaft.

      Nicht nur Russland und China sind aufgrund der neuen

      Weltordnung stark bedroht. Auch viele weitere Länder

      beklagen die neue Bedrohung dieses egoistischen neuen

      Weltordnung/ neue Weltunordnung mit Willkür und Unrecht.

      Immer mehr Länder befürchten eine Agression bekannter

      Faktoren, welche schon in der Vergangenheit viel Unrecht

      anrichteten, und das Recht immer zu ihren Gunsten manipulierten.

      Russland und China und weitere Freunde bündeln zwangsläufig

      ihre Kräfte:

      Keiner will es zulassen, als nächstes Opfer von

      Unrecht, Willkür und Aggression zu werden!
    neue Kommentare anzeigen (0)