08:20 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Situation in Syrien

    USA und Türkei geben sich widerspenstig bei Befreiung von Aleppo

    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    91097
    Abonnieren

    Von 20.000 Extremisten haben in Syrien nur Dutzende die Waffen niederlegt und dem Amnestie-Verfahren zugestimmt, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.

    US-Außenminister John Kerry rief Moskau und Damaskus dazu auf, sich aktiver Handlungen in Syrien zu enthalten. Eine ähnliche Erklärung machte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu: „Die Angriffe auf Aleppo, darunter Luftangriffe, sollen unverzüglich gestoppt werden.“

    Diese Forderungen sehen etwas merkwürdig aus, weil die Kämpfe in Aleppo in vielerlei Hinsicht von protürkischen illegalen und bewaffneten Gruppierungen provoziert wurden. Im Norden Syriens gehen die Kräfte der US-Koalition aktiv vor.

    Kritik an Syrien-Vorschlag der USA: „Sie spielen Schlagdame oder werden genasführt“

    Die syrischen Truppen und die russischen Fliegerkräfte führen in Aleppo eine humanitäre Operation durch und wehren zugleich eine Großoffensive der eingekesselten Extremisten ab. Die Situation bei Aleppo ist sehr schwierig. Laut Plänen von Damaskus und Moskau hatte die am 28. Juli begonnene humanitäre Operation das Ziel, die Extremisten ohne Gewalt aus der Stadt zu verdrängen. Doch das gelang nicht.

    Wie der Leiter der operativen Hauptverwaltung des russischen Generalstabs, Generalleutnant Sergej Rudskoi, mitteilte, haben nur 82 Extremisten ihre Waffen niederlegt; sie durchlaufen ein Amnestieverfahren. Inzwischen gibt es in Aleppo mindestens 15.000 bis 20.000 Extremisten. Am vergangenen Wochenende wurde eine Gegenoffensive unternommen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden allein innerhalb von zwei Tagen mehr als 800 Extremisten, 14 Panzer, zehn Schützenpanzerwagen und mehr als 60 Autos mit installierten Waffen außer Gefecht gesetzt.

    Nach Aleppo werden humanitäre Frachten geliefert. Zur Gewährleistung der medizinischen Hilfe bauen internationale humanitäre Organisationen Krankenhäuser auf.

    Mehr zum Thema: An Kindeshinrichtung beteiligter Terroristen-Anführer in Aleppo beseitigt

    Während die USA die humanitäre Operation in Aleppo kritisieren, berichten westliche Medien über bedeutende Erfolge der Kräfte der US-Koalition, die im Norden Syriens aktiv vorgeht. Die von Sicherheitseinheiten der USA und Frankreichs unterstützten kurdischen Aufständischen und Söldner belagern die Stadt Manbidsch. 70 Prozent der Stadt sind von den Terroristen befreit.

    Die Koalitionskräfte töten zusammen mit den Extremisten des „Islamischen Staates“ auch Hunderte friedliche Einwohner, was die Uno und globale Menschenrechtsorganisationen derzeit klären. General Rudskoi berichtete in diesem Zusammenhang, dass die Taktik der russischen Fliegerkräfte in Aleppo eine völlig andere sei: „Im Unterschied zu der von den USA geleiteten Antiterrorkoalition, die bei Manbidsch vorgeht, machen wir alles, damit die friedliche Bevölkerung unbeschadet bleibt, und wählen keine Ziele für Luftangriffe in den Grenzen der Stadt.“

    Video: Neue Erfolge der Assad-Truppen — Aleppo-Viertel nach schwerer Schlacht befreit

    Russland setzte in Syrien bedeutende Kräfte und Ressourcen ein. Unter diesen Bedingungen steigt die Wahrscheinlichkeit von außerordentlichen Vorkommnissen. Damit ist auch der Abschuss eines russischen Mi-8-Hubschraubers durch Extremisten in der Provinz Idlib verbunden, der nach der Lieferung von humanitärer Hilfe in Aleppo auf dem Rückflug zum Stützpunkt war.

    Laut dem Militärexperten und Generalleutnant Juri Netkatschew wird die Provinz Idlib von Banden kontrolliert. An ihrer Spitze steht Dschebhat Fath asch-Scham, der Gruppierung haben sich Extremisten der so genannten gemäßigten Opposition, die von den USA unterstützt wird, angeschlossenen. Diese Kräfte kämpfen sowohl gegen Regierungstruppen als auch gegen die russischen Fliegerkräfte. Vor nur einem Monat wurde ein syrischer Mi-25-Hubschrauber mit russischer Besatzung von einem amerikanischen schweren Panzerabwehr-Raketenkomplex TOW über Palmyra abgeschossen. Weitere Verluste der russischen Fliegerkräfte in Syrien sollen ausgeschlossen werden. Dazu soll jede Flugroute geprüft werden. Dies könnte mit Drohnen und Weltraumaufklärungsmitteln geschehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neubestimmung außenpolitischer Prioritäten – Türkei zieht Russland den USA vor
    Türkischer Außenminister: „US-Soldaten sollen IS-Abzeichen tragen“
    Türkei für gemeinsame „zweite Front“ mit USA in Syrien – aber ohne Kurden
    Lawrow: Assad ist für Russland nicht das, was Türkei für USA ist
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Mevlüt Cavusoglu, Russland, Aleppo, Türkei, USA, Syrien