16:04 22 November 2019
SNA Radio
    Baku

    Kaspisee auf Weltniveau: Antiterrorkampf in Syrien Thema bei Verhandlungen in Baku

    © Sputnik / Ekaterina Chesnokova
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    0 330
    Abonnieren

    Beim Dreier-Gipfel in Baku sind nicht nur regionale Probleme, sondern auch der Antiterrorkampf in Syrien besprochen worden, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.

    Die Präsidenten Russlands, des Irans und Aserbaidschans, Wladimir Putin, Hassan Rohani und Ilham Alijew, trafen sich am Montag zum ersten Mal zu dreiseitigen Gesprächen. 

    Der russische Präsident bezeichnete die Beziehungen zwischen Russland und Aserbaidschan als strategische Partnerschaft. Fast 600 russische Unternehmen seien in Aserbaidschan tätig, wobei die Gesamtinvestitionen bei 1,4 Milliarden US-Dollar liegen. „Wir haben gute, aussichtsreiche Projekte, und nicht nur im Energiebereich, sondern auch in anderen Branchen – im Maschinenbau, im High-Tech-Bereich. Ich halte das für äußerst wichtig. Bei uns wird die Kooperation in der Kaspischen Region, darunter die Militärkooperation; fortgesetzt“, sagte Putin. 

    US-Analyst: „Putin will die Welt in einen Klub der Großmächte reorganisieren“

    Laut einer Quelle aus der russischen Delegation wurden die handelswirtschaftliche und militärtechnische Kooperation, Infrastruktur- und Energieprojekte, der Status des Kaspischen Meeres sowie regionale Sicherheitsprobleme und der Antiterrorkampf besprochen. Aserbaidschan schnitt das Berg-Karabach-Problem an. 

    Laut dem Außenminister Aserbaidschans, Elmar Mamedjarow, ist die dortige Regelung eine Bedingung für die normale und vollwertige Arbeit des Nord-Süd-Verkehrskorridors. Seine Schaffung sieht den Bau der 170 Kilometer langen Eisenbahnstrecke Rescht-Astara vor. Ziel des Projekts ist die Verbindung der Landabschnitte, wodurch die wirtschaftliche Effizienz der transkaspischen multimodalen Route erhöht werden soll. Experten zufolge geht es um Investitionen in Höhe von 400 Millionen US-Dollar.

    Der Iran zeigte vor allem Interesse an der Situation in der Nahostregion, insbesondere in Syrien. Wie es in der Schlusserklärung hieß, vereinbarten Russland, Aserbaidschan und der Iran einen Informationsaustausch bei der Terrorismusbekämpfung sowie eine gemeinsame Ausarbeitung von Antiterrormaßnahmen. Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow haben die Seiten die Syrien-Krise, die Umsetzung des Waffenstillstandes und humanitäre Programme besprochen. „Die größte Aufmerksamkeit bei dem Treffen galt der Umsetzung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, darunter der Kampf gegen den IS und Dschebhat an-Nusra“, so Lawrow.

    Wie der russische Vizepremier Dmitri Rogosin nach dem Treffen betonte, wurde die Situation in Syrien und die militärtechnische Kooperation im Kontext der Gewährleistung der Sicherheit in der Region erörtert. Moskau wird mit Teheran außerdem die Ausarbeitung der Mechanismen zur Bezahlung der Waffensysteme vereinbaren (an den Iran wurden bereits zwei S-300-PMU-2-Divisionen geliefert, zwei weitere Divisionen wurden noch nicht bezahlt). Darüber hinaus betonte Rogosin, dass Aserbaidschan als erstes Land MS-21-Flugzeuge bestellen und später mehrere Verkehrsflugzeuge An-124 Ruslan erwerben könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Financial Times: Putin hat die Weltordnung verändert
    Neue Weltordnung auf US-Art: Der Weg in den dritten Weltkrieg?
    Ex-US-Außenminister: Russland ist Schlüsselelement des globalen Gleichgewichts
    US-Journalist: USA haben nicht vor Russland, sondern vor Weltfrieden Angst
    Tags:
    Dreier-Gipfel in Baku, Ilcham Alijew, Hassan Rohani, Wladimir Putin, Aserbaidschan, Russland, Iran