02:59 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Situation in Syrien (2016) (851)
    3619923
    Abonnieren

    Die israelischen Luftstreitkräfte haben Angriffe gegen Stellungen der Assad-Truppen in Syrien geflogen. Zugleich beschossen türkische Truppen Dschihadisten und Kurden in den Grenzgebieten. Vor diesem Hintergrund wurde bekannt, dass sich China in den Konflikt einmischt.

    Es schickt einen Konteradmiral nach Damaskus und ernennt einen neuen Botschafter, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Mittwoch.

    Wie die „Times of Israel“ berichtete, stürzte ein von syrischen Soldaten abgefeuertes Geschoss auf den von Tel Aviv kontrollierten Teil der Golanhöhen, verursachte jedoch keinen Schaden. Als Antwort darauf flogen israelische Kampfjets einen Angriff und vernichteten eine Artillerieanlage der Assad-Truppen. Es gab keine Verletzte.

    Dritter Weltkrieg? Nein, drei Hauptkonflikte

    Auf den syrischen Golanhöhen sind seit einigen Jahren intensive Kämpfe zwischen den Kräften von Dschebhat an-Nusra und Assad-Truppen im Gange. Dieses Gebiet stehe auch im Visier der libanesischen Hisbollah und iranischer Einheiten, die es als potentielle Front gegen Israel ansehen, so die Zeitung.

    Zugleich beschossen türkische Truppen in den Grenzgebieten Stellungen der Terrorgruppierung „Islamischer Staat“ und der kurdischen Partei der Demokratischen Union. Wie „The Guardian“ schreibt, macht sich die Türkei Gedanken über einen Kurswechsel in der Außenpolitik. Während Ankara früher den Rücktritt Assads forderte, erwägt es jetzt die Möglichkeit, dass der syrische Anführer in der Übergangsperiode an der Macht bleiben kann.

    Türkische Panzer an der Grenze zu Syrien am 23. August 2016
    © REUTERS / Orhan Erkilic/Ihlas News Agency

    Experten schließen nicht aus, dass Ankara einen Deal mit Damaskus eingegangen ist. „Bereits vor einer Woche begannen die Kurden Kämpfe gegen die Regierungstruppen, eroberten Manbidsch und kündigten weitere Offensiven und die Festigung des kurdischen Kantonsystems im Norden Syriens an. Darauf folgten die türkischen Angriffe“, sagte der Experte Arsen Hisrijew. „Die Kurden werfen dem Iran und der Türkei Absprachen mit dem syrischen Regime und die Absicht vor, das kurdische Autonomiegebiet zu zerstören.“ Der Experte äußerte die Hoffnung, dass Russland die Vermittlerrolle übernimmt und dabei hilft, eine Eskalation zu verhindern.

    Die Kurden-Frage wird auch zum Stolperstein bei den Beziehungen zwischen Ankara und dem Westen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu berichtete, dass der türkische Botschafter wegen eines diplomatischen Streits aus Österreich zurückgerufen wird. Am 20. August fand in Wien eine Kundgebung zur Unterstützung der kurdischen Arbeiterpartei PKK statt. Das Kurden-Thema wird wohl auch bei dem Besuch von US-Vizepräsident Joseph Biden in Ankara besprochen.

    Mehr zum Thema: Syrien und Türkei rücken in Kurden-Frage näher zusammen

    Im Syrien-Konflikt ist eine weitere unerwartete Wende zu erkennen. China schlägt sich in dem Konflikt auf die Seite Assads und schmiedet mit Russland und dem Iran ein Dreier-Bündnis, berichtet die „Irish Times“. Hauptziele des neuen Bündnisses werden der IS und Dschebhat an-Nusra sein.

    Der US-Flugzeugträger Theodore Roosevelt im Mittelmeer
    © AP Photo / Marko Drobnjakovic

    China schickte Konteradmiral Guan Youfei zu Gesprächen mit dem syrischen Verteidigungsminister Fahd Dschassem und dem russischen Generalleutnant und Leiter des Versöhnungszentrums, Sergej Tschwarkow, nach Damaskus. Youfei schlug vor, syrische Militärs auszubilden, und versprach humanitäre Hilfe. Nach „Global Times“-Angaben entsandte Peking bereits Berater und Militärs nach Syrien und versorgte die Regierungstruppen mit Scharfschützengewehren und Granatwerfern.

    Im syrischen Konflikt taucht ein weiterer alarmierender Faktor auf. Ein hochrangiger US-Militär ließ erstmals Kampfhandlungen gegen Assad-Truppen zu. Der US-Truppenkommandeur in Syrien und im Irak, Stephen Townsend, übte scharfe Kritik an einem Luftangriff der syrischen Luftstreitkräfte gegen al-Hasaka, wo rund 300 Soldaten von US-Spezialeinheiten stationiert sind. „Wir werden uns schützen, falls wir uns bedroht fühlen“, sagte Townsend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Lawrow enthüllt: So verhinderte Russland US-Luftschlag gegen Syrien
    30.000 tote Ausländer: Syrien weiß nicht wohin mit den Leichen
    Moskau lädt Washington zu „Klausur“: Erst Geo und Recht bestehen, dann kritisieren
    Russland schützte Syrien vor massivem Nato-Raketenangriff
    Tags:
    Kurden, Terrormiliz Daesh, Dschebhat an-Nusra, Guan Youfei, Israel, Syrien, Russland