Widgets Magazine
11:04 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Kampf-Laser

    Vom friedlichen zum Kampf-Laser: Russland holt in technischer Entwicklung auf

    © Sputnik / Alexander Kryazhev
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    1533
    Abonnieren

    Die Raketen- und Raumfahrtkorporation „Energija“ hat vor einigen Tagen ein Experiment zur kabellosen Energieübermittlung via Laserstrahl auf 1,5 Kilometer durchgeführt. Auf diese Weise sollen künftig Drohnen-Batterien und künstlichen Satelliten geladen werden können, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

    Das Flugzeug vom Typ Il-76
    © RIA Novosti . Vladimir Baranov
    Laut dem Ingenieur der Raketen und —Raumfahrtskorporation Energija, Witali Kapranow, könnten Spezialisten in zwei bis drei Monaten eine kleine, und schon in einem Jahr eine große Drohne auf Distanz laden.

    Für welche Zwecke solche Drohnen bestimmt sein werden, wurde derweil nicht präzisiert. Anscheinend wird es sich um Dual-Use-Drohnen handeln. Ähnliche Experimente waren in den USA bereits vor zehn Jahren sowohl mit militärischen als auch zivilen Zwecken begonnen worden. Allerdings sei man, so das Blatt, bislang nicht zur praktischen Anwendung der kabellosen Energie für Drohnen übergegangen. Die russischen Wissenschaftler und Ingenieure wollen ein solches Forschungsprogramm nun in den Weltraum bringen. 

    Laut „Energija“-Angaben wird bereits seit mehr als einem Jahr ein Experiment zur Überarbeitung von Technologien zur Strom-Übermittlung per Laserstrahlen im Weltraum vorbereitet. „An dem Projekt beteiligen sich führende Labore des Landes, heute haben wir fotoelektrische Empfänger-Umwandler mit einer Effizienz von rund 60 Prozent“, sagte Wjatscheslaw Tugajenko von „Energija“ bereits im November 2015. Bei dem Experiment soll die Energie von der Internationalen Raumstation auf den Raumfrachter Progress übertragen werden. Die Schaffung effektiver Lasersysteme würde in der Zukunft ermöglichen, den Strom von Weltraumapparaten mit starken Energieanlagen auf andere Weltraumapparate überzuleiten, die mit speziellen Empfängern ausgestattet werden.

    Wie der stellvertretende Truppenkommandeur der russischen Weltraumtruppen, Generalmajor Kirill Makarow, sagte, bleibt Russland nicht hinter den USA bei der Entwicklung von Laserwaffen zurück. Laserwaffen hätten ein Potential sowohl zur Blendung von Aufklärungsmitteln als auch beim Treffen von Waffen. Der stellvertretende Verteidigungsminister Juri Borissow teilte vor wenigen Tagen mit, dass in Russland die Flugtests zur Anwendung von Laserwaffen im Flugkomplex A-60 begonnen hätten.

    Es wird zwar nicht mitgeteilt, für welche Zwecke der russische Laser konkret bestimmt sein wird. Im Hinblick darauf, was die Amerikaner in diesem Bereich testen, kann man darauf kommen, dass es sich durchaus um die Schaffung effektiver Systeme zur Vernichtung von Luft- und Bodenzielen handeln könnte. Nicht ausgeschlossen ist auch die Vernichtung ballistischer Raketen noch am Anfang derer Flugbahn. Die USA hatten eben mit dieser Aufgabe Tests vorgenommen und werden dies auch künftig tun, nämlich auf der Grundlage des Frachtflugzeugs Boeing 747-400 F.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Verteidigungsministerium kauft Lasersysteme für ukrainische Armee
    Waffe aus Sowjetzeit: Russland bastelt erneut an fliegendem Laser
    Laser gegen Hyperschall: US-Rüstungskonzern baut neuen Raketenschild
    Russische Laser-Waffen mit sowjetischer Vorgeschichte
    Tags:
    Laser, Boeing 747-400, Energija, Juri Borissow, Witali Kapranow, Wjatscheslaw Tugajenko, USA