07:27 16 Juni 2019
SNA Radio
    IS-Terroristen in Akhtarin (Aleppo)

    Britische Fake-Doku zeigt IS-Terroristen in Aleppo als Freiheitskämpfer

    © REUTERS / Khalil Ashawi
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Rossijskaja Gaseta
    Situation in Syrien (2016) (852)
    5595

    Aus den Schützengräben des Propagandakriegs schießen stündlich Sensationen. Mal beteiligen sich Terroristen an „humanitären“ Aktionen, mal werden sie zu „Insiderquellen“ westlicher Journalisten. Diesmal aber ging der Coup eines britischen Senders nach hinten los, wie die „Rossijskaja Gaseta“ berichtet.

    Der britische Fernsehsender „Channel 4“ hat jüngst eine Aleppo-Reportage ins Netz gestellt. Es sollte eine Nahaufnahme oppositioneller Aufständischer in Syrien sein. Tatsächlich aber gelang ein Propaganda-Fiasko, so die Zeitung. 

    Offensichtlich haben die Programmverantwortlichen bei „Chanel 4“ wichtige Details im Dokumentarfilm übersehen: Einige der Aufständischen, die von den Filmautoren als einstige Bauern und Arbeiter vorgestellt würden, hätten sich beim näheren Hinsehen als just jene Männer entpuppt, die einem zwölfjährigen Palästinenser den Kopf abschnitten und das Verbrechen als Hintergrundkulisse für ein Selfie nutzten. Es seien also islamistische Terroristen gewesen, die der britische TV-Sender stolz als Freiheitskämpfer propagierte. 

    Warum der Westen die Assad-Truppen stoppen will: „Schrecklicher als IS-Sieg“

    Dass auf diese Weise ein Geheimnis der westlichen Koalition in Syrien ans Tageslicht gekommen sei, sei nicht der einzige Flop der britischen Medienmacher in diesem Video: Neben den Terroristen tauche in dem Film ein Mann auf, dessen T-Shirt das Logo der syrischen Weißhelme trage. Diese Organisation sei angeblich humanitär und arbeite nur in den vom IS besetzten syrischen Gebieten, um die Zivilbevölkerung vor Bombenangriffen zu schützen. In diesem Jahr sind die syrischen Weißhelme gar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden – trotz ihrer allseits bekannten Verbindungen zum Daesh (IS), aus denen die selbsternannten Helfer gar keinen Hehl machten. Finanziert würden die Weißhelme vom US-Außenministerium und der CIA-nahen Entwicklungsbehörde USAID. Beiden stünden derart unverhohlene Verbindungen zu islamistischen Terroristen in Syrien, wie sie in der Reportage des britischen TV-Senders zu sehen sind, gar nicht gut zu Gesicht. Das Video sei inzwischen auch aus dem Netz gelöscht worden, so die „Rossijskaja Gaseta“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Assad: Geruch von Drittem Weltkrieg liegt in der Luft
    Aleppo: Syrische Armee hält Islamisten Fluchtweg offen
    Russischer Generalstab: Rebellen beschießen Aleppo mit „Höllenfeuer“
    Generalstab: Russland bombt nur außerhalb Aleppos
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Syrien, Aleppo