SNA Radio
    Rex Tillerson und Wladimir Putin

    Nimmt Trump Putin-Bekannte in seine Administration auf?

    © Sputnik / Mikhail Klimenteev
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    6771
    Abonnieren

    US-Medien schreiben über die Absicht des designierten US-Präsidenten Donald Trump, den Chef des Ölkonzerns Exxon Mobil, Rex Tillerson, zum Außenminister zu ernennen. Wie die „Sunday Times“ berichtet, könnte das republikanische Kongressmitglied von Kalifornien, Dana Rohrabacher, neuer US-Botschafter in Moskau werden.

    Sowohl der Unternehmer als auch der Politiker sind Gegner der antirussischen Sanktionen und kennen Präsident Wladimir Putin aus persönlichen Gesprächen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

    Wladimir Putin und George Bush. Archivbild
    © AP Photo / Ricardo Mazalan

    Die Ernennung des 64-jährigen Tillerson zum Außenminister könnte bereits in dieser Woche angekündigt werden. Der seit mehr als 40 Jahren in Exxon-Mobil-Strukturen tätige Manager hat keine Erfahrung in diplomatischer bzw. politischer Tätigkeit.

    Bei der Auswahl des neuen Außenministers waren der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney, der ehemalige CIA-Chef David Petraeus und der einstige Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani, gehandelt worden. US-Medien zufolge traf sich Tillerson am Samstag mit Trump zu einem mehr als zweistündigen Gespräch.

    „Die meisten Kandidaten, die das Team des designierten Präsidenten als möglichen Außenminister bezeichneten, hatten einen Nachteil – ihre Ansichten zur Außenpolitik, darunter die russische Frage, gingen mit der Meinung Trumps deutlich auseinander “, sagte der Leiter des Zentrums der russisch-amerikanischen Beziehungen, Pawel Podlesny.

    „Man kann sich kaum vorstellen, wie der künftige Präsident und beispielsweise Mitt Romney als Außenminister zusammenwirken würden. Zugleich sind Tillerson und Trump Unternehmer, es wäre für sie einfacher, die Außenpolitik der USA zu konzipieren. Sie denken in den gleichen Kategorien“, sagte der Experte.

    Tillerson hat enge Verbindungen zur russischen Wirtschaft und zu politischen Kreisen. Exxon Mobil unterzeichnete 2011 einen Kooperationsvertrag mit Rosneft. Seit dieser Zeit wurden zehn Gemeinschaftsunternehmen in Russland gegründet, heißt es auf der Webseite der Firma.

    2013 wurde Tillerson von Putin mit dem Freundschaftsorden ausgezeichnet, einem der angesehensten staatlichen Auszeichnungen für ausländische Staatsbürger. 2014 kritisierte der Exxon-Mobil-Chef die Russland-Sanktionen der EU und der USA als ineffektiv. Im Oktober berichtete das Portal Oilprice.com, dass der Ölkonzern wegen der gegen Russland getroffenen Strafmaßnahmen Verluste in Höhe von einer Milliarde US-Dollar beklagen musste.

    Laut „Financial Times“ hat Tillerson enge Beziehungen zu Putin. „Sunday Times“ zufolge kennen der Ölmagnat und der Kreml-Chef sich seit mehr als 20 Jahren.

    Viele US-Gesetzgeber sind beunruhigt über die Verbindungen zwischen dem Unternehmer und dem Kreml. „Ich weiß nicht, wie die Beziehungen zwischen Tillerson und Putin sind, doch ich bin besorgt über den Umstand ihrer Nähe“, sagte der republikanische Senator von Arizona, John McCain, im Interview für Foх News.

    Robert Menendez, Mitglied des Ausschusses für Außenpolitik und demokratischer Senator von New Jersey, bezeichnete die Idee der Ernennung von Tillerson als erschreckend und absurd.

    Wenn Tiillersons Kandidatur bestätigt wird, könnte es zu Schwierigkeiten kommen. Wie „Financial Times“ berichtet, haben die Republikaner zwar ein großes Gewicht im Senat, ihre Mehrheit im Ausschuss für Außenpolitik ist aber ziemlich bescheiden. Für das Scheitern der Kandidatur Tillersons würde der Protest eines einzigen Republikaners ausreichen.

    Rohrabacher kennt Putin ebenfalls aus persönlichen Gesprächen – beide Politiker nahmen an einem improvisierten Armwrestling-Wettbewerb in einer Bar in Washington teil, als Putin noch im Team des Bürgermeisters von St. Petersburg arbeitete.

    Rohrabacher gilt als prorussischster Kandidat unter den 435 Mitgliedern des Repräsentantenhauses. Zuvor sagte er im Interview für das Internetportal Breitbait, dass das Quartett aus Japan, Indien, Russland und den USA gemeinsame Werte und gemeinsame Rivalen habe. Ihm zufolge muss Washington eine Verbesserung der Beziehungen zu Moskau erreichen, insbesondere vor dem Hintergrund des Erstarkens Chinas.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump: Russlands „Einmischung“ in US-Wahlen ist wie Saddams Massenvernichtungswaffe
    CIA-Chef belehrt Trump zu „vorsichtigerem Umgang“ mit Russland
    US-Konfrontation mit Russland muss sein! – britischer Verteidigungsminister zu Trump
    Will Kongress Trumps Russland-Politik scheitern lassen?
    Fallen und Chancen für Russland durch Trump: „Versessenheit auf Westen loswerden“
    Tags:
    Donald Trump, Mitt Romney, David Petraeus, Dana Rohrabacher, Wladimir Putin, USA, Russland