19:11 29 März 2017
Radio
    Dollar und Euro

    Der Dollar überfällt den Euro

    © AFP 2017/ Philippe Huguen
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    RBC Daily
    2194242659

    Peter Navarro, Berater des US-Präsidenten Donald Trump, hat Deutschland vorgeworfen, ungerechte Handelsvorteile zu bekommen und den Handelsvertrag mit den USA wegen des künstlich schwachen Euro zu torpedieren. Das könnte ein neuer Schritt zu Währungskriegen unter Trump sein, schreibt die russische Zeitung „RBC daily“ am Mittwoch.

    Deutschland nutze den unterbewerteten Euro-Kurs für Handelsvorteile gegenüber seinen Partnern – den USA und anderen EU-Ländern, zitiert „Financial Times“ Präsidentenberater Navarro. Deutschland verhindere die Verabschiedung des seit 2013 in Verhandlungen stehenden amerikanisch-europäischen Freihandelsabkommens. Nach Navarros Äußerung stieg der Euro-Kurs gegenüber dem US-Dollar um fast ein Prozent – auf den höchsten Stand seit acht Wochen.

    „Es ist ungewöhnlich, von einem Regierungsbeamten Kommentare über die Währung eines anderen Landes zu hören“, sagte die Währungsstrategin von Rabobank, Jane Foley. „Doch das, was Navarro über den Euro sagt, stimmt.“ Die europäische Währung sei unterbewertet, aus diesem Grund sei Deutschland einer der größten Begünstigten der Eurozone.

    Navarros Äußerungen können als ein weiterer Schritt zum globalen Währungskrieg betrachtet werden, vor dem Experten angesichts der Aussagen Trumps bereits warnten. Trump sagte jüngst in einem Interview für das „Wall Street Journal“, dass die USA nicht konkurrenzfähig sein könnten, weil der Dollar zu stark sei und dies die US-Wirtschaft töte. Die verbalen Interventionen von Trump im Januar seien der Hauptfaktor für die Abschwächung des Dollars gewesen, berichtet HSBC.

    Navarros Verkündigungen stimmen mit der Meinung Trumps überein, der wenige Tage vor dem Amtsantritt in einem Interview im „Wall Street Journal” die EU als „Instrument Deutschlands“ bezeichnet hatte. Damals ließ Trump auch den Zerfall der EU zu, wenn ihre Mitgliedsstaaten nacheinander austreten.

    Trumps Äußerungen würden Kanzlerin Angela Merkel in Schwierigkeiten bringen, so Bloomberg. In diesem Jahr hat Deutschland G20-Vorsitz und setzt auf die Politik des freien und gegenseitig vorteilhaften Handels.

    Merkel wies am Dienstag Navarros Kritik zurück und sagte, dass Deutschland keine Einflusshebel auf die Europäische Zentralbank (EZB) habe, zu deren Kompetenzbereich die Währungskurse gehören. Berlin habe immer eine unabhängige EZB unterstützt und werde ihre Politik nicht beeinflussen. Zudem werde angestrebt, auf dem Weltmarkt mit konkurrenzfähigen Waren zu gerechten Bedingungen zu handeln, so Merkel.

    Das Wirtschaftsministerium wies die Vorwürfe der USA ebenfalls zurück. Die Bundesregierung habe wenig Instrumente zum Einfluss auf globale Kräfte, die den Eurokurs bestimmen, so Ministeriumssprecherin Tanja Alemany. Deutsche Politiker schützen den Plussaldo Deutschlands, der im vergangenen Jahr 8,7 Prozent des BIP ausmachte, was Kritikern zufolge die Wiederherstellung der Eurozone bremst. Deutschland dürfe der Plussaldo nicht vorgeworfen werden, sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble am Rande des Forums in Davos.

    Zum Thema:

    Hollande nennt Trumps Administration „Herausforderung für Europa“
    Spaniens Wirtschaftsminister: Trumps Politik eröffnet Europa neue Chancen
    „Offene Anbiederung an Trump“ : Gysi kritisiert Europas Rechte - Sputnik-Exklusiv
    Wie Trump Europas Eliten spalten könnte – Expertendiskussion
    Tags:
    Dollar, Euro, Europäische Zentralbank (EZB), Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      hampi1246
      Kunststück, wenn mit mittelmässigen Produkten Handel getrieben wird, muss man sich nicht wundern, wenn man im Import stagniert. Wer kauft US-Waren, wenn in EU, Russland, China und anderen Exportländern bessere Wahren zu besseren Preisen gehandelt werden Um das zu ändern hat Herr Trump noch einiges zu tun!,
    • avatar
      nur die AfD ist ohne NWO
      Wenn der eurokurs eigentlich höher sein müsste, freut das einen, denn dann kann man einfach die Geldmenge erhöhen und hat Geld in der Kasse. Und zwar schnell eh die VSA das gleiche, unberechtigter weise tun. Denn ihre Wärung ist so schwach, da sie Gelder, Kredite erzeugen als wärs Konfetti. Also hier gleich doppelte verdümmelung unserer Verhältnisse. Also wie immer.
    • moessingen
      So ein verdammter Quatsch! Der Euro wurde von den Geopolitikern mittels Thatcher und Mitterand dem Bundeskanzler Helmut Kohl und damit den Deutschen auf's Auge gedrückt um sie wirtschaftlich und politisch zu deckeln.
      Jetzt sollen wir auch noch die Profiteure sein, wegen eines kursfristigen Vorteils? Die uns aufgezwungenen Geld- und Wirtschaftspolitik mag für andere Länder ungünstig sein, sie ist es aber gleichfalls von Übel für unsere Volkswirtschaft, die zu einem Billiglohnland degradiert wurde, mit all den bekannten Nachteilen in der Gegenwart und in der Zukunft. Den Preis zahlen wir alle bereits und es wird noch deutlich schlimmer kommen!
      Mein Lösungsvorschlag an die Kritiker: Weg mit dem Euro, zurück zur DM und der damit einstmals verbundenen Politik für unser Land - alle sind befriedigt? - Wer es glaubt!
    • zivilist
      Ja bitte, Herr Trump, ordentlich den € puschen, ich würde dann ettliche davon in Südamerika lassen !
    • Pollewetzer
      Die USA sind selber an diesem Ansteigen des Euro-Kurses schuld! Denn wer immer nur Waffen und Krieg in andere Länder zu exportieren weiss braucht sich nicht zu wundern, wenn seine Währung, trotz der widersinnigen Zinserhöhungen durch die FED im freien Fall ist! - Auch steht ein Großteil des Bruttosozialproduktes der USA für den freien Handel und somit eine Stärkung des Dollarkurses gar nicht zur Verfügung, da es ständig dem Volk ENTEIGNET und in eine wachsende und völlig irrwitzige Rüstung gesteckt werde, die nur mittelbare und fragwürdige Handelszuwächse zu einer Stärkung des Dollarkurses beiträgt.
      Denn MERKE:
      Die Stärke einer Währung bemisst sich aus dem Anteil des Bruttosozialproduktes der international zum weltweiten Handel zur Verfügung steht!
    • irrenhaus _
      Dauernde Exportüberschüsse: Deutschland hat sich vor allem durch seine Lohndrückerei Vorteile verschafft, auf Kosten vor allem seiner Nachbarn und der eigenen Arbeitnehmer. Egal ob man das jetzt als juristisch legitim einordnet oder nicht: Es ist rücksichtslos und daher kann Deutschland von anderen eben auch keine Rücksicht erwarten.

      Dumm ist es obendrein, weil wir dabei unseren Wohlstand einfach so verschenken.
    • avatar
      Joke
      Die Währung ist nur ein Teil des Problems. Das Hauptproblem ist, dass Deutschland wirtschaftlich zu stark geworden ist, u.a durch Schröders Agenda 2010. Das hört sich scheinbar gut an, aber daraus ergeben sich zwei Probleme. 1. Die Gegensätze in der EU verschärfen sich, schwächere Länder werden abgehängt. Damit spaltet Merkel Europa mit einer egoistischen Nationalpolitik. 2. Von der Stärke Deutschlands profitieren vor allem die Reichen. Es entsteht eine Unterschicht aus Hartz IV -Empfänger und Menschen die im Niedriglohnsektor arbeiten. Hinzu qwerden bald immer mehr arme Rentner kommen. Dann gibt es eine untere Mittelschicht. Diese Leute sind nicht arm, es besteht aber die Gefahr, dass sie sozial absteigen. Dies ist eine spaltung der deutschen Gesellschaft. Opfer sind auch die Kinder, die für ihre 'Eltern in Sippenhaft genommen werden. Man redet viel von Inklusion, macht aber das Gegenteil.
    • hertzi50
      Seit Jahren betreibt Deutschland Lohn Dumping. Das Volk wird gnadenlos ausgebeutet und die geschaffenen Werte ins Ausland verscherbelt. In Deutschland bleibt nix die Preise sind hoch und der normale Bürger hat sich bis Mitte Dreißig nichts schaffen können. Deutschland ist das Europäische China trotz Arbeit arm und tyranisiert vom verschwenderischen Gutmenschenwahn. Trump hilf uns ! Bitte liebe Amis kauft keine deutschen Waren damit wir auch mal etwas von unserer Hände Arbeit haben.
    • R. Lee Ermey
      Wie blöd kann man denn als Trumps Berater sein, so einen Unsinn Deutschland vorzuwerfen?
      Die EZB macht was sie für richtig hält und schert sich weder um Merkel, noch um Trump oder Navarro.
    • avatar
      Jim HoldenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, natürlich ist das so. die EZB wird von Frankreich und Italien regiert und die haben schon immer Abwertungspolitik betrieben."Deutschland habe immer dafür geworben, dass die Europäische Zentralbank eine unabhängige Politik mache - so wie das auch die Bundesbank getan habe als es noch keinen Euro gab"sagte Merkel am Dienstag. Mit diesem Satz bestätigt sie genau die Vorwürfe der USA, denn sie sagt damit überahupt nichts über die aktuellen Verhältnisse aus, aus gutem Grunde. Den Deutschen ist diese Art Abwertungspolitik sehr genehm führt es doch zu einem Risikoausgleich über die Zinsniveaus der Staatsanleihen mit bekannten zinslosen deutschen Staatsanleihen. So gesehen ist Deutschland doppelt Nutznießer der europäischen Währungskrise: Billiges Umtauschverhältnis und günstige Staatsschulden. Zu Lasten vom Rest der Welt.
    • avatar
      nur die AfD ist ohne NWO
      Jim Holden, wenn man seine Wärung abwerten will, sollte man aber die Geldmenge erhöhen und nicht Kredit 'zu kleinem Zins' nehmen. Das ist FED- Blödsinn.
      Und die VSA erhöht ihre Geldmenge und werden auch grade eur Staatsanleihen mit diesem wertlosen Geld kaufen, also gegen eur tauschen. Und dann halten wir die Dolar Wärung auch noch stabil indem wir Kredit aufnehmen "zu kleinem Zins" um so den eur auf Dollar niveau zu halten. Wieder mal doppel dümst.
    • moessingenAntwort anirrenhaus _(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      irrenhaus _,
      da haben Sie etwas sehr Wesentliches nicht verstanden. Deutschland verfügt außer bei der Kohle über keine nennenswerten Rohstoffe. Das war nie ein Problem, da die gut ausgebildeten Arbeitskräfte Wertarbeit made in germany fabrizierte, sozusagen die fehlenden Rohstoffe damit kompensierten.
      Der Einschnitt in die deutsche Politik nach der Wiedervereinigung mit dem EURO und der überliegenden Gesetzgebung der EU (= Neoliberalismus) und die erzwungenen exorbitanten Zahlung an EU, NATO, usw., waren nichts wenig als ein Putsch gegen das Sozialgefüge und unserer Politik in Deutschland, die ihre Krönung jetzt auch in der erzwungen Aufnahme von Kriegs- und Armutsflüchlinge, erzeugt durch zerstörerische Wirtschaftspolitik des Westens und NATO-/USA-Intervention auf fast allen Kontinenten.
      DAS hat die Änderung bewirkt, es war ein aufgezwungener Anpassungsprozeß eines nicht wirklich souveränen Deutschlands.
    • moessingenAntwort annur die AfD ist ohne NWO(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      nur die AfD ist ohne NWO,
      nein, das ist kein FED-Blödsinn, das ist knallhart erzwungenen Finanzpolitik zur Durchführung von neoliberalen- und Interventionspolitik des Empires. Nur die Nullzinspolitik konnte es erlauben, die Geldmenge wie noch nie dagewesen aufzublähen. Sie kommt jetzt an ihr Ende und kann überdies jetzt bestens dazu missbraucht zu jeden beliebigen Zeitpunkt einen MEGA-MEGA-Crash zu inszenieren.
    • isaac
      Na ja, wie das ausgeht, will im Prinzip keiner der amtierenden Gesellschafter in EUropa wissen, daher spielen sie nach außen hin auf ZEIT. Und die überrollt sie mit dem US$.
    • isaacAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, --> das Sprachrohr der Zurückgebliebenen. Ob er's wohl merkt. Bei seiner Strategie für Blinde, kein Wunder nicht odr?
    • isaacAntwort anmoessingen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      moessingen, Ein Durchblick, den leider bei vielen gänzlich fehlt. Danke.
    neue Kommentare anzeigen (0)