Widgets Magazine
07:54 14 Oktober 2019
SNA Radio
    EU-USA-Beziehungen (Symbolbild)

    Trump geht volles Risiko – USA ohne Botschafter in Europa?

    © Foto : Pixabay
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    279535
    Abonnieren

    Die stärksten Parteien im EU-Parlament wollen nicht, das Ted Malloch US-Botschafter in der EU wird, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Dienstag.

    Eine Gruppe von Abgeordneten der zweitgrößten Fraktion – der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten – hat einen Sonderbericht vorbereitet, in dem unter anderem Mallochs negative Einstellung gegenüber der Union thematisiert wird. Angesichts dessen halten sie seine Kandidatur für inakzeptabel und verlangen eine diesbezügliche Debatte im EU-Parlament. Mallochs Aussagen über die EU seien „sinnlos“, unterstrichen die Abgeordneten.

    Auch die Konservativen und Reformisten zeigten sich „tief überzeugt, dass Personen, die die EU-Einheit verletzen wollen, keineswegs zu offiziellen Repräsentanten in der EU ernannt werden dürfen und für ‚non gratae‘ erklärt sollten“.

    Ted Malloch hatte früher diverse Posten im Auswärtigen Ausschuss des US-Senats und im US-Außenministerium bekleidet. Er arbeitete bei der Uno und war zudem Donald Trumps Berater in dessen Präsidentschaftswahlkampf. Laut amerikanischen Experten ist er einer der kompetentesten Kandidaten für den Posten des US-Botschafters in Brüssel.

    MdB Wellmann: Früher gab es Kreml-Astrologie, jetzt gibt es White-House-Astrologie

    In einem Interview hatte Malloch allerdings erklärt, er befürworte den „Brexit“ und sehe keinen Sinn in der Existenz der EU. Zugleich prognostizierte er den Zerfall der europäischen Währung.

    Die Abgeordnete Janice Atkinson zeigte sich überzeugt, dass Mallochs Aussagen die schwachen Seiten der EU offengelegt und deshalb Kritik seitens der EU-Parlamentarier ausgelöst haben. „Die EU will den von Donald Trump vorgeschlagenen Kandidaten ablehnen, denn Ted Malloch kritisiert offen alle Methoden und Vorgehensweisen der EU, der EU-Kommission und des EU-Parlaments“, sagte Atkinson gegenüber „Iswestija“.

    Botschafter in der EU müssen in Brüssel akkreditiert und vom EU-Rat, der EU-Kommission und einzelnen EU-Mitgliedern sowie vom Europäischen Dienst für außenpolitische Aktivitäten befürwortet werden. Angesichts der Einstellung vieler EU-Politiker zu Ted Malloch sind seine Perspektiven als US-Botschafter in Brüssel eher fraglich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Gabriels US-Besuch: Hält Washington Berlin überhaupt für zentralen EU-Vertreter?
    Verwirrung um Verhältnis USA-Europa: „Das Schicksal der Nato ist nicht zu beneiden“
    US-Botschafter in spe gibt Eurozone noch eineinhalb Jahr – bis zum Zerfall
    USA schicken mehr Angriffshubschrauber nach Europa
    Tags:
    Brexit, EU-Parlament, Ted Malloch, Donald Trump, Europäische Union, USA