17:58 28 März 2017
Radio
    Der israelische Premier Benjamin Netanjahu und Russlands Präsident Wladimir Putin

    Hisbollah entfremdet Russland und Israel

    © AP Photo/ Maxim Shemetov
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    1635511055

    Die Beziehungen zwischen Moskau und Tel Aviv haben sich unerwartet angespannt, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag.

    Der israelische Botschafter in Moskau, Garri Koren, wurde Ende der vorigen Woche in das russische Außenministerium einbestellt, nachdem die israelischen Luftstreitkräfte am 17. März einen Schlag gegen mehrere Objekte der syrischen Armee bei Palmyra versetzt hatten.

    Damaskus zufolge beteiligten sich daran vier israelische Kampfjets, gegen die die syrische Luftabwehr das Feuer eröffnen musste. Ein Flugzeug sei abgeschossen und ein weiteres beschädigt worden. Allerdings dementierte Tel Aviv diese Behauptungen, die auch andere Quellen nicht bestätigen konnten.

    Syrischer General: Israelische Luftwaffe muss geschockt sein

    Laut israelischen Medienberichten war dieser Luftschlag nicht gegen die syrische Armee, sondern gegen einen Konvoi mit Waffen für die libanesische schiitische Gruppierung Hisbollah gerichtet, die man in Tel Aviv als terroristisch einstuft.

    Der verbale Krieg zwischen Israel und Syrien, der nach diesem Zwischenfall ausbrach, erreichte seinen Höhepunkt mit der Drohung des israelischen Verteidigungsministers Avigdor Lieberman: „Falls ein syrisches Luftabwehrsystem israelische Flugzeuge angreift, wird es vernichtet.“

    Bis zuletzt konnte Russland trotz seiner Involvierung in den Syrien-Konflikt Spannungen mit Israel vermeiden. Mehr als das: Präsident Wladimir Putin und Premier Benjamin Netanjahu kontaktierten regelmäßig, und viele Experten halten ihre persönlichen Beziehungen für Freundschaft.

    Dabei machte weder Moskau noch Tel Aviv ein Hehl daraus, dass ihre Kontroversen nicht mit der Regierung Baschar al-Assads, sondern vor allem mit dessen Verbündeten von der Hisbollah zusammenhängen. Israel hält diese Gruppierung für einen potenziellen Gegner und „Einflussagenten“ des schiitischen Irans.

    Video: Israelische Aufklärungsdrohne über Syrien abgestürzt

    Die meisten Schläge der israelischen Luftwaffe gegen das syrische Territorium hingen so oder so mit der Hisbollah zusammen. In Tel Aviv fürchtet man, dass die Hisbollah den Syrien-Konflikt ausnutzt, um moderne Waffen, darunter aus Russland, in ihre Hände zu bekommen, die gegen Israel eingesetzt werden könnten.

    Moskau ist da geteilter Meinung: Wie die Gefechte bei Palmyra und zuvor bei Aleppo zeigten, sind unter allen Mitgliedern der „Pro-Assad-Koalition“ ausgerechnet die Hisbollah-Kräfte die schlagkräftigsten und effizientesten. Deshalb sind Israels Versuche zur Zerstörung der Hisbollah-Infrastruktur in Syrien aus Moskaus Sicht ein Hindernis auf dem Weg zum größten Ziel der ganzen Weltgemeinschaft: der Vernichtung des so genannten „Islamischen Staates“.

    Zum Thema:

    Syrien meldet Raketenangriff bei Damaskus und droht Israel mit „Antwort“ - VIDEO
    Geheimpakt: Russland und Israel einigen sich auf Syrien-„Etikette“
    Umstrittene Golanhöhen: Syrische Armee von israelischer Luftwaffe angegriffen
    Israelischer Kampfjet fliegt Luftangriff auf syrische Armee im Westen von Damaskus
    Tags:
    Hisbollah, Baschar al-Assad, Benjamin Netanjahu, Wladimir Putin, Avigdor Lieberman, Garri Koren, Palmyra, Russland, Israel, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      info
      Das Völkerrechtsverbrecher Regime, ist kein STAAT, denn ein Staat hat festgelegte Grenzen. Das private Apartheid Gebilde, der Rothschild Dynastie, hat aber den festen Willen, Eretz Israel zu Verwirklichen, von den Pyramiden Ägyptens, bis zu den Stufenpyramiden Mesopotamien.
    • avatar
      BuO
      Syrien schützt die Hisbollah Terroristen. Diese greifen dann aus dem Schutz Syriens Israel an. Da Russland nun Syrien schützt, schützt Russland indirekt auch Terroristen. Da ist es Oberhaupt nicht "unerwartet", das sich die Beziehungen zwischen Israel und Russland verschlechtern. Im Kreml mag man ja wieder erstaunt sein aber wer Assad unterstützt, muss sich dann auch nicht wundern.
    • avatar
      Kiekste
      Hisbollah am schlagkräftigsten? Das ist mir noch nicht aufgefallen.
    • Der Elegante Mr.Putin
      Israel wollte NIE eine "Zerschlagung des "IS"!!
      Man hat diesen mit ausgerüstet und logistisch
      geführt! Das Kalkül, Assad zu "beschäftigen" um
      Syrien zu neutralisieren ging lange Zeit auf!
      Seid dem Eingreifen Russlands ist aber Schluß
      mit dieser Mossad/CIA inszenierten Intrige!
      Alles was hier passiert, ist Teil des Plans schon
      bald den Iran anzugreifen und DAS kann nicht
      im Interesse Russlands sein!!
    • avatar
      Joesi
      ab sofort muß der Islam reformiert und modernisiert werden!
      ...und vor allem muß der Einfluß auf die Politik verwehrt bleiben!
      Ab sofort! Wer nicht spurt wird verfolgt und eingesperrt!
      Keine Religion in der Politik!
      Basta!
    • WienerKarlAntwort anKiekste(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Kiekste, Waren Sie an Ort und Stelle, dann bitte einen seriösen Tatsachenbericht.
    • Isnogud
      Israel muß sich von den Golanhöhen zurückziehen, je früher desto besser. Die dementsprechende UN-Resolution existiert schon seit Jahrzehnten. Syrien ist ein souveräner Staat.
    • avatar
      Alfonso
      ... Israel führt sich auf wie GOTT !!...
      ... sie sind das Zentrum der Zionisten ...
      ... deshalb machen sie auch was sie wollen ...

      --> so darf das nicht weitergehen !!!

      ... von Frieden und Demokratie reden und meinen aber "wenn ihr uns nicht demütig unterordnet, knallen wir euch ab ...

      ... wir haben das göttliche Recht dazu ...
    • avatar
      tina
      ..........Was für ein verlogenes geseiere von den is-reals......
      die Juden haben mal wieder vor etwas Angst...und diesmal vor Russischen Waffen,die Is-real angreifen könnten ?
      Ihr Juden wollt aber auch überall mitmischen und steckt euren Zinken
      in Sachen die euch nix angehen.
      Ihr seid die Landbesetzer und terrorisiert eure Nachbarn.
      Und wenns mal nicht nach eurem Zinken geht dann schreit ihr
      wieder vollhals Holokaust.
      Erbärmlich was ihr da abzieht . Kauft euch keiner mehr ab.
      Das musste mal gesagt werden.
      Ihr seid ja ebenso fanatisch wie die Musels.
      Hört auf andere Länder in eure habgierigeen Machenschaften
      mithinein zu ziehen.
      Und lasst gefälligst RU da heraus.
    • avatar
      tinaAntwort anAlfonso(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Alfonso,
      Recht hast du,die haben wirklich einen Gott-Komplex
      und glauben das sie das Auserwählte Volk sind.

      INur,wofür oder für was,wurden sie angeblich auserwählt ?
      Das hab ich bis heut noch nicht verstanden.
      Ihren Glauben vor-zu-schicken um sich als der Herrscher der Welt aufzuspielen,
      das kennen wir ja bereits von den Musels.

      Also ich persönlich sehe da keine grossen Unterschiede....
      ...und für mich sind die alle Fanatiker...
    • avatar
      anitschke
      NIcht die Hisbollah sondern die Kriegstreiberei USraels das der Meinung ist sich alles erlauben zu können vergiftet die Beziehungen überall. Israel muß genau wie Deutschland sich dieser Kriegstreiber in der GIERung entledigen.
    • avatar
      rkunz
      Es wäre Zeit, die Rolle "I$raels" als Hauptinitiator des Krieges gegen Syrien und Mitsponsor der Terroristen zu erkennen und entsprechend zu handeln. Wie gesagt, wird ein Problem nicht richtig erkannt, kann es auch nicht gelöst werden.
    • avatar
      Motun
      Niemals hat Russland Israel verdächtigt die Isis zu unterstützen!Einige Schwachköpfen saugen sich das aus ihren Finger!
    neue Kommentare anzeigen (0)