14:51 22 November 2019
SNA Radio
    Flüchtlinge in einem serbischen Migrantenlager

    Nach Anschlag in Stockholm: Kontrollen an Schengen-Grenzen verschärft

    © REUTERS / Marko Djurica
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    103
    Abonnieren

    Brüssel erwägt eine Verschärfung der Kontrollen an den Außengrenzen des Schengen-Raums nach dem jüngsten Anschlag in Stockholm, schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

    In der schwedischen Hauptstadt hatte ein Attentäter mit einem Lastwagen mehrere Menschen überfahren, wobei vier von ihnen ums Leben kamen. Weitere 15 Menschen wurden verletzt.

    Kurze Zeit später wurde ein 39-jähriger Einwanderer aus Usbekistan festgenommen, der vermutlich den Lastwagen gesteuert hatte. Zuvor soll er offen Sympathien für den so genannten „Islamischen Staat“ geäußert haben.

    Sollten sich die Vermutungen der Behörden bestätigen, würde dies einen weiteren Terrorangriff nach demselben Szenario bedeuten: Zuvor hatten Terroristen mit schweren Fahrzeugen Menschen in Nizza, Berlin und London überfahren.

    INFOGRAFIK: Lkw-Attacke in Stockholm

    Der schwedische Premier Stefan Löfven bezeichnete den Anschlag in Stockholm als einen Versuch zur Zerstörung der demokratischen Stützpfeiler im Lande. „Das ganze Land trauert, ist aber wütend und entschlossen“, erklärte er. „Wir dürfen diesen widerlichen Mördern nicht nachgeben.“

    „Wir sind eine offene, demokratische Gesellschaft und werden es auch weiterhin bleiben“, zitierte ihn die „Financial Times“.

    In letzter Zeit hat Schweden allerdings seine Einwanderungskriterien wesentlich verschärft: 2015 waren insgesamt 163 000 Flüchtlinge in das skandinavische Land eingereist. 2016 schrumpfte diese Zahl aber auf 30 000.

    Darüber hinaus plädiert Löfven für eine Verschärfung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Kriminalität und befürwortet die Idee zur Aufstockung der Verteidigungsausgaben.

    Schweden gehört dem Schengen-Raum mit seinen insgesamt 26 europäischen Ländern an, in dem freies Reisen erlaubt ist. Im Januar 2016 führte die schwedische Regierung allerdings wieder Grenzkontrollen ein, um den Flüchtlingsansturm zu stoppen.

    Am 7. April wurden die Kontrollen an allen Außengrenzen des Schengener Raums verschärft. Die Listen jener Personen, die die Grenzen überschreiten, werden mit den Schengen- und Interpol-Listen verglichen. In Brüssel sieht man darin ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Terrorgefahr und zur Festigung der Sicherheit der EU-Bürger.

    Zum Thema:

    Anschlag in Stockholm: Sprengstoff in Terror-Lkw entdeckt - TV-Sender
    Stockholm: Polizei fahndet mit FOTO nach Terrorverdächtigem
    Stockholm: Lkw-Attacke wohl „terroristischer Akt“ – Ministerpräsident
    Terror in Stockholm: Lkw rast in Menschenmenge – Live-Ticker
    Tags:
    Lkw, Terroranschlag, Verschärfung, Grenzkontrolle, Schengen, Schweden