12:50 21 November 2018
SNA Radio
    Moschee in Astana, Kasachstan

    Umstellung von Kyrillisch auf Lateinisch: Was will Kasachstan damit erreichen?

    © AFP 2018 / Kirill Kudryavtsev
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    132285

    Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew hat vorgeschlagen, so schnell wie möglich ein lateinisches Alphabet für die kasachische Sprache zu erstellen – es soll bereits Ende 2017 fertig sein, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Der Übergang zum lateinischen Alphabet wird lange dauern und soll nach vorläufigen Einschätzungen rund 115 Millionen Dollar kosten. Dadurch kann Kasachstans Präsident aber mit der Unterstützung des Teils der Bevölkerung rechnen, der nach Abtrennung von der „russischen Welt“ strebt und die nationale Selbstidentität schätzt.

    „Im Text der Strategie ‚Kasachstan 2050‘ habe ich den Übergang zum lateinischen Alphabet zum Jahr 2025 angekündigt“, so Nasarbajew. „Bis 2025 sollen also alle Dokumente, Zeitschriften und Bücher in lateinischen Buchstaben gedruckt werden.“ Zum Jahresende sollen Wissenschaftler eine Version des kasachischen Alphabets in der neuen Grafik ausarbeiten. Ab 2018 werden Spezialisten mit der Ausarbeitung neuer Schulbücher beginnen.

    Die Notwendigkeit des Übergangs zum lateinischen Alphabet wird von Nasarbajew mit den Anforderungen des „Wissenschafts- und Bildungsprozesses im 21. Jahrhundert“ erklärt. Zudem betonte der Staatschef, dass Schüler, die Englisch lernen, sich schon an die lateinischen Buchstaben gewöhnt haben, weshalb bei ihnen keine Probleme entstehen sollten.

    Monument mit kyrillischen Buchstaben in Astana
    © Sputnik / Nikolaj Hischnjak
    Von 1939 bis 1942 galt das kyrillische Alphabet in allen turksprachigen Republiken der Sowjetunion, die zuvor das lateinische Alphabet und manchmal auch die arabische Schrift nutzten, sowie Moldawien. Vier Länder – Usbekistan, Turkmenistan, Aserbaidschan und Moldawien – sind bereits zum lateinischen Alphabet zurückgekehrt – zuletzt Aserbaidschan im Jahr 2001.

    Laut „Kommersant“-Experten war der Wechsel zum lateinischen Alphabet nicht für alle postsowjetischen Republiken vorteilhaft. „Es gab keine besondere Integration Usbekistans und Turkmenistans in die Weltgemeinschaft nach dem Wechsel der Grafik“, sagt der Asien-Experte Andrej Grosin. „Es gab auch keinen Wechsel der Prioritäten in Außenpolitik und Handel. Dabei sagen mir meine usbekischen Kollegen, dass es auch keine kommunikativen Vorteile gibt“, so der Experte.

    Einer anderen Meinung ist der Politologe Ilgar Welisadse. Unter Berufung auf die Erfahrung Aserbaidschans sagte er, dass das Ziel der kasachischen Behörden die Annäherung an Europa sei. „Als wir zum lateinischen Alphabet wechselten, wurde die positive Erfahrung der Türkei berücksichtigt – dieser Schritt hat ihr geholfen, ins europäische linguistische Feld einzutreten“, sagte der Experte.

    Allerdings wäre es kaum richtig, Kasachstan mit Aserbaidschan und der Türkei zu vergleichen, die 1928 unter Mustafa Kemal Atatürk von der arabischen Schrift zum lateinischen Alphabet wechselte. Aserbaidschanisch und Türkisch gehören zum oghusischen Zweig der Turksprachen. Nach dem Wechsel zum gleichen Alphabet war es für die Aserbaidschaner einfacher, Türkisch zu verstehen, die Sprache eines der wichtigsten Partner. Mit Kasachisch ist die Situation anders – es gehört zum kiptschakischen Zweig der Turksprachen und dem Türkischen kaum ähnlich.

    Laut dem Politologen Arkadi Dubnow streben die kasachischen Behörden beim Wechsel zum lateinischen Alphabet nicht nach einer Annäherung an die Türkei und die Turkvölker. Dies hänge mit innenpolitischen Aspekten zusammen. Ein solcher Schritt würde Nasarbajew ermöglichen, die Unterstützung des Teils der Bevölkerung und Eliten zu bekommen, die sich von der „russischen Welt“ trennen wollen und die nationale Selbstidentität schätzen, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kasachstan und sein Präsident
    Lossagen von kyrillischer Schrift soll Ukrainer reich machen
    Bulgarien: Kyrillische Schrift auf 5-Euro-Schein ist historischer Schritt
    Internet: Russische Domains jetzt auch in kyrillischer Schrift - „Gazeta.Ru"
    Tags:
    lateinisch, kyrillisch, Alphabet, Nursultan Nasarbajew, Kasachstan