Widgets Magazine
13:16 23 Juli 2019
SNA Radio
    Jeremy Corbyn, Leiter der Labour Partei

    Wahl in Großbritannien: Sieg ohne Triumph

    © REUTERS / Andrew Yates
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Iswestija
    0 132

    Wenige Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien verkürzt die oppositionelle Labour Party ihren Rückstand auf die Konservativen um Premierministerin Theresa May, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Dienstag.

    Diese hatte am 18. April eine neue Parlamentswahl anberaumt, um noch mehr Stimmen im Vorfeld der Brexit-Verhandlungen mit der EU zu bekommen. (Im am 3. Mai aufgelösten Parlament hatten die Konservativen 330 der insgesamt 650 Sitze.) Damals zeugten alle Umfragen davon, dass May ihren Erfolg problemlos untermauern könnte, denn im April belief sich der Vorsprung der konservativen Partei auf 18 Prozent.

    Theresa May in Brüssel
    © Sputnik / Alexej Witwitski
    Inzwischen aber liegt der Unterschied laut einer Umfrage im Auftrag der „Mail of Sunday“ nur bei einem Prozentpunkt. Mehr als das: In London zeigten sich mehr als 50 Prozent der Teilnehmer einer anderen Studie überzeugt, dass der Labourist Jeremy Corbyn ein besserer Premier als Theresa May wäre.

    Auffallend ist, dass im April gleich mehrere „Falken“ in Mays Regierung, darunter Verteidigungsminister Michael Fallon, vermutet hatten, dass Corbyns Wahlsieg Moskau sehr erfreuen würde. Anlass für solche Vermutungen waren Corbyns Erklärungen, keine neuen Nato-Kontingente an den russischen Grenzen sehen zu wollen, und dass die Beziehungen mit Moskau normalisiert werden sollten.

    Allerdings ist Corbyn kein prorussischer Kandidat: Er tritt einfach grundsätzlich gegen die meisten bewaffneten Konflikte und die Nato-Erweiterung auf. Früher hatte er die Nichtregierungsorganisation Stop the war coalition geleitet und die Invasion der Allianz im Irak, den Krieg in Afghanistan sowie die Nato-Einsätze in Libyen und Syrien verurteilt.

    Richard Wood von der Partei für Unabhängigkeit (UKIP) erklärte gegenüber „Iswestija“, Corbyns Sieg bei der Parlamentswahl am 8. Juni sei unwahrscheinlich. Aber selbst wenn er gewinnen würde, würde er sich vor allem mit dem Kampf gegen seine Opponenten in der eigenen Partei befassen „und keine Zeit für die Formulierung einer Sondertagesordnung bezüglich Russlands haben“.

    Vorsitzende der Labour Paty Jeremy Corbyn (l.) beim TV-Interview
    © REUTERS / Pool/Stefan Rousseau
    Die Erfolgschancen der Konservativen seien besser, zeigte sich auch die Leiterin des Zentrums für Großbritannien-Studien beim russischen Europa-Institut, Jelena Ananjewa, überzeugt. Allerdings komme ein Wahltriumph wohl nicht infrage, sie würden nur wenige Stimmen dazugewinnen, so die Expertin.

    In der vorigen Woche hatte sich May demonstrativ geweigert, an Fernsehdebatten mit Corbyn teilzunehmen. Das ließen sich viele Wähler jedoch nicht gefallen. Möglicherweise könnte auch der dritte Terroranschlag auf der Insel in drei Monaten negative Folgen für May haben.

    Die Labouristen konnten ihrerseits viele neue Wähler auf ihre Seite ziehen, indem sie eine ganze Reihe von Maßnahmen im sozialen Bereich initiierten. Aber für einen Wahlsieg wird das voraussichtlich nicht reichen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Theresa May ist der Toleranz müde
    EU sollte ins US-Vakuum vorstoßen – Politologe
    Großbritannien erwartet „kühnes und ehrgeiziges“ Abkommen mit EU – Theresa May
    Tags:
    Sieg, Wahlen, Brexit, Labour Party, NATO, Theresa May, Jeremy Corbyn, Europa, Großbritannien, Russland