19:29 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Russische Botschaft in Berlin (Archivbild)

    Russland will Botschafter in Berlin auswechseln

    © Sputnik/ Igor Sarembo
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    1580

    Russlands Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin, kehrt demnächst zurück nach Russland. Laut diplomatischen Quellen soll er durch den Direktor der 3. Europäischen Abteilung des Außenministeriums Russlands, Sergej Netschajew, ersetzt werden, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

    Wladimir Grinin ist seit Juli 2010 Botschafter in Deutschland, im diplomatischen Dienst seit 1971. Vor der Ernennung zum Botschafter in Deutschland hatte er die diplomatische Mission in Österreich, Finnland und Polen geleitet. Im November wird er 70 Jahre alt – und scheidet daher altersbedingt aus dem Staatsdienst aus.

    Bei einer Pressekonferenz Anfang Mai im Russischen Haus für Wissenschaft und Kultur in Berlin sagte Grinin, dass die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland heute nicht ihre besten Zeiten erleben. „In einem bestimmten Sinne absolvieren sie einen Härtetest“, sagte damals der Diplomat.

    Der 64-jährige Sergej Netschajew arbeitet im Apparat des russischen Außenministeriums seit 1977. Von 2001 bis 2003 war er Generalkonsul in Bonn, von 2010 bis 2015 Botschafter in Österreich. Er leitet die 3. Europäische Abteilung seit August 2015. 2009 wurde er mit dem Orden der Freundschaft „für den großen Beitrag zur Umsetzung des außenpolitischen Kurses Russlands und den jahrelangen tadellosen diplomatischen Dienst“ ausgezeichnet.

    Der künftige russische Botschafter in Deutschland Sergej Netschajew (Archivbild)
    Der künftige russische Botschafter in Deutschland Sergej Netschajew (Archivbild)

    Bei der Sitzung der russisch-deutschen Historiker-Kommission im Juli sagte Netschajew, dass Deutschland die Unvermeidbarkeit der Normalisierung der bilateralen Beziehungen zu Russland zu begreifen beginnt.

    „Wie sehen, dass in Deutschland das Verständnis darüber wächst, dass die Normalisierung der bilateralen Beziehungen und die Wiederherstellung der eingefrorenen Kooperationsformate gefragt und unvermeidlich sind“, sagte er.

    Im Dezember sagte Netschajew im Interview mit RIA Novosti, dass auch Moskau an der Verbesserung der Beziehungen zu Berlin interessiert sei. „Doch wir sind davon überzeugt, dass dies gegenseitig, unter Berücksichtigung unserer prinzipiellen Interessen und nicht fragmentarisch bzw. nicht nur dort, wo dies den deutschen Partnern passt, erfolgen muss“, so Netschajew. Der Dialog müsse auf Grundlage von Vertrauen, Gleichberechtigung und gegenseitigem Respekt aufgebaut werden. Falls Berlin dazu bereit sei, werde Moskau die gereichte Hand nicht zurückweisen, erklärte Netschajew.

    Zum Thema:

    Gabriel: Warum Trump bis dato noch keine Sanktionsentscheidung getroffen hat
    „US-Sanktionen gegen Russland betreffen EU und sind unakzeptabel“ – Gabriel
    Altkanzler Schröder appelliert an Schulz: "Gute Beziehungen zu Russland"
    Klare Mehrheit der Deutschen gegen amerikanische Russland-Sanktionen - Umfrage
    Tags:
    Wechsel, Botschafter, Außenministerium Russlands, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren