15:27 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Donald Trump mit seiner Tochter Ivanka (l.) und Schwiegertochter Lara (r.), die als Moderatorin und Chefredakteurin beim Sender Real News tätig ist (Archivbild)

    News aus erster Hand: Trump findet Kampfmittel gegen US-Mainstream Medien

    © AP Photo / Evan Vucci
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    3554

    US-Präsident Donald Trump, der den Informationskrieg gegen die US-Medien zu verlieren droht, versucht die Situation zu ändern und loyale Medien ins Leben zu rufen.

    Die Hauptwaffe gegen die Fake-News-Fabrik soll sein eigener Sender Real News sein, dessen Hauptaufgabe die Verbreitung von positiven Nachrichten über die Arbeit Trumps sein wird, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

    Donald Trump
    © Foto : Official White House/ Shealah Craighead
    Die seit fast einem halben Jahr dauernde Konfrontation zwischen Trump und zahlreichen US-Medien erreichte eine neue Stufe – Trump beschloss, mit Real News gegen Fake News zu kämpfen. Der US-Präsident warf den Massenmedien mehrmals die Verbreitung von unglaubwürdigen Informationen über seine Administration vor. In den USA gab es seit Beginn der 1970er-Jahre, seit der Nixon-Zeit, keinen so scharfen Konflikt zwischen dem Weißen Haus und der Presse. Trump nennt die ihn kritisierenden Medien „Feinde des US-Volkes“, stellt Videos online, die seinen Sieg gegen die Lügenpresse zeigen. US-Medien verwandelten sich somit de facto in eine informelle Oppositionspartei.

    Vor diesem Hintergrund begann Trumps Team, eigene Nachrichtensendungen auf die Beine zu stellen und sie in den sozialen Netzwerken unter der Marke Real News zu verbreiten. Daraus ergaben sich bereits zwei Videos. Die erste Sendung wurde von Trumps Schwiegertochter und TV-Produzentin Lara Trump und die zweite von TV-Moderatorin Kayleigh McEnany moderiert, die bei CNN gekündigt hatte.

    „Ich würde wetten, dass Sie nicht von allen Erfolgen des Präsidenten in dieser Woche gehört haben, und alles wegen der Fake News“ — mit diesen Worten begann Lara Trump die Sendung.

    Dann berichtet sie, dass die Arbeitslosenquote in den USA auf dem niedrigsten Stand seit 2001 liege – bei 4,3 Prozent.

    Weiter erzählt sie, dass der Dow-Jones-Index die höchsten Werte seit seiner Existenz erreicht habe. „Der Aktienmarkt wächst, die Wirtschaft prosperiert“, sagte sie.

    Seit Ende Juli schlägt der US-Fondsindex neun Tage nacheinander tatsächlich Rekorde. Am Montag stieg er um 25,61 Punkte (0,12 Prozent). Allerdings stimmt die Behauptung, dass die Medien darüber nicht berichten würden, nicht. Über das Index-Wachstum berichteten alle Medien. Experten prognostizierten am Dienstag, dass die Kennwerte bei fehlenden Impulsen für das weitere Wachstum sinken würden.

    McEnany berichtete, dass seit  Beginn von Trumps Amtszeit mehr als eine Million neue Arbeitsplätze geschaffen worden seien. In einem Video wird hervorgehoben, dass der Taiwaner Elektroniklieferant Foxconn in Wisconsin 13.000 Arbeitsplätze in der Produktionsbranche schaffen wolle. Wie allerdings NYT berichtet, handle es sich derzeit um 3000 offene Stellen.

    Damit können Trumps News nur mit Vorbehalt als Real News bezeichnet werden. Laut einer am Dienstag veröffentlichten CNN-Umfrage vertrauen nur 24 Prozent völlig den Informationen des Weißen Hauses, nur 38 Prozent sind damit zufrieden, wie Donald Trump seine Verpflichtungen erfüllt.

    Wie Polittechnologe Jewgeni Mintschenko aber sagte, sollte man Trumps Arbeit nicht auf Grundlage von 200 Tagen beurteilen. Ein wichtiges Merkmal seien die Ergebnisse der Regionalwahlen, bei denen die Demokraten weiterhin hinter den Republikanern bleiben, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump droht Nordkorea mit „Feuer und Wut“
    Trump nennt größtes Problem für die USA
    Donald Trump denkt an Artikel 301 gegenüber China
    „Halte durch, Bruder“: Putin erscheint auf Trump-Hotel in New York - VIDEO
    Tags:
    Bekämpfung, Arbeitslosigkeit, Gründung, Loyalität, Medien, Youtube, Donald Trump, Russland, USA