Widgets Magazine
22:27 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Ölförderung in der Arktis

    Аrktische Roboter für Ölförderung

    © Sputnik / Rosneft
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Von
    0 232
    Abonnieren

    Russische Unternehmen werden im kommenden Jahr mit der Entwicklung der Prototypen von arktischen Robotern beginnen. Diese Aufgabe ist im Staatsprogramm „Sozialwirtschaftliche Entwicklung der Arktischen Zone der Russischen Föderation bis 2025“ enthalten, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Freitag.

    Die Unterwasserroboter werden für die Erschließung der Vorkommen und Förderung der Kohlenwasserstoffe sowohl im arktischen Schelf, als auch an anderen Orten des Weltozeans bestimmt sein. An der Schaffung der Roboter beteiligen sich die führenden russischen Unternehmen der Vereinigten Schiffsbaukorporation und der Staatskorporation Rosatom. Mit der Entwicklung der Roboter werden sich das Zentrale Konstruktionsbüro für Marinetechnik „Rubin“ und der Fonds für aussichtsreiche Studien befassen.

    Nach vorläufigen Einschätzungen soll der Einsatz der Roboter bei der Ölförderung in der Arktis Russland Vorteile im Vergleich zu vorhandenen Methoden und technischen Systemen bringen – Bodensensoren und Überwasserschiffe mit seismologischen Geräten.

    „Der Fonds für aussichtsreiche Studien setzt seit mehreren Jahren Projekte um, die auf die autonome Erschließung von Bodenschätzen unter Wasser gerichtet sind. Das Konstruktionsbüro ‘Rubin‘ entwickelte im Rahmen dieser Arbeiten technische Angebote zur Schaffung der neuen Anlagen, die wichtigsten davon sind die Anlagen für seismologische Aufklärung und autonome Bohrung. Darüber hinaus wurden autonome Unterwasser-Anlagen für die Energieversorgung und Beförderung entwickelt“, sagte der stellvertretende Generaldirektor des Fonds für aussichtsreiche Studien, Igor Denissow.

    Ihm zufolge wurde zusammen mit Partnerschaftsorganisationen ein großes Paket an Angeboten vorbereitet, mehrere davon wurden in den Entwurf des Staatsprogramms „Sozialwirtschaftliche Entwicklung der Arktischen Zone der Russischen Föderation bis 2025“ aufgenommen. So sieht das Programm unter anderem die Entwicklung des Prototyps eines Unterwasserroboters für die seismologische Aufklärung und eines Roboters für Unterwasserbohrungen vor. Die russischen Unternehmen werden im nächsten Jahr mit der Entwicklung der Prototypen beginnen.

    Die Analyse der wirtschaftlichen Effizienz dieser Technologien bestätigte die Zweckmäßigkeit ihrer Entwicklung, sagte der Leiter der Projektgruppe vom Fonds für aussichtsreiche Studien, Viktor Litwinenko.

    Wie der Experte Michail Tokarew betonte, ist es in mehreren Regionen der Arktis unmöglich, Öl  mithilfe von Bohrplattformen zu fördern. In diesem Zusammenhang sei die Möglichkeit des Einsatzes von Unterwasserrobotern äußerst wichtig, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen Öl-Förderung in Arktis: Umweltschützer verklagen Norwegen
    Russischer Öl-Vorstoß in Arktis: "Ausländische Investitionen wären gefragt"
    Forscher: 100 Milliarden Tonnen Öl und Gas unter dem arktischen Eis
    Russland wird mehr als die Hälfte des Arktis-Öls fördern
    Tags:
    Ölförderung, Roboter, Konstruktionsbüro Rubin, Rosatomflot, Arktis, Russland