15:54 18 Juni 2018
SNA Radio
    Auftritt georgischer Nationaltänzer bei EU-Visagipfel in Tbilisi (Archivbild)

    Europa erwägt Wiedereinführung der Visapflicht für Georgier

    © AFP 2018 / Vano Shlamov
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    2363

    Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten des EU-Parlaments hat die Initiative befürwortet, der zufolge georgische Staatsbürger vor visafreien Reisen nach Europa der so genannten vorläufigen Autorisation unterzogen werden müssen, schreibt die Zeitung "Kommersant" am Mittwoch.

    Diese Entscheidung der EU-Parlamentarier gab der georgische Vizeaußenminister Wachtang Macharoblischwili bekannt. Dabei betonte er, dass man die „vorläufige Autorisation“ nicht mit der Visapflicht identifizieren solle. Es gehe nämlich darum, dass die Person, die in ein EU-Land reisen möchte, auf der Website des Europäischen Reiseinformations- und  Genehmigungssystems (ETIAS) einen entsprechenden Antrag stellen, die Arbeits- und Einkommensbescheinigung beilegen und eine Gebühr von zehn Euro zahlen müsse. Der Antrag könne zwar abgelehnt werden, aber der Vizeaußenminister betonte, dass die neuen Normen „vorläufig gebilligt worden“ seien.

    Der frühere Rektor der Diplomatischen Akademie in Tiflis, Josef Zinzadse, zeigte sich seinerseits überzeugt, dass die neue „vorläufige Autorisation“ nichts als eine Form des Visums, allerdings unter einem anderen Namen sei. „Für die Europäer ist es immer viel umständlicher, Einreisende unmittelbar an der Grenze zurückzuweisen, als per E-Mail“, sagte er. „Seit 28. März (als die Visapflicht für Georgien aufgehoben wurde) sind Tausende Georgier in der EU geblieben, und Brüssel kann unmöglich nicht darauf reagieren.“ Allerdings wollen die Europäer  Georgien nicht offen beleidigen, indem die Visapflicht wiedereingeführt werde, „und deshalb gehen sie sanfter vor“.

    Laut offiziellen Angaben sind allein in den ersten drei Monaten nach der Aufhebung der Visapflicht etwa 3000 Georgier in Europa geblieben. Die Visafreiheit sieht vor, dass man sich in der EU bis zu 90 Tage im Laufe von 180 Tagen aufhalten darf.

    Zum Thema:

    Moskau: Festigung der Georgien-Nato-Kooperation lässt Alarmglocken schrillen
    Georgiens Ex-Parlamentschefin: „Saakaschwili arbeitet im CIA-Auftrag gegen WM 2018“
    Georgiens Aggression in Südossetien schuf unüberwindbares Hindernis – Experte
    Georgische Nationalisten erklären Marsch gegen Ausländerübermacht - Medien
    Tags:
    Rückkehr, Visapflicht, EU, Georgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren