12:34 25 November 2017
SNA Radio
    Boden-Luft-Flugabwehrsystem NASAMS (Archiv)

    Litauen schützt sich mit norwegischen Raketen vor Russland

    CC BY 2.0 / Soldatnytt / Øvelse Seapie (17 of 17)
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    24380419127

    Litauens Verteidigungsminister Raimundas Karoblis und das norwegische Unternehmen Kongsberg Gruppen haben am Donnerstag einen Vertrag zum Kauf von Boden-Luft-Flugabwehrsystemen NASAMS abgeschlossen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Freitag.

    Der Deal wird auf 109 Millionen Euro geschätzt. Laut Karoblis braucht Litauen schon seit Langem Mittelstrecken-Flugabwehrmittel – mit dem Erwerb von NASAMS soll eine neue Etappe bei der Festigung der Verteidigungsfähigkeit des Landes beginnen.

    Damit wird Litauen zum ersten baltischen Land, das Flugabwehrkomplexe der mittleren Reichweite erwirbt. Karoblis machte mehrmals auf eine eindeutige Lücke bei der Verteidigungsfähigkeit des Landes aufmerksam, die mit dem Fehlen der Systeme solchen Typs verbunden sei.

    Die norwegischen NASAMS-Komplexe können Ziele auf einer Höhe von bis zu 15 Kilometer treffen, während Litauen und seine Nachbarn jetzt nur Boden-Luft-Raketen kleinerer Reichweite haben. Im August kaufte Lettland mobile Flugabwehrkomplexe Stinger, die Ziele auf einer Höhe von nicht mehr als 3,8 Kilometer treffen können.

    Die größte Sicherheitsbedrohung geht laut den baltischen Ländern von Russland aus. Bereits im Juli berichtete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg über Erfolge bei der Festigung der östlichen und südöstlichen Flanken. In diesem Jahr stationierte die Nato in Estland, Litauen, Lettland und Polen vier multinationale Bataillone.

    Damit wurden in der litauischen Stadt Rukla mehr als 1000 deutsche Soldaten sowie Pionierfahrzeuge stationiert. Laut dem russischen Außenministerium widerspricht der Ausbau der Bataillone den Russland-Nato-Grundakten, laut denen die Allianz sich verpflichtete, keine bedeutenden Kampfkräfte an den östlichen Grenzen zu stationieren.

    Der Chef des GUS-Ausschusses der russischen Staatsduma (Parlamentsoberhaus), Leonid Kalaschnikow, ist der Ansicht, dass die von Litauen gekauften Waffen nur eine demonstrative Geste seien: „Es ist klar, dass bei einem ernsthaften Konflikt, umso mehr mit Russland, keine Raketen helfen werden, die sie bei sich stationieren.“ Das alles werde gemacht, um die Aufmerksamkeit der Nato auf sich zu ziehen und zusätzliche Hilfe der Allianz zu bekommen, so Kalaschnikow.

    Zum Thema:

    Litauens Präsidentin beklagt sich bei Uno-Generalsekretär über „Zapad 2017“
    Litauens Verteidigungsminister schlägt "Militär-Schengen" vor
    Experte: Litauen verkauft Russophobie – Hauptsache EU-Gelder kommen
    Tags:
    Flugabwehrsystem, Stinger, NATO, Jens Stoltenberg, Litauen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren