17:54 23 November 2017
SNA Radio
    Militärausstellung in Gebiet Leningrad (Archivbild)

    $70 Mrd.: Russland militarisiert seine Wirtschaft

    © Sputnik/ Konstantin Tschalabow
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Iswestija
    239871338

    Russland befindet sich aktuell auf dem siebten Platz weltweit nach der Militarisierung der nationalen Wirtschaft und auf dem vierten Platz nach den Ausgaben für Sicherheitszwecke. Das geht aus einer Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor, wie die Zeitung "Iswestija" am Mittwoch schreibt.

    Laut PwC belaufen sich die russischen Militärausgaben auf 69,2 Milliarden Dollar (5,3 Prozent vom BIP). Vor drei Jahren hatten sie „nur“ 4,5 Prozent vom BIP betragen.

    PwC teilt alle Länder in sechs Kategorien nach deren Verteidigungsstrategie auf: von Ländern wie die Schweiz oder Dänemark, die solche Aufgaben mithilfe ihrer Verbündeten lösen, bis zu den globalen Großmächten. Der letzten Kategorie gehören nur Russland und die USA an, die mehr als drei Prozent vom BIP für die Verteidigung ausgeben und an vielen Sicherheitsprojekten in der ganzen Welt beteiligt sind.

    Der Spitzenreiter nach der Militarisierung der nationalen Wirtschaft ist Oman, dessen Rüstungsausgaben 16,75 Prozent vom BIP ausmachen. Den zweiten und dritten Platz belegen Saudi-Arabien (10,41 Prozent) und Syrien (8,49 Prozent). Die USA befinden sich mit 3,3 Prozent auf dem 17. Platz.

    Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) liegt Russland beim Umfang seiner Rüstungsausgaben (unabhängig vom BIP) auf dem dritten Platz weltweit (nach den USA und China). Wichtig ist auch, dass 2016 alle Öl fördernden Länder ihre Rüstungsausgaben wegen der abgestürzten Ölpreise kürzen mussten.

    Der Militärexperte Michail Barabanow sagte allerdings, das vorige Jahr sei nicht gerade kennzeichnend für Russland gewesen. „In den vergangenen Jahren hatten die Rüstungsausgaben bei höchstens 2,9 Billionen Rubel (umgerechnet etwa 50 Milliarden Dollar) gelegen. Aber im vorigen Jahr zahlte das Finanzministerium 800 Milliarden Rubel als Garantien für die Kredite der Rüstungsbetriebe. Später gab die Militärbehörde für diese Zwecke weitere 200 Milliarden Rubel aus. Und dank dieser einen Billion Rubel haben die Ausgaben 3,9 Billionen Rubel (69 Milliarden Dollar) erreicht“, erläuterte der Branchenkenner.  Nach seinen Worten werden Russlands Militärausgaben schon in diesem Jahr wieder bei höchstens 2,9 Billionen Rubel liegen.

    „Die Haushaltsausgaben für militärische Zwecke hätten auch größer sein können“, zeigte sich seinerseits der Leiter des Zentrums für militärische Prognostizierung, Anatoli Zyganjuk, überzeugt. „Zum Beispiel sind die Rüstungsausgaben der USA zehn Mal so groß wie die von Russland. In erster Linie müssen wir mehr Mittel in den Bau von U-Booten investieren. (…) Dringend nötig ist auch ein Ausbau unserer Weltraumgruppierung. Das dritte Problem ist mit der Vorbereitung des Militärpersonals verbunden. Russland fehlen Offiziere“, betonte der Experte.

    Die PwC-Analysten erwarten, dass die Welt bis 2021 zusätzlich aufrüsten werde. Beispielsweise werden die USA, die ihre Militärausgaben in den letzten Jahren etwas reduzierten, sie voraussichtlich wieder aufstocken – auf 611 Milliarden Dollar. Auch die Militärausgaben Chinas und Indiens werden einen Zuwachs erfahren.

    Zum Thema:

    US-Analystin attestiert Russland militärische Überlegenheit in drei Bereichen
    Angst ermöglicht Angebot: US-Militäretat sieht russische Raketenbedrohung fest vor
    Weltweite Bomber-Präsenz: Russisches Militär sieht sich wieder auf Sowjet-Niveau
    Arktis: Russland setzt komplexe Militärobjekte in Betrieb
    Tags:
    Aufstockung, Rüstungsausgaben, Stockholmer Friedensforschungsinstitut (SIPRI), Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren