01:44 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Kongress der kommunistischen Partei Chinas in Peking (Archiv)

    Peking zerschlägt Mini-Nato

    © REUTERS/ Thomas Peter
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    0 35913

    Chinas Chefdiplomat Wang Yi hatte bei den Verhandlungen mit seiner südkoreanischen Amtskollegin in Peking alle Trümpfe in der Hand: Der Streit um die US-amerikanischen THAAD-Raketen hatte dazu geführt, dass die kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Peking und Seoul eingefroren wurden. Jetzt ist eine Lösung in Sicht.

    Von der Eiszeit zwischen den beiden Ländern ist vor allem die Wirtschaft Südkoreas betroffen, wie die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ schreibt: Südkoreanische Firmen dürfen in China nur noch unter Einschränkungen arbeiten. Und chinesische Reiseanbieter sind angehalten, weniger Reisen nach Südkorea zu verkaufen.

    Diesen Maßnahmen war ein Streit zwischen Peking und Seoul um die Stationierung US-amerikanischer THAAD-Raketen auf südkoreanischem Boden vorausgegangen. Diesen zu schlichten sei vor allem im Interesse Südkoreas, so die Zeitung. Nun haben sich der chinesische Außenminister Wang Yi und seine südkoreanische Amtskollegin Kang Kyung-wha in Peking getroffen.

    Doch schon vor dem Treffen hatte Südkorea wichtige Zugeständnisse gemacht. Zum einen sollen keine weiteren THAADs außer den bereits vorhandenen in Südkorea stationiert werden. Zum anderen verspricht Seoul, sich dem regionalen Raketenabwehrsystem unter US-Führung nicht anzuschließen. Und drittens: Südkorea verzichtet auf die Beteiligung an der trilateralen Militärkooperation mit Washington und Tokio – eine Art „Mini-Nato“, wie ein chinesischer Armee-Experte den Zusammenschluss laut dem Blatt bezeichnete.

    Nun müssten den Versprechen auch Taten folgen, mahnte der chinesische Außenminister seine südkoreanische Amtskollegin laut der Zeitung. Die US-amerikanischen THAADs haben das Vertrauen zwischen den beiden Nachbarländern offensichtlich untergraben.

    Können sich Peking und übrigens auch Moskau auf die Zusagen aus Seoul wirklich verlassen, dass die US-Raketen keine Gefahr für sie darstellen?

    Der Nahost-Experte Pawel Kamennow von der Russischen Akademie der Wissenschaften sagte im Gespräch mit der „Nesawissimaja gazeta“: „Die US-Amerikaner haben diese Raketensysteme nicht isoliert hingestellt. Sie werden in das Raketenabwehrsystem in Asien eingebunden. Für eine verlässliche Garantie, dass diese Systeme gegen China nicht angewendet werden, halte ich diese Zusagen daher nicht.“

    Aber: Die Reichweite der THAAD-Raketen betrage gerademal 200 Kilometer, erinnert der Experte. „Sie sind offenkundig gegen Nordkorea gerichtet.“ Doch ihre Radare sehen weiter – bis zu 400 Kilometer weit. So könnten die US-Amerikaner China auf lange Distanz ausspionieren, „auch wenn die Raketen gegen Pjöngjang schützen sollen“, so der Analyst laut der Zeitung.

    Zum Thema:

    „Eine Starke Gestalt“: Zeman über Aufstieg Russlands auf Augenhöhe mit USA und China
    „Rechne lieber mal nach …“ – Nutzer reagieren auf Artikel über Russland-China-Krieg
    Schweres Triebwerk: Russland umgeht mit China westliche Sanktionen – Experte
    Tags:
    Stationierung, Treffen, Raketen, Luftabwehrsystem THAAD, NATO, Südkorea, China