20:23 24 April 2018
SNA Radio
    Der ehemalige Regierungschef Kataloniens, Carles Puigdemont (Archiv)

    Kataloniens Separatisten eröffnen Wahlkampf

    © REUTERS / Yves Herman
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    0 254

    Der ehemalige Regierungschef Kataloniens, Carles Puigdemont, hat in der vergangenen Woche die Kandidatenliste seiner Koalition für die regionalen Parlamentswahlen am 21. Dezember vorgestellt. Dies schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Montag.

    Der Politiker, der von Madrid wegen der Erklärung der Unabhängigkeit Kataloniens entlassen wurde, begann de facto seinen Wahlkampf.

    Die Kandidatenliste der Koalition „Gemeinsam für das Ja“, die für die Unabhängigkeit von Spanien eintritt, wird von Puigdemont geleitet. Allerdings kann er an den Wahlen nicht teilnehmen. Jetzt befindet er sich zusammen mit vier ehemaligen Ministern in Belgien, wohin er gleich nach der Unterbindung der Autonomie Kataloniens durch Madrid fuhr. Belgiens Gericht soll am 4. Dezember über die Auslieferung der geflohenen katalanischen Politiker entscheiden. In Spanien drohen ihnen Haftstrafen bis zu 30 Jahren.

    „Wir, die Katalanen, zeigten der Welt, dass wir ein unabhängiger Staat sein können und wollen. Am 21. Dezember sollen wir das ratifizieren“, sagte Puigdemont in Belgien und bezeichnete die kommende Abstimmung als eine „wichtige Etappe in der Geschichte, die zu den wichtigsten Ereignissen des Jahrhunderts gehören wird“. 

    Laut einer Umfrage der Meinungsforschungsfirma „Metroscopia“, die im Auftrag der spanischen Zeitung „El Pais“ durchgeführt wurde, können die kommenden Wahlen die Einheit Spaniens bestätigen. Hätte die Abstimmung heute stattgefunden, hätten die Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens und die Befürworter der Aufrechterhaltung des Status quo jeweils 46 Prozent bekommen.

    Zum jetzigen Zeitpunkt steigerten katalanische Politiker, die für ein einheitliches Spanien eintreten, ihre Wählerschaft um sieben Prozent im Vergleich zu den Wahlen 2015. Damit riskieren die Anhänger eines unabhängigen Kataloniens, im Dezember die absolute Parlamentsmehrheit zu verlieren. Sie müssten sich dann auf unbestimmte Zeit von ihren Träumen von einer Trennung von Madrid verabschieden.

    Zum Thema:

    Ex-Katalonien-Chef Puigdemont stellt sich der belgischen Polizei und wird inhaftiert
    Wo bleibt die Demokratie? Tschetschenien-Chef zu Lage um Katalonien
    Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in Katalonien?
    Tags:
    Start, Kampf, Wahlen, Carles Puigdemont, Spanien, Katalonien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren