21:37 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Die neu entwickelte nordkoreanische ballistische Interkontinentalrakete wird von Kim Jong-un besichtigt

    Nordkorea schließt Aufrüstung ab – neuer Kurs nach neuestem Raketentest

    © REUTERS/ KCNA
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    RBC Daily
    1919212

    Pjöngjang hat nach dem Test seiner bislang mächtigsten Rakete die Schaffung von vollwertigen Raketen- und Nuklearkräften angekündigt, schreibt die Zeitung „RBC“ am Freitag.

    In der Nacht auf Mittwoch testete Pjöngjang erstmals seit zwei Monaten eine ballistische Rakete. Nach dem Start berichtete die zentrale Nachrichtenagentur Nordkoreas, KCNA, dass ein prinzipiell neues Raketenmodell gestartet wurde – Hwasong 15.

    „Kim Jong-un sah sich persönlich den erfolgreichen Test der ballistischen Interkontinentalrakete Hwasong-15 an, war voll des Lobes und sagte, dass heute ein historischer Erfolg beim Abschluss der nuklearen Aufrüstung des Staates erreicht wurde“, so die KCNA.

    Die während der Raketentests gewonnenen Informationen bewegten Pjöngjang dazu, mitzuteilen, dass Hwasong-15 die erste nordkoreanische Rakete sei, die den gesamten kontinentalen Teil der USA abdecken kann. Die im Juli getestete Rakete Hwasong-14 mit einer Reichweite von 7000 bis 10.000 Kilometern konnte nur Alaska und die Hawaii-Inseln in den USA erreichen.

    Wie US-Experte David Wright betonte, beläuft sich die Reichweite von Hwasong-15 bei einer optimalen Bahn auf bis zu 13.000 Kilometer. Nach skeptischen Einschätzungen kann die Rakete 10.000 bis 10.500 Kilometer zurücklegen. Die Entfernung von Pjöngjang bis Washington beträgt etwa 11.000 Kilometer.

    „Es gibt keine Angaben darüber, wie schwer die Belastung der Rakete war, doch angesichts der Erhöhung der Reichweite (im Vergleich zu früheren) ist es wahrscheinlich, dass sie ein leichtes Modell eines Gefechtskopfs trug“, so Wright. Allerdings behauptet KCNA direkt, dass die Hwasong-15-Rakete einen übergroßen schweren Sprengkopf tragen kann.

    Der Senior-Vizepräsident des PIR-Zentrums, Jewgeni Buschinski, glaubt nicht daran, dass Nordkorea eine vollwertige Interkontinentalrakete entwickelt hat. „Um sagen zu können, dass der Staat Trägermittel hat, sollten ernsthafte Tests nach allen Normen erfolgen. Der stattgefundene Start ist kein Testprogramm, sondern ein Programm der Demonstration.“

    „Pjöngjang arbeitet in vielen Richtungen. Eine der Aufgaben ist die Schaffung und Demonstration von Waffen, die den kontinentalen Teil der USA erreichen können“, sagte der Experte für Nichtverbreitung und Redakteur des analytischen Portals Northeast Asian Military Studies, Wladimir Chrustaljow.

    Nach dem Start von Hwasong-15 riefen die Politiker weltweit erneut zum Stopp des Wettrüstens und einer politischen Lösung auf.

    „Ein weiterer Raketenstart ist eine provokative Handlung, die jetzt ein weiteres Anwachsen der Spannungen provozieren und uns vom Beginn einer Regelung entfernen kann. Wir verurteilen diesen Start und hoffen, dass alle Seiten Ruhe bewahren, die notwendig ist, damit die Situation auf der koreanischen Halbinsel nicht nach dem schlimmsten Szenario verläuft“, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow.

    US-Präsident Donald Trump betrachtet den neuen Raketenstart Nordkoreas als Anlass, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. „Nach dem Start der nordkoreanischen Rakete ist es wichtig wie nie zuvor, unsere Regierung und die Armee zu finanzieren“, schrieb Trump auf Twitter.

    In einer Erklärung von KCNA wird der Verteidigungscharakter des nordkoreanischen Militärprogramms hervorgehoben. „Als verantwortungsvolle Atommacht und friedlicher Staat macht Nordkorea alles Mögliche, um dem edlen Ziel des Schutzes des Friedens und der Stabilität auf der Erde zu dienen“, so KCNA.

    Laut dem Fernostexperten Jewgeni Kim bedeutet diese Ankündigung, dass sich Nordkorea als verantwortungsvolle Atommacht verhalten und Waffen nur zum Schutz anwenden will. Nach der Ankündigung des Abschlusses des nuklearen Aufrüstens würde Pjöngjang weniger Übungen abhalten. Nordkoreas Raketentests seien vor allem auf die Entwicklung von Technologien gerichtet, doch es gebe auch einen militärpolitischen Bestandteil. „Mit der Schaffung von Waffen warnt Nordkorea, dass es nicht angetastet werden darf“, so der Experte.

    Die Entwicklung einer Rakete, die das US-Territorium erreichen kann, kann die Eskalation der Krise einleiten, weil die Krise um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas ein klassisches Beispiel des Wettrüstens sei. Allerdings bleibe das Risiko eines realen Angriffs gegen Nordkorea durch die USA hoch und könne durch eine außerordentliche Situation provoziert werden, die zum Absturz einer Rakete an einem gefährlichen Ort führen kann, wobei der Anlass entstehe, das als Angriff zu bezeichnen, so Chrustaljow.

    Zum Thema:

    Wie nordkoreanische Atombombe Washington zurichten würde – National Interest
    Moskau: Unter welchen Umständen Nordkorea zu Dialog mit USA bereit ist
    Appell an Berlin: USA fordern Abzug des deutschen Botschafters aus Nordkorea
    Nach jüngstem Raketentest: USA drohen Nordkorea mit „völliger Zerstörung“
    Tags:
    Bereitschaft, Aufrüstung, Test, Interkontinentalrakete, Hwasong-15, USA, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren