17:35 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Das verbrannte Plakat mit Foto von Kim Jong-un (Archivbild)

    Staatsauftrag zum Töten: Südkorea stellt Gelder für Ermordung von Kim Jong-un bereit

    © AFP 2017/ Jung Yeon-Je
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    34982

    Südkoreas Regierung hat am Mittwoch Ausgaben für die Tötung des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un in den Verteidigungsetat 2018 aufgenommen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Die Finanzmittel in Höhe von umgerechnet 310.000 US-Dollar sollen in die Ausbildung und Ausstattung einer Spezialeinheit zur „Enthauptung“ der nordkoreanischen Führung fließen, die aus etwa 1000 Kämpfern bestehen soll. Deren Bildung war am 1. Dezember angekündigt worden. Sie wird voraussichtlich nach dem Programm des US-amerikanischen SEAL Team Six erfolgen, das Osama bin Laden tötete.

    „Das Geld wird für den Ankauf von Ausrüstung der Truppen für Sonderoperationen ausgegeben“, berichtete eine Quelle aus dem Verteidigungsministerium Südkoreas der Zeitung „Korea Herald“. „Es werden unter anderem Selbstmörder-Drohnen, Aufklärungsdrohnen und schwere Granatwerfer gekauft.“

    Im kommenden Jahr sollen die Ausgaben für diese Einheiten erhöht werden. Insgesamt sollen für sie in der nächsten Zeit 24 Millionen US-Dollar ausgegeben werden.

    Die Struktur der Einheit und die Trainingspläne werden geheim gehalten. Nach südkoreanischen Medienangaben wird die Einheit nach der Methodik der US-Spezialeinheit SEAL Team Six trainiert werden, die einst Osama bin Laden tötete.

    Das südkoreanische Verteidigungsministerium arbeitet derzeit an der Entwicklung supermoderner Waffen für diese Einheit. So soll der US-Verkehrshubschrauber Ch-47 Chinook modernisiert werden, um unbemerkt auf das Territorium Nordkoreas eindringen zu können. Die Modernisierung soll bis Ende 2018 abgeschlossen werden.

    „Im Unterschied zu den USA hat Südkorea nicht ausreichend fortgeschrittene, niedrig fliegende Verkehrsmaschinen zum Eindringen“, sagte der Militärexperte Lee Il-woo von Korea Defence Network. „Auch wenn unsere Sondertruppen Pjöngjang erreichen, werden sie dort wohl durch Massenbeschuss und die Artillerie Nordkoreas vernichtet“, so der Experte.

    Laut dem russischen Fernostexperten Wassili Kaschin ist die Effizienz einer solchen Einheit im Prinzip nicht hoch: „Solche US-Einheiten hatten es beispielsweise nicht geschafft, Saddam Hussein zu Beginn des Irak-Kriegs zu eliminieren.“ In der modernen Geschichte gebe es keine Beispiele für die Tötung eines Staatschefs durch solche Einheiten vor einer völligen Zerschlagung der gegnerischen Armee. Eine offene Bekanntgabe der Schaffung einer solchen Einheit könnte mit finanziellen Aspekten verbunden sein – für die Ausstattung einer Spezialeinheit mit einer solch schweren Aufgabe kann man uneingeschränkt viel Geld fordern.

    Zum Thema:

    USA wollen zweite Schweinebucht in Nordkorea
    „Wann wird der Krieg ausbrechen?“: Nordkorea hält diesen für „unausweichlich“
    US-Bomber fliegen Luftschläge unweit Grenze zu Nordkorea
    Tags:
    Vorbereitung, Attentat, SEALS, Kim Jong-un, Südkorea, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren