18:41 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Gedenktag des Referendums, Krim (Archiv)

    Israel verweigert Ukraine Unterstützung in der Krim-Frage

    © Sputnik / Ewgenij Bijatow
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Iswestija
    92119

    Israel weigert sich, die Ukraine in der Krim-Frage zu unterstützen, obwohl sich Kiew wiederholt mit solchen Bitten an Tel Aviv gewandt hat, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Montag.

    Der stellvertretende Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Alexander Ben-Zvi, sagte zu diesem Thema: „Uns würde jede Entscheidung passen, die auf Basis des russisch-ukrainischen Dialogs getroffen wird. Falls sich Moskau und Kiew einigen, dass die Krim russisch ist, hätten wir nichts dagegen. Solange kein Konsens gefunden wird, wird Israel neutral bleiben. Natürlich hat sich Kiew mehrmals an das Außenministerium Israels mit der Bitte gewandt, sich auf seine Seite zu stellen. Wir werden aber unsere Position nicht ändern“, so der Diplomat.

    Er unterstrich, dass sich die Krim-Frage grundsätzlich von der einseitigen Abspaltung des Kosovo von Serbien 2008 unterscheide, dessen Unabhängigkeit Tel Aviv nicht anerkenne. „Das bedeutet nicht, dass wir keine Kontakte mit Pristina haben. Aber da gibt es eine offensichtliche Korrelation mit der Palästina-Frage“, so Alex Ben-Zvi.

    Der Pressesprecher des israelischen Außenministeriums, Emmanuel Nachschon, sagte seinerseits gegenüber „Iswestija“, das Thema Anerkennung bzw. Nichtanerkennung des Krim-Referendums im Jahr 2014 stehe aktuell nicht auf der Tagesordnung und gehöre nicht zu den Prioritäten des bilateralen Dialogs mit Russland.

    „Der Dialog zwischen Russland und Israel erlebt seinen Höhepunkt seit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen unseren Ländern Anfang der 1990er Jahre. Das Zusammenwirken wird in alle Richtungen entwickelt. Was die Krim angeht, so muss diese Frage natürlich geregelt werden, aber für den Anfang sollten das Moskau und Kiew tun“, so Nachschon.

    Die sowjetisch-israelischen diplomatischen Beziehungen waren 1967 auf Initiative Moskaus wegen des Sechstagekriegs unterbrochen worden, um erst 1991 – schon mit Russland – wiederaufgenommen zu werden.

    Trotz seiner neutralen Stellung zur Krim-Frage bezieht Tel Aviv eine äußerst harte Position gegenüber den rechtsradikalen Stimmungen in der Ukraine. Im israelischen außenpolitischen Amt sagte man, dass die Glorifizierung der Nazi-Helfershelfer in der Ukraine, die sich an der Vernichtung von Juden vor und während des Zweiten Weltkriegs beteiligt hatten, sehr beunruhigend sei.

    Diese pragmatische Linie gestattet es Israel, die politischen Veränderungen in Osteuropa bzw. im postsowjetischen Raum ausbalanciert zu bewerten. Der jüdische Staat lehnt die antirussische Hysterie, die sich in den Nato- bzw. EU-Ländern beobachten lässt, ab. Außerdem bemerkt man in Tel Aviv auch die gefährlichen Tendenzen in der Ukraine. Das alles schafft eine gute Basis für die Vertrauensförderung zwischen Moskau und Tel Aviv.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Massengrab auf Krim entdeckt – über 70 enthauptete Opfer
    DHL-Krimi: „Bomben-Pakete“ zur Adventszeit - Hat Polizei heiße Spur?
    EXKLUSIV – Neuer AfD-Vize: Pragmatisch statt "Flügelkampf" nach Wahl-Krimi
    „Harmloser Fehler“: BBC stellt Krim als Teil Russlands dar
    Tags:
    Unabhängigkeit, Dialog, Israel, Ukraine, Krim, Russland