23:14 22 Januar 2018
SNA Radio
    Luftstützpunkt Hmeimim (Archiv)

    Verteidigungsministerium startet Suchaktion

    © Sputnik/ Maxim Blinow
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Kommersant
    0 766

    Das russische Verteidigungsministerium hat am Dienstag auf die Erklärung des Pentagons über die „Zugänglichkeit“ von Technologien geantwortet, die syrische Extremisten zum Bau von Drohnen für Angriffe auf die russischen Objekte in Hmeimim und Tartus nutzten, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Demnach ist für das Programmieren einer Drohne und den Abwurf von Geschossen eine Ingenieurausbildung erforderlich. Die genauen Koordinaten der Ziele stützten sich auf Satellitenangaben. Im Pentagon hieß es allerdings, dass die Vermutungen über eine Beteiligung der USA an den Angriffen der Extremisten unbegründet und äußerst verantwortungslos seien.

    Anlass für die Antwort des russischen Verteidigungsministeriums war die Erklärung von Pentagon-Sprecher Adrian Rankin-Galloway zu den Technologien, die die radikalen Extremisten zum Bau der Drohnen nutzten. Zur Beteiligung der „Industrieländer“ an der technischen Hilfe für die Extremisten sagte er: „Diese Anlagen und Technologien können einfach auf dem offenen Markt gekauft werden. Das gibt Anlass zur Besorgnis.“

    Das russische Verteidigungsministerium stimmte dem nicht zu. Ihm zufolge ist für das Programmieren von Drohnen und den Abwurf von Geschossen im GPS-System eine Ingenieurausbildung erforderlich. Auch könne nicht jeder genaue Koordinaten auf Grundlage von Aufklärungsdaten aus dem Weltraum bekommen, hieß es im Ministerium: „Die Terroristen hatten das alles bis vor kurzem nicht gehabt.“

    Im Amt wecke dies ein logisches Interesse daran, um welche Technologien es genau gehe, wo sich dieser „Markt“ befinde und welcher Geheimdienst dort mit detaillierten Bildern handele. Dabei wurde auf einen merkwürdigen Zufall aufmerksam gemacht – während des Drohnenangriffs auf die russischen Militärobjekte flog über dem Mittelmeer zwischen Tartus und Hmeimim ein US-Aufklärungsflugzeug B-8 Poseidon.

    „Die Vermutungen, dass die USA und die Koalitionskräfte eine Rolle beim Angriff auf den russischen Stützpunkt spielten, sind nicht mit Fakten unterlegt und äußerst verantwortungslos“, sagte Rankin-Galloway am Dienstag. Dabei weigerte er sich, die Aufgaben des Poseidon-Flugzeugs aufzudecken, die es zum Zeitpunkt des Drohnenangriffs erfüllte. Zudem antwortete er nicht auf die Frage, ob US-Streitkräfte Technologien an syrische Oppositionsgruppierungen übergeben haben.

    Laut dem Militärexperten Alexej Leonkow sind die vom russischen Verteidigungsministerium genannten Fakten tatsächlich keine ausschöpfenden Beweise für die Teilnahme einer weiteren Seite an dem Angriff auf russische Objekte. Doch merkwürdig sei, dass die Drohnen unbemerkt von den Radaren fliegen konnten. Das hätten radikale Islamisten selbst kaum entwickeln können.

    Laut „Kommersant“-Quellen nutzten mehrere radikale Gruppierungen bereits wiederholt Waffen, die sie aus Osteuropa (beispielsweise Bulgarien oder Rumänien) über das US-Hilfsprogramm für Verbündete erhielten. So könnten die Extremisten auch Geschosse bekommen haben, die sie anschließend für den Abwurf von Drohnen hätten anpassen können. Diese Informationen werden von den Aufklärungsdiensten überprüft.

    Zum Thema:

    Drohnen-Angriffe auf russische Basen: US-Jet in der Nähe geortet
    Kein Land mehr vor Terror-Drohnen sicher – Waffenexperte
    Kreml nimmt Stellung zu Drohnenangriff auf Hmeimim-Airbase
    Tags:
    Technologien, Angriff, Drohnen, IS, Pentagon, USA, Syrien, Russland