06:20 20 November 2018
SNA Radio
    Kadetten der Indiens Armee feiern Studium-Abschluss (Symbol)

    USA rüsten Indien auf – China und Russland im Visier

    © AFP 2018 /
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    2719236

    Die USA geben offenbar Pakistan, ihren Langzeit-Verbündeten in Zentralasien, auf und wollen im Rüstungsbereich intensiver mit Indien kooperieren, schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.

    Bereits im Januar hatte US-Präsident Donald Trump verkündet, dass Islamabad etwa zwei Milliarden Dollar verwehrt bleiben, die für seine Sicherheitskräfte bestimmt waren. Einer der Gründe dafür ist, dass Pakistan angeblich Terroristen unterstützt, die US-Soldaten in Afghanistan angreifen.

    Gleichzeitig baut Washington seine Lieferungen von Militärtechnik nach Indien aus. So darf Neu-Delhi in absehbarer Zeit mit einer Partie von Aufklärungsflugzeugen P-8 rechnen. Und auf politischer Ebene intensivieren die Amerikaner in letzter Zeit ihre Verhandlungen mit Indien, Japan und Australien zwecks Bildung einer vierseitigen Allianz, die der militärischen und wirtschaftlichen Expansion Chinas in Asien entgegenstehen würde.

    Unter anderem traf US-Präsident Trump gleich zwei Mal mit dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi zusammen. Zunächst reiste Modi im Juni 2017 nach Washington. Im November vereinbarten die Staatschefs am Rande eines regionalen Forums in Manila eine Erweiterung der Partnerschaft im Verteidigungsbereich. Auch besprachen sie die Perspektiven für zusätzliche Öllieferungen aus den USA nach Indien.

    Dass diese Vereinbarungen für die Inder nützlich sind, ist offensichtlich: Sie bekommen die Unterstützung einer Großmacht, die unter anderem die Sicherheit der Seewege gewährleisten kann (denn der Außenhandel Indiens erfolgt immerhin zu 70 Prozent über See).

    Es ist angesichts dessen kein Wunder, dass Pakistan jetzt nach neuen strategischen Partnern sucht. Wie der Vizeleiter des russischen Instituts für Orientalistik, Wjatscheslaw Belokrenizki, sagte, möchte man in Islamabad engere Beziehungen mit Russland auf diesem Gebiet anknüpfen. Von der Intensivierung der gegenseitigen Kontakte zeugt auch der Umstand, dass in diesem Jahr eine gemeinsame Anti-Terror-Übung geplant ist. Außerdem möchte Pakistan mehrere Hubschrauber und auch andere Militärtechnik in Russland kaufen.

    Das Problem sei aber, dass Russland wegen Pakistan nicht Indien als Partner verlieren wolle, so der Experte. Die Beziehungen zwischen Moskau und Neu-Delhi entwickeln sich weiter, doch große Fortschritte lassen sich nicht sehen. Aber auch für Pakistan sei Russland nur die zweite Wahl, und die Nummer eins sei China, stellte Belokrenizki fest.

    Und die Volksrepublik wird natürlich auch nicht die für sie negative Entwicklung der regionalen Situation in Südostasien passiv beobachten. Peking hat bereits Pakistan, Bangladesch und Thailand seine U-Boote angeboten, die wesentlich billiger als europäische U-Boote sind. Auch investiert das Reich der Mitte weiterhin beträchtliche Mittel in die pakistanische Wirtschaft. Seine Investitionen samt Krediten für Islamabad übertreffen inzwischen 100 Millionen Dollar.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Indien kauft 240 Fliegerbomben in Russland
    Neu-Delhi besorgt: China ergattert strategischen Stützpunkt vor Indiens Küste
    Lawrow will Konflikte zwischen Indien und China mindern
    Tags:
    Aufrüstung, Lieferungen, Beziehungen, Partnerschaft, Donald Trump, Indien, USA, Russland