05:19 22 Juni 2018
SNA Radio
    Soldaten russischer Armee und Regierungskräfte in Ost-Ghuta

    USA erkennen Russlands Sieg in Syrien an

    © REUTERS / Omar Sanadiki
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Military Review
    0 1628

    Russland hat in Syrien einen eindrucksvollen Sieg errungen, berichtet „Military Review“, ein Magazin der US-Armee.

    In der US-Zeitschrift heißt es, dass russische Militärs und Politiker es geschafft haben, bei minimalen Kosten und in kurzer Zeit offensichtliche Ergebnisse zu erreichen – die Zerschlagung der Terrorgruppierungen, den Machterhalt für Baschar Assad, den Aufstieg zum Schlüsselakteur im Verhandlungsprozess und die Festigung der Positionen auf den Militärstützpunkten Hmeimim und Tartus, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Montag.

    Hauptvorteil der von der russischen Führung gewählten Strategie seien Flexibilität und die Koordinierung der militärischen und politischen Maßnahmen, so die Verfasser des Artikels, Michael Kofman, Wissenschaftler beim US-Zentrum für Marineanalyse (Center for Naval Analysis, CNA), und Matthew Rojansky, Leiter des Kennan Institute beim Woodrow Wilson Center in Washington.

    Nachdem die Verhandlungen unter UN-Schirmherrschaft und die Einsätze der US-geführten Koalition ihre Ineffizienz gezeigt hatten, änderte Russland innerhalb von zwei Jahren die Situation in Syrien grundlegend, wobei dafür deutlich weniger Anstrengungen als bei allen anderen Seiten unternommen wurden. Das russische Außenministerium hat es geschafft, das Monopol des Genfer Prozesses zu brechen – nun sind für die Konfliktregelung die Gespräche in Astana wichtiger geworden. Russland stellte wirksame Beziehungen zu fast allen wichtigsten Akteuren der Region her – von Saudi-Arabien bis zum Iran. Syriens Präsident Baschar Assad hat nicht einfach seine Macht behalten, sondern seine Positionen so gestärkt, dass er nun die Bedingungen seiner Teilnahme am Genfer Prozess diktiert.

    Was die militärische Phase betrifft, wurde zu einfachen und effektiven Methoden gegriffen – alle gegen Damaskus kämpfenden Kräfte wurden als Terroristen eingestuft und von russischen Fliegerkräften geschlagen. Ein wichtiges Kennzeichen des Vorgehens war der Verzicht auf Bodenoperationen, was minimale Verluste bei hoher Effizienz der Kampfhandlungen ermöglichte. Die von russischen Beratern ausgebildete syrische Armee errang mit Unterstützung der russischen Fliegerkräfte eine Reihe überzeugender Siege. Die schnelle und effektvolle Kampagne war ein Test der neuesten russischen Waffen und eine tolle Werbung für sie. Das Interesse an russischen Flugzeugen, Raketen und anderer Militärtechnik ist deutlich gestiegen, so das US-Magazin.

    „Das ist ein offensichtlicher Sieg für Russland, das seine Erfolge in langfristige Verträge für seine Stützpunkte Hmeimim und Tartus umgewandelt sowie russische Unternehmen positioniert hat, die in Zukunft eine potenziell wichtige und lukrative Rolle bei der Rekonstruktion Syriens spielen können“, so die Verfasser des Artikels.

    Russlands Militäroperation in Syrien dauerte zwei Jahre. Die Truppen wurden im September 2015 auf Bitte von Damaskus entsendet. Im Dezember 2017 sprach Russlands Präsident Wladimir Putin auf dem Stützpunkt Hmeimim von einem erfolgreichen Abschluss der Militärkampagne und kündigte den Truppenabzug an. Die Terrororganisationen, die den größten Teil des Landes kontrollierten, wurden zerschlagen.

    Zum Thema:

    Krieg in Syrien: „Spiegel“ widerlegt Tod hunderter russischer Soldaten
    Russlands Verteidigungschef bestätigt: Zukunftsjet Su-57 in Syrien erprobt
    Putin: Syrien-Einsatz zeigt gestiegene Möglichkeiten russischer Streitkräfte
    Syrien: Russisches Verteidigungsministerium zur Lage in Deeskalationszonen
    Tags:
    Anerkennung, Bestätigung, Sieg, Islamisten, Rebellen, Terroristen, Verteidigungsministerium Russlands, Russische Luftwaffe, Baschar al-Assad, Damaskus, Syrien, USA, Russland