19:40 23 September 2018
SNA Radio
    der rote Telefonapparat (Symbolbild)

    Ohne Bären: Geschichte des Heißen Drahtes zwischen Moskau und Washington

    CC0
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Argumenty i Fakty
    1320

    Seit mehr als einem halben Jahrhundert funktioniert ein besonderer Kommunikationsweg zwischen Moskau und Washington. Darüber, wie er zustande kam und aus welchen Anlässen man zu diesem Instrument griff, berichtet die russische Wochenzeitung „Argumenty i Fakty“.

    Wie die Zeitung schreibt, hatten die Sowjetunion und die USA am 20. Juni 1963 eine Absichtserklärung über die Herstellung eines Heißen Drahtes zwischen dem Kreml und dem Weißen Haus signiert.

    Wie es damals hieß, zielte die Maßnahme darauf ab, das Vertrauen zwischen den beiden Ländern zu festigen und Situationen zu verhindern, bei denen mangelndes Verständnis oder widersprüchliche Informationen einen Atomwaffeneinsatz verursachen könnten.

    >>Mehr zum Thema: Raketenabwehrschirm für Moskau: Sowjet-Projekt mit aktueller Fortsetzung

    Der Begriff Heißer Draht lässt jemanden vielleicht an einen roten Telefonapparat denken. Doch,wie das Blatt erläutert, kam zunächst ein Telegraf für diese Zwecke zum Einsatz. Erst 1986 kam ein Faxgerät hinzu. Im Jahr 1991 wurde der Heiße Draht durch eine Telefonverbindung ergänzt.

    Die ursprüngliche Verbindung per Fernschreiber war, so der Bericht weiter, vor ihrer Inbetriebnahme sorgfältig getestet worden. Die Amerikaner schickten Auszüge aus Werken von Shakespeare und Mark Twain sowie aus einem medizinischen Handbuch. Zurück bekamen sie Fragmente aus Tschechows Büchern.

    Texte, die hätten missinterpretiert werden können, wurden im Testbetrieb nicht genutzt. Beispielsweise wurde darauf verzichtet, Auszüge aus „Pu der Bär“ von Alan Alexander Milne zu zitieren, denn der Bär ist ein inoffizielles Symbol von Russland.

    Am 30. August 1963 wurde die Verbindung offiziell eröffnet. Die erste brisante Mitteilung kam im November 1963, das war die Nachricht über die Ermordung von John F. Kennedy.

    Während des israelisch-arabischen Sechstagekriegs im Jahr 1967 wurde US-Präsident Lyndon Johnson einmal morgen früh aufgeweckt, um benachrichtigt zu werden: Moskau bat, die israelische Führung unter Druck zu setzen, um den Krieg zu stoppen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Nato überquert Grenzfluss zu Russland: Warum übt die Allianz nicht an der Oder?

    Im Jahr 1971 wurde die Verbindung genutzt, um die Positionen des Sowjetunion und der USA zum indisch-pakistanischen Konflikt zu präzisieren. Im Jahr 1979 protestierten die Amerikaner gegen den sowjetischen Einsatz in Afghanistan und drohten „ernsthafte Konsequenzen“ an. Nächstes Mal wurde dieser Ausdruck 1986 gebraucht, als der US-Journalist Nicholas Daniloff in Moskau festgenommen wurde.

    Die jüngste Nutzung des bewährten Kommunikations-Instruments datiert nach Angaben des Blattes auf den 31. Oktober 2016. Barack Obama rief damals Wladimir Putin an – im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Hackerangriffen auf die US-Wahlen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rüstungsexperte: Nur in diesem Bereich ist Russland schwächer als die USA
    Pentagon-Chef Mattis: Russland will "moralisches Ansehen" der USA unterhöhlen
    Generalstabschefs Russlands und der USA erörtern Lage in Syrien und Europa
    Tags:
    Atomwaffeneinsatz, Wahlen, Hackerangriffe, Konflikt, Ermordung, Verbindung, Wladimir Putin, John F. Kennedy, Barack Obama, Afghanistan, USA, UdSSR, Russland