09:09 16 Juli 2018
SNA Radio
    US-Kampfjets A-10 Thunderbolt auf dem Militärflugplatz Spangdahlem in Deutschland (Archivbild)

    „Besser, man hat Truppen zur Hand“: US-Luftwaffe expandiert bis an Russlands Haustür

    © Foto: U.SAir Force/ Airman 1st Class Gustavo Castillo
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Expert
    105144

    Rund 830 Millionen Dollar will das Pentagon nächstes Jahr für den Ausbau von Militärinfrastruktur in Osteuropa ausgeben. Die Hälfte davon erhält allein die US Air Force, schreibt das Fachportal „Defense News“. Begründet werden die gewaltigen Ausgaben mit dem vermeintlichen Erfordernis, Russland abzuschrecken. Die Zeitschrift „Expert“ berichtet.

    Das Weiße Haus muss jeden Cent zwei Mal umdrehen, wenn es neue Ausgaben beschließt. Um das Budget für den Ausbau militärischer Anlagen in Europa zu verdoppeln, muss natürlich eine gute Begründung her. „Sollte Russland irgendein europäisches Land angreifen – zum Beispiel Litauen –, dann kann die amerikanische Luftwaffe schnell darauf reagieren, wenn sie über Flugplätze in der Region verfügt“, schreibt das Blatt

    Neue Flugplätze will das Pentagon in den ehemaligen Sowjetrepubliken Osteuropas laut dem Fachblatt aber nicht bauen. Stattdessen soll die bereits vorhandene Infrastruktur erweitert und modernisiert werden. Die Modernisierungsoffensive ist in der sogenannten European Deterrence Initiative (EDI) vorgesehen. Dieses Rüstungsprogramm der USA war im letzten Jahr mit einem Budget von 4,8 Milliarden Dollar ausgestattet – dieses Jahr sind 6,5 Milliarden US-Dollar für das Programm bewilligt worden: eine Erhöhung fast um 50 Prozent. Davon hat allein die US Air Force 85 Millionen bekommen. Ihr Budget für nächstes Jahr soll auf das Vierfache aufgestockt werden.

    „Das macht es leichter, den Verbündeten in einer Krise den Rücken zu stärken“, sagt der Sicherheitsanalyst, Mark Cancian, vom Zentrum für strategische und internationale Studien laut der Zeitung. „Sind Rollbahnen, Munitionslager und Tankanlagen vorhanden, wird das Anrücken in der Region im Notfall leichter.“

    Schon im diesjährigen Haushalt der EDI ist der Ausbau und die Modernisierung eines Flugplatzes in Osteuropa eingeplant. Der Luftwaffenstützpunkt Amari in Estland wird nach dem Umbau alle Kampfjettypen der US Air Force aufnehmen können – von den Jagdbombern A-10 über die Mehrzweckjets F-15 und F-16 bis hin zu den Stealth-Jägern F-22 und F-35. Der Ausbau dieser Basis soll auch im nächsten Jahr weitergehen, wofür 16 Millionen Dollar bereitstehen.

    Für den Ausbau der Luftwaffenbasis Kecskemet in Ungarn sind 56 Millionen eingeplant worden. Davon sollen Start-, Lande- und Rollbahnen sowie ein Tanklager gebaut werden. Nach der Modernisierung wird der Stützpunkt die US-amerikanischen A-10 und F-15 sowie die Transportflugzeuge C-5 aufnehmen können. Auch in der Slowakei will die US-Luftwaffe eine Basis für ihre Kampfjets einrichten. Dort sollen nächstes Jahr die Rollbahnen modernisiert und neue Munitionslager gebaut werden.

    Für einen Außenstehenden können all diese Maßnahmen wie ganz normale Bauarbeiten auf einem Flughafen aussehen. Aber nach Einschätzung von Militärprofis stärken die Vereinigten Staaten dadurch ihre Schlagkraft erheblich. Und bauen will das Pentagon nicht nur in Osteuropa: Knapp 14 Millionen Dollar will die US Air Force für den Ausbau der Rollbahn auf dem Stützpunkt Rygge in Norwegen bewilligt haben. Massive Bauarbeiten sind auch in Ramstein und im britischen Fairford vorgesehen.

    Das Pentagon will die in den letzten Jahren reduzierte Präsenz der US Air Force in Europa wieder massiv verstärken. Gegenwärtig sind 34.000 Soldaten mit 204 Flugzeugen auf sechs größeren Stützpunkten stationiert. In den Neunzigerjahren waren es noch 72.000 Soldaten und 805 Flugzeuge auf 25 Stützpunkten.

    Die Aufstockung rühre von der Überlegung, dass Osteuropa von Westeuropa aus nicht zu verteidigen sei, sagt der Sicherheitsanalyst Mark Cancian.

    „Werden alle unsere Kräfte sich in Deutschland befinden, werden wir viel zu viel Zeit brauchen, um sie nach Osten zu bringen. Allein das Ausfüllen von Anträgen, um Truppen von Deutschland nach Polen zu verlegen, würde eine Woche in Anspruch nehmen. Klar, dass man besser in Osteuropa Truppen zur Hand haben sollte.“

    Das US-Portal „Defense News“schreibt, die US-Luftwaffe werde im Falle eines Konflikts russische Angriffe in Osteuropa abwehren sowie amerikanischen und europäischen Truppen Luftunterstützung geben müssen. Außerdem werde die US-Luftwaffe den Auftrag haben, die Luftüberlegenheit über Kaliningrad zu erlangen.

    Das klingt nach einem Plan, wäre da nicht ein kleiner Haken: Russlands Streitkräfte verfügen in der Region Kaliningrad über Abfangraketen aller Reichweiten. Die Boden-Luft-Raketen können in kleinen, mittleren und großen Höhen eingesetzt werden. Diese Kräfte würden es der Nato verunmöglichen, ungehindert in der Region aktiv zu werden. Wie die Nato der russischen Luftabwehr entgegenwirken könnte, schreibt das US-Fachportal nicht. Dessen Experten glauben aber, dass Russland einige osteuropäische Länder angreifen könnte, um die US-Luftwaffe zu schwächen.

    Zum Thema:

    Russische Raketen machen neue US-Aufklärungsjets nutzlos – Air-Force-Ministerin
    Wegen russischer Raketen: US Air Force gibt Bau von Spionagejets auf
    „Russische Invasion“: Internet lacht Jagd von US-Air Force nach einem „Ufo“ aus
    Tags:
    Ost-Erweiterung, Luftstreitkräfte, Militärflugplatz, F-16, F-15, A-10-Bomber, F-35, F-22, U.S. Air Force, USA, Russland, Deutschland, Osteuropa, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren