09:22 22 August 2018
SNA Radio
    Israelische Soldaten auf den Golanhöhen

    Israel und Syrien: Zeichen stehen mehr auf Krieg als auf Frieden

    © REUTERS / Ronen Zvulun
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    121043

    Die Offensive der Assad-Truppen in Kuneitra und Daraa ist in die entscheidende Phase eingetreten, wie die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ berichtet.

    Die russischen Fliegerkräfte versetzen mit hoher Intensität Raketen- und Bombenangriffe gegen die Stellungen der bewaffneten Gruppierungen der Aufständischen im Südwesten Syriens. Assads Truppen bekamen nach einer erfolgreichen Offensive in den Provinzen Daraa und Suweida die Möglichkeit, in Richtung der Golanhöhen im Westen vorzurücken. Jetzt sieht die Trennungslinie der sich gegenseitig bekämpfenden Seiten wie ein großer Bogen aus, die linke Flanke der syrischen Armee stößt praktisch an die Grenze zu Jordanien, die rechte Flanke grenzt an die Trennungslinie im nördlichen Teil des syrischen Sektors der Golanhöhen.

    Die syrische Armee verdrängte zuletzt im großen Umfang die bewaffnete Opposition in den Provinzen Daraa und Kuneitra, eroberte die Stadt Naba al-Sakr und näherte sich direkt der Grenze zu Israel an. Die Aufständischen werden wohl alles daransetzen, um Naba al-Sakr zurückzuerobern, sonst würden die Regierungstruppen in diesem Abschnitt ihre Offensive in der westlichen Richtung fortsetzen und zur Trennungslinie am östlichen Hang der Golanhöhen kommen.

    Eine weitere Einheit der syrischen Armee nähert sich der Trennungslinie im Norden an, wo die Regierungstruppen nicht nur die strategisch wichtige Höhe Tal al-Harra einnahmen, sondern auch die Offensive in den Westen fortsetzten, wobei die Stadt al-Maschara erobert wurde. Die ganze Gruppierung der Aufständischen, die den Frontabschnitt zwischen Naba al-Sakr und al-Maschara verteidigen, erwies sich beinahe als eingekesselt. Über ihre Flanken drängen vom Norden und Süden her die Regierungstruppen, die weniger als zehn Kilometer zurückzulegen brauchen, um in beiden Richtungen die Trennungslinie zu erreichen. Bei einer erfolgreichen Offensive in den erwähnten Richtungen wird die syrische Armee nicht nur einen Teil der Kräfte der Aufständischen einkesseln, sondern auch den südwestlichen Frontabschnitt in zwei Teile spalten.

    Sobald die oppositionelle Gruppierung an die Stellungen der UN-Friedenstruppen gedrängt wird, entsteht eine Krisensituation, deren Entwicklung bislang schwer vorherzusagen ist. Bekannt ist, dass Israel eine starke Gruppierung im eigenen Sektor der Golanhöhen geschaffen hat, deren Aufgabe darin besteht, die Sicherheit der Grenzen Israels zu gewährleisten. Falls syrische Truppen in das Gebiet eindringen bzw. das Gebiet Israels beschießen, müssten sie dann in einen Kampf gegen israelische Verteidigungsstreitkräfte eintreten.

    Jetzt ist es für die syrische Opposition sehr schwer, ihre Kräfte umzugruppieren, weil sie ständig aus der Luft angegriffen werden. Die russischen Fliegerkräfte attackieren den Gegner fast ununterbrochen. An den Luftangriffen nehmen auch aktiv die syrischen Luftstreitkräfte teil. Intensive Handlungen der russischen und syrischen Fliegerkräfte sind auf die Verhinderung der Versuche der bewaffneten Opposition gerichtet, eine Gegenoffensive bei Naba al-Sakr zu organisieren.

    Türkische Freiwillige stellen weiterhin Bewegungen von Transportschiffen fest, die Frachten aus den Häfen Noworossijsk und Kawkas  in den syrischen Hafen Tartus bringen. Der Blogger Yoruk Isik postete auf Twitter Fotos, auf denen zu sehen ist, wie die Schiffe Varyag (Unter der Flagge Panamas), YARA J. (unter der Flagge von Togo) den Bosporus passieren. Laut Isik befördern diese Schiffe Technik und Militärgut im Interesse der russischen Fliegerkräfte in Syrien.

    Zum Thema:

    Kampf um syrisches Öl und Gas: Wer Russland verdrängen könnte
    Deraa: Syrische Flagge über Ex-Hochburg der Terroristen gehisst
    Syrien: Hunderte Terroristen verlassen Provinz Deraa
    Tags:
    Luftstreitkräfte, Eskalation, Durchbruch, Kriegsgefahr, Terroristen, Grenze, UN-Friedensmission, UN, Baschar al-Assad, Golanhöhen, Jordanien, Iran, Israel, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren