05:32 25 September 2018
SNA Radio
    der strategische Raketenträger des Typs Tu-95MS (Archiv)

    Der „Bär“ unter den Langstreckenbombern: Russland modernisiert legendäre Tu-95

    © Sputnik / Alexej Kudenko
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Nesawissimaja Gaseta
    20854

    Die Flotte der Langstreckenbomber der russischen Luftstreitkräfte wird mit tiefgreifend modernisierten strategischen Raketenträgern des Typs Tu-95MSM komplettiert. Laut dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu sind die Betriebsdauerverlängerung der Raketenträger und die Steigerung ihrer Gefechtsmöglichkeiten vorrangige Aufgaben.

    Die Anzahl von Flugzeugen dieser Art und das Kampfpotenzial der strategischen Flugzeugflotte werden dadurch erhöht. Die Kampffähigkeiten des Raketenträgers mit Turboprop-Triebwerken entsprächen den heutigen Anforderungen des russischen Militärs, so Minister Schoigu.

    Dem Generaldirektor des Flugzeugbauers Tupolew (Teil der United Aircraft Corporation), Alexander Konjuchow, zufolge ist der erste Flug einer Tu-95MSM-Maschine für Ende 2019 geplant. Von der Basisversion bleiben das Leitwerk und einige wichtige Bauelemente übrig. Ein großer Teil der elektronischen Geräte wird ausgebaut und durch neue ersetzt.

    Die Tu-95 wurde vom Entwicklungs- und Konstruktionsbüro Tupolew entwickelt. Sie war eines der Symbole des Kalten Krieges.

    Die martialische russische Maschine erhielt von der Nato den Codenamen „Bear“ (dt. „Bär“). Die Serienproduktion begann im Jahr 1955. Zu dieser Zeit hatte das Turboprop-Flugzeug hervorragende technische Eigenschaften, die noch heute den Anforderungen der russischen Streitkräfte entsprechen. Heute ist es der einzige in Serie hergestellte Bomber und Raketenträger der Welt mit Turboprop-Triebwerken.

    Ende der 1960er Jahre wurde die Produktion der Tu-95 eingestellt. An ihre Stelle rückte das Anti-U-Boot-Flugzeug Tu-142, das die Basis für die Wiederaufnahme der Produktion der Tu-95MS nach knapp zehn Jahren bildete.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Russische Bomber-Oldies machen Nato-Fliegern Beine – seit drei Generationen

    Obwohl die Tu-142 eine direkte Entwicklung des Projekts 95 war, wurde sie jedoch auf einem höheren luftfahrttechnischen Niveau konstruiert. Im Juli 1977 wurde im Taganroger Flugzeugwerk, das Flugzeuge Tu-142M produzierte, mit dem Umbau zum Prototyp der neuen Tu-95M-55 begonnen. Im Jahr 1981 begann die Serienfertigung des Flugzeugs. Die Produktion von Tu-95MS wurde 1992 eingestellt, insgesamt wurden 90 Stück gebaut.

    Die Tu-95MS ist mit sechs Raketen im Rumpf bewaffnet. Weitere zehn Raketen können an äußeren Vorrichtungen eingehängt werden. Die sieben- bis elfköpfige Besatzung ist in Kabinen untergebracht, die einen normalen Druck gewährleisten.

    Das Haupttriebwerk des Raketenträgers HK-12 wurde im Jahr 1952 im Konstruktionsbüro des Frunse-Motorenwerks in der Stadt Kuibyschew (heute Samara) hergestellt. Die im Kusnezow-Forschungskomplex in Samara neu entwickelten NC-12MPM-Antriebe sind für die modernisierten Tu-95MSM konzipiert.

    Derzeit wird der „Langstreckler“ mit modernisiertem Triebwerk staatlichen Tests unterzogen. In vielerlei Hinsicht sucht der Antrieb seinesgleichen, und dies ist heute das wichtigste Argument für seine Entwicklung. Mit einer Reserve von bis zu 100 Tonnen an Bord kann jede Kerosin-Sorte verwendet werden. Nachtanken in der Luft ist möglich.

    Die Ausrüstung umfasst je nach Modifikation Bomben, Raketen und Kanonen. Die Hauptbewaffnung des jüngeren Raketenträgers Tu-95 MS sind Raketen, die im Bombenschacht untergebracht sind. Darüber hinaus können Raketen mit Atomsprengköpfen immer noch jedem Gegner eine Heidenangst einjagen, selbst wenn die Tu-95MS-Maschinen schon eine Geschichte von einem halben Jahrhundert haben.

    Strategischer Bomber Tu-95MS setzt Marschflugkörper X-101 gegen Objekte der Terroristen in Syrien ein
    © Sputnik / Press service of the Ministry of Defence of the Russian Federation
    Die ständigen Modernisierungen brachten dem Flugzeug im Vergleich zu den ersten Modellen eine Reihe von Vorteilen ein und machten es zunehmend attraktiver. Das vor einigen Jahren gestartete Modernisierungsprogramm betrifft die meisten Bears-Bomber in den russischen Streitkräften. Nur die Tu-95MS-16-Trägerraketen werden auf die Tu-95MSM modernisiert, 35 dieser Flugzeuge stehen bei der russischen Luftwaffe im Dienst. Nach der Nachrüstung werden sie eingesetzt, bis sie durch neuere Komplexe der Fernfliegerkräfte ersetzt werden.

    Im Dienst werden die Tu-95MSM noch mindestens bis 2025 stehen, und ihr Hauptzweck besteht in der Überwachung des internationalen Luftraums sowie der Lösung von Aufgaben zur Bekämpfung von wichtigen Zielen in Krisensituationen, in Gebieten, die weit entfernt von ihren Basen sind, und im Rücken des Feindes, auf kontinentalen Kriegsschauplätzen.

    Im Zuge der Modernisierung werden leistungsstärkere Triebwerke in die Langstreckenbomber eingebaut und die Bordfunkgeräte erneuert. Alle Komponenten des Flugzeugs sind aus russischer Produktion.

    Die modernisierten Bomber werden mit Langstrecken-Marschflugkörpern Ch-101/102 und Mittelstreckenraketen Ch-50 bewaffnet sein.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Pentagon ist schlaflos: Tu-160-Bomber landen am Beringmeer

    Strategischer Bomber Tupolew Tu-95
    © Sputnik /
    Strategischer Bomber Tupolew Tu-95
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    So agierten US-Kampfjets bei Begleitung russischer Tu-95 - Verteidigungsamt
    Kriegsspiele über Russland: Kampfpiloten liefern packenden Fight mit Jets und Helis
    So kann Russland Entwicklung von Jets sechster Generation finanzieren – Politiker
    Während Iran und Israel streiten: Bandelt Russland jetzt mit Libanon an?
    Tags:
    Gefechtsstärke, Konstruktion, Modernisierung, Tu-95, NATO, Russland