18:30 17 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Dollar-Banknote (Symbolbild)

    Russland kann den Dollar bannen: Zwei Schritte und der „Greenback“ ist raus - Experte

    CC BY 2.0 / Kurtis Garbutt / The Great Seal of the United States
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Rueconomics
    405385

    Washingtons Versuch, Russland wirtschaftlich in die Knie zu zwingen, trifft auch den Dollar. Derweil hat die amerikanische Führung weitere Anti-Russland-Maßnahmen angekündigt. Die russische Regierung will die Sanktionen nicht kampflos hinnehmen.

    Kursschwankungen sind das größte Problem, die dem Handel in nationalen Währungen im Wege stehen: „Angenommen, ein Unternehmen schließt einen Liefervertrag in Rubel. Nach einem Jahr verändert sich der Rubelkurs aber, der Kauf wird für den Kunden teurer“, erklärt der Wirtschaftsexperte Anton Schabanow.

    Den Kursschwankungen ist nicht nur die russische Währung unterworfen, „sondern auch der chinesische Yuan und viele andere Nationalwährungen“. Auf eine Leitwährung im Außenhandel zu verzichten, wird deshalb nicht von jetzt auf gleich möglich sein. „Wer nach Russland liefert, fordert den Dollar als Umrechnungsbasis“, erklärt der Analyst.

    Diese Schwierigkeiten kann Russland aber umgehen – auf zwei Wegen: „Entweder man verwendet nicht den Dollar, sondern den Rubel oder die Nationalwährung des Handelspartners, aber bei nominaler Bindung an den Dollarkurs. Damit wird der Dollar einerseits aus der Abrechnungskette ausgeschlossen, andererseits werden die Kursschwankungsrisiken ausgeglichen. Oder – das wäre der schwierigere Schritt – schließt den Dollar ganz aus und bindet die Abrechnung an eine andere feste Größe, wie zum Beispiel Gold, Öl oder eine andere Ressource“, rät der Experte.

    Russlands Industrie- und Handelsminister Denis Manturow hat angekündigt, Russlands Reaktion auf US-Sanktionen werden darin bestehen, die Abrechnung im Außenhandel auf Nationalwährungen umzustellen. Die neuen Einschränkungen, die Washington verhängt hat, treffen auch die russischen Exporteure: „Wir versuchen die Einschränkungen durch die Umstellung der Abrechnung auf Nationalwährungen aufzuheben“, sagte der Minister.

    >>Andere Sputnik-Artikel: 1,2-Billionen-Dollar-Waffe: So könnte China die US-Wirtschaft crashen lassen

    Ein Ersatz für den Dollar als Leitwährung wird sich sicherlich finden – Hauptsache, „die Welt zieht mit“, sagt der Wirtschaftsexperte Schabanow. „Aber das geschieht nicht in einem einzigen Augenblick, dazu ist die Welt noch nicht bereit. Allmählich wird es immer mehr Verträge ohne die Beteiligung des Dollars geben. Aber das ist, zugegeben, ein langsamer Prozess.“

    Der russische Premierminister Dmitri Medwedew sagte am 10. August (nachdem das Weiße Haus zwei Tage zuvor weitere Anti-Russland-Sanktionen angekündigt hatte), die neuen Sanktionen gegen Russland würden als eine „Handelskriegserklärung“ gewertet. Darauf sei mit wirtschaftlichen, politischen „und bei Bedarf auch mit anderen Mitteln“ zu reagieren.

    Der Generaldirektor des russischen Rüstungsexporteurs „Rosoboronexport“, Alexander Michejew, sagte, gemeinsam mit den Partnern rechne man die verschiedenen Möglichkeiten durch, den Dollar aus den Transaktionen auszuschließen: „Wir prüfen die Möglichkeit von Tauschgeschäften und von Abrechnungen in Nationalwährungen – Rupie, Yuan, Dirham…“ Russlands Partner „zeigen großen Verständnis für die Situation, weil die US-Sanktionen nicht nur gegen russischen Organisationen, sondern auch gegen unsere Partner gerichtet sind“, sagte Michejew.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Moskaus Antwort auf Sanktionen – „Unabhängiges Finanzsystem errichten“

    Washingtons Sanktionspolitik löst in der Tat immer Unzufriedenheit in aller Welt aus, erklärt der Wirtschaftsexperte Schabanow: „Immer mehr Länder sind mit dem bestehenden System unzufrieden, die Hegemonie des Dollars wird für viele zum Problem. Aber aus diesem System auszutreten, ist schwierig. Die Vereinigten Staaten lassen nicht zu, dass ein Land das einfach tun kann.“

    Gegenwärtig rechnen bereits China und Indien den Außenhandel mit Russland in Nationalwährungen ab. Die Türkei, der Iran und einige andere Länder kommen bald hinzu. „Die USA werden sich natürlich dagegenstemmen, dass sie vom Finanzolymp verstoßen werden. Doch früher oder später werden die Märkte dahinkommen, dass die Diktatur des Dollars und der Sanktionen annulliert werden müssen, und das Weltfinanzsystem wird sich ändern“, so der Analyst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA sperren russische Aktiva für Hunderte Millionen Dollar
    Russland erwägt Dollar-Verzicht bei Rüstungsgeschäften
    Bye-bye, US-Dollar? Wenn China, Russland und Co. in ihren Währungen handeln
    Tags:
    Handel, System, Finanzen, Sanktionen, Ressourcen, Rubel, Yuan, Währung, US-Dollar, Rosoboronexport, Indien, China, Russland, USA