00:32 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Matrosen der chinesischen Kriegsflotte beim Manöver in Wladiwostok (Archivbild)

    Weltherrschaft auf Ozeanen: China wird USA verdrängen

    © Sputnik / Witalij Ankow
    Zeitungen
    Zum Kurzlink
    Swobodnaja Pressa
    161743

    Chinas erster Flugzeugträger aus eigener Produktion ist zu seiner zweiten Testfahrt ins offene Meer ausgelaufen.

    Vermutlich ist der Flugzeugträger mit der Typenbezeichnung „001A“ vom Hafen Lüshunkou in der Stadt Dalian in See gestochen. Die geografischen Details sind in diesem Fall interessant. Dalian hieß früher Daljny, die Stadt wurde 1898 von Russen gegründet. Lüshunkou hieß früher Port Arthur. Der Flugzeugträger selbst hat russische bzw. sowjetische Wurzeln. Es handelt sich de facto um das wiederbelebte Projekt „1143,6 Kretschet“. Die Chinesen hatten in den 1990er Jahren sämtliche Konstruktionsdokumente vom Schiffbauer Neva erworben.

    Auf den chinesischen Flugzeugträger können demnach auch russische bzw. sowjetische Konstrukteure der Schiffe dieser Klasse stolz sein. Auch der erste Flugzeugträger Chinas, Liaoning, wurde aus einem nicht fertiggestellten Schiff derselben Klasse gebaut, das von der Ukraine gekauft wurde (nicht fertiggestellter Flugzeugträger Warjag, den die Ukraine nach dem Zerfall der Sowjetunion geerbt hatte). Wenn Peking die Projektdokumente für den US-Flugzeugträger Enterprise gekauft hätte, wäre in China schnell eine Kopie davon gebaut worden.

    Chinas neuer Flugzeugträger – tatsächlich komplett entstanden in chinesischen Werften – hat noch keine Originalbezeichnung und heißt lediglich „Type 001A“, obwohl ursprünglich der Name Shandong diskutiert wurde. Während Chinas erster Flugzeugträger Liaoning, der im September 2012 in Dienst genommen wurde, vor allem als Übungsschiff eingesetzt wird, ist der zweite Flugzeugträger für Kampfeinsätze auf den Weltmeeren geeignet, begleitet von einem Schiffsverband für umfassende Operationen auf hoher See.

    Obwohl der chinesische Flugzeugträger in Sachen Konstruktion eine Neuauflage des Projekts 1143 ist, zu dem auch der russische Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ gehört, hat das Schiff eigene Modifikation und Neuerungen. Es ist mit einer verbesserten Radaranlage ausgestattet, kann mehr Munition und Kraftstoff transportieren, trägt mehr Flugzeuge (Shenyang J-15) und Hubschrauber an Bord – rund 30-40 Einheiten. Die Parameter des Flugzeugträgers sind klassisch: Wasserverdrängung 31.900 Tonnen, Länge 273 Meter, das Deck ist 51 Meter breit, die Turbine mit einer Kapazität von 180.000 PS erreicht eine Geschwindigkeit bis 30 Knoten, Besatzung bis 1300 Personen, autonome Fahrt bis zu 45 Tagen.

    China als Seemacht strebt aktiv die Herrschaft auf den Weltozeanen an. Vor gar nicht so langer Zeit war dies kaum vorstellbar. Pekings Seestreitkräfte waren vor allem mit veralteten sowjetischen Booten ausgerüstet. Heute zählt die chinesische Kriegsflotte rund 300.000 Marinesoldaten, drei große Marinegruppierungen mit Überwasserschiffen, U-Booten, Fliegerkräften und Küstenschutzeinheiten sowie Marineinfanterie. Dass China seine Flugzeugträger-Flotte ausbauen wird, ist nur eine Frage der Zeit.

    Die Geschichte der US-Flugzeugträger begann bereits im Jahr 1913 mit der „USS Langley“, die 1942 bei der Insel Java versenkt wurde. Seitdem wurden 69 Schiffe dieser Klasse gebaut, von denen elf derzeit im Dienst stehen. Die chinesische Flotte ist eine der jüngsten in der Welt und hat bislang keine solchen Erfolge vorzuweisen – noch keine. Etliche US-Flugzeugträger, vor allem die ersten Atomschiffe der Nimitz-Klasse, sitzen auf dem weltweit größten Marinestützpunkt in Norfolk fest – wegen technischer Pannen. Zudem änderten die USA ihre Militärdoktrin, weil das russische und jetzt auch das chinesische Militär über Mittel verfügen, diese Schiffe unter Beschuss zu nehmen. Flugzeugträger sind anfälliger geworden. Heutzutage wird es zunehmend schwieriger, mit ihnen die Vorherrschaft auf den Weltmeeren zu festigen.

    Chinas Aktionsraum auf hoher See beschränkt sich derzeit auf die Pazifik-Region und Ozeanien. Peking wird seine Flugzeugträgerflotte vermutlich ausbauen, unter anderem zur Abschreckung. Es gibt wohl keine Zweifel, dass die Chinesen in der nächsten Zukunft die Amerikaner bei der Anzahl der Flugzeugträger überholen werden.

    In Dalian wird auch der Flugzeugträger des Projekts „Type 002A“ gebaut. Dieses Schiff wurde tatsächlich nur von chinesischen Spezialisten konzipiert. Es soll mit einem atomaren Antrieb und einem elektromagnetischen Katapult ausgerüstet werden. Dieser Flugzeugträger soll 2021 gebaut und 2024 in Dienst genommen werden. Bis 2030 soll die chinesische Flotte über fünf bzw. sechs Flugzeugträger verfügen. Damit würde China zur zweitstärksten Flugzeugträgermacht nach den USA avancieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Billige Waffen Russlands und Chinas gefährden westliche Flugzeugträger - NI
    Chinas Flugzeugträger: Peking rüstet zum Handelskrieg gegen USA
    Tags:
    Herrschaft, Bau, Konkurrenz, Flugzeugträger, Kriegsschiffe, Flugzeugträger Admiral Kusnezow, U.S. Navy, Sowjetunion, Pazifik, USA, Russland, China